Guild Wars Verdracht

2018 ein GW-Post...

geschrieben von Яedeemer Ostersamstag, 7. April 2018 um 21:36 Uhr

In der Nacht zu heute habe ich meinen Rang 15 (Drachen) gemacht. Eigentlich inzwischen kaum was Besonderes, aber gut, der Vollständigkeit halber wollte ich das auch mal schreiben.

Ein Drache und fünf Bambis
Ein Drache und fünf Bambis (Bild: ArenaNet)

Ich habe meinen Zweitaccount in den Tempel der Zeitalter gestellt um meinen „Spike“ aufzuzeichnen.

Wie kurz darauf im TS gesagt wurde, hätte ich ihn auch nach Kamadan stellen können, da es dort keinen Goldseller-Spam mehr gibt. Vor ein paar Tagen ist einem ArenaNet-Mitarbeiter nämlich aufgefallen, dass die im September 2007 eingeführte Melden-Funktion überhaupt nicht funktioniert hat. Das hatte ich zwar schon vor über acht Jahren gesagt, aber sag’s keinem. Just ArenaNet things.


Kommentare: 0


Nachrichten vor Ort Identitätskrise

Bei meinen Eltern konnte ich gestern sehr komische Vögel beobachten.

geschrieben von Яedeemer Sonntag, 4. Februar 2018 um 19:35 Uhr

Meine Eltern haben ein Vogelhäuschen vor ihrer Küche stehen. Außer Vögeln kommt manchmal auch eine kleine Maus oder ein Eichhörnchen vorbei. Bei meinem Besuch an diesem Wochenende haben jedoch gleich zwei Eichhörnchen das Vogelhaus erklommen und sich über die Sonnenblumenkerne hergemacht.

Eichhörnchen
Die zwei Eichhörnchen haben das Vogelhäuschen eingenommen.
Eichhörnchen
Da es ein Vogelhaus ist und Eichhörnchen deshalb kaum rein passen, muss halt irgendwie anders geknabbert wert.
Eichhörnchen
Ein Eichhörnchen ist völlig auf dem Häuschen.
Eichhörnchen
Gut erkennbar sind die Ohrpinsel, die sie im Winter haben.
Eichhörnchen
Während die Extremitäten im Winter immer noch größtenteils rot sind, ist der Körper eher gräulich.


Kommentare: 0


Nachrichten vor Ort Neujahrsgrüße

Manche Dinge ändern sich, andere nie

geschrieben von Яedeemer Montag, Neujahr 2018 um 23:08 Uhr

Neujahrsfeierlichkeiten im Mindener Hafenviertel
Neujahrsfeierlichkeiten im Mindener Hafenviertel

Yay! 2018! Ich habe in Minden gefeiert, hier noch zwei Bilder von der Weserbrücke aus:

Feuerwerk an der Mindener Glacisbrücke
Nahe der Glacisbrücke wird bei der Schiffmühle gefeiert
Feuerwerk an der Schlagde
Auch an der Schlagde ist viel los.

Mit der Knallerei um Mitternacht wurden dann die bösen Geister vertrieben. Gleichzeitig wurde aus dem Strafgesetzbuch der Paragraph zur Majestätsbeleidigung vertrieben und aus dem Grundgesetz die Meinungsfreiheit.

Aber auf manche Dinge kann man sich verlassen: die Eurobahn. Nein, nicht darauf, dass sie fährt. Darauf, dass sie (entgegen aller Ankündigungen) immer noch nicht fährt.

Das musste ich heute mal wieder erleben. Keine Spur vom RE78 in Minden, nicht mal zur Rückfahrt nach Bielefeld. Die Eurobahn nimmt den Ausdruck „Versagen auf ganzer Linie“ also wörtlich. Während der Zug, steht auf der Anzeigetafel „Zug fällt auf, Ersatz durch Bus“. An sich nichts Neues, denn Fahrgastinformation ist der Eurobahn unbekannt. Der am 19. Dezember angekündigte Ausfall sämtlicher Verbindungen zwischen Minden und Nienburg im Jahr 2017 (auch am Wochenende) wurde auch nur auf Eurobahn-Website angekündigt, fand sich aber zu keiner Zeit in irgendeinem Auskunftsystem. Nachdem mir Freitag furchtbar übel geworden ist im Bus, fahre ich lieber mit der Westfalenbahn, und zwar lieber nach Hannover zum Einkaufen im Hbf als eine Stunde in Wunstorf rumzustehen, wo zwar sechs Linien (S1, S2, RE1, RE8, RE60 und RE70) halten, aber nur ein einziger Anschluss (S1 von/zu S2) weniger als 30 Minuten Aufenthalt hat. Damit schon mein dritter unfreiwilliger Besuch in Hannover innerhalb von dreieinhalb Wochen, von wo aus es mit dem RE1 der DB-Regio weiter geht nach Verden. Angesichts der extremen Temperaturen von +10°C und leichter Bewölkung ist zwar die Klima-Anlage ausgefallen und die Türen sind auch kaputt, aber immerhin fährt der Zug.

Bei meinen Eltern angekommen kann ich mal schauen, ob der SEV bei der Eurobahn verlängert wurde. Hmm, nein, angeblich fährt die Eurobahn. Obwohl in deren wenigen Verkehrsmeldungen steht, ein anderer RE78 sei beim Startbahnhof Bielefeld in Richtung Minden +39 Minuten verspätet. Richtig, da steht Minden, nicht Nienburg. Wahrscheinlich war denen klar, dass sie heute nicht fahren, nur hatten sie keine Lust, die Fahrgäste zu informieren.

Egal, jetzt wo man weiß, dass die Eurobahn nicht fährt, kann man ja mal den SEV-Fahrplan anschauen, nach dem sie vorher gefahren ist (oder fahren wollte). Der ist nämlich immer noch auf der Website verlinkt ... er wurde nur gelöscht, um die Fahrgäste maximal zu verwirren:

Seite nicht gefunden
Bla bla Cookies, bla bla. Wie wäre es, wenn die Eurobahn einfach mal Züge verwenden würde, um mir ein besseres Nutzungserlebnis durch einen zuverlässigen Bahnbetrieb bieten zu können!?

Okay, danke für nichts. Dann informieren wir uns doch einfach mal über das Leitbild der Eurobahn:

Leitbild der Eurobahn
Leitbild der Eurobahn

Das war sogar schon Thema im spanischen Fernsehen:

Fassen wir zusammen:

Bei so viel Humor hätte ich eigentlich erwartet, dass sie das Unternehmen in wahlweise Euro-SEV, Eurobus oder einfach Euro umbenennen, aber gut.

/Nachtrag: Am darauffolgenden Freitag bin ich zurück nach Minden gefahren. Wieder mit der Eurobahn. Sie kam wie im Internet auch angekündigt um 14:49 plus 14 Minuten Verspätung in Nienburg an und fuhr pünktlich um 15:09 zurück nach Minden, wobei sie stets auf die Minute pünktlich war. Wenn man – abgesehen von der Verspätung auf der Hinfahrt – etwas kritisieren wollte, dann dass der Zugführer die Fahrgäste lieber draußen in der Kälte stehen ließ, bis er im Führerstand auf der anderen Seite Platz genommen hatte, anstatt sie wie sonst üblich direkt einsteigen zu lassen. Oder dass das Fahrzeug einer der ganz neuen Züge der Eurobahn war, der noch diesen Neugeruch hatte, durch den mir übel wurde. Aber Bus war schlimmer. Von daher, alles OK. Hoffentlich bleibt es so.


Kommentare: 0


Nachrichten vor Ort Making of: Edeka in Kirchlinteln – Teil 1 (2017)

Bilderreihe zum Bau des neuen Edeka-Marktes in Kirchlinteln

geschrieben von Яedeemer 4. Advent, Heiligabend 2017 um 22:24 Uhr

Nach langem Hin und Her hat sich die Gemeinde Kirchlinteln dazu entschieden, in meinem Heimatort, dem gleichnamigen Kernort der Gemeinde, auf dem „Aula-Grundstück“ einen größeren Edeka errichten zu lassen. Der jetzige Edeka platzt aus allen Nähten und kann nicht mehr das volle Sortiment anbieten, obwohl überall Artikel stehen und man sich mit anderen Kunden praktisch auf den Füßen steht. Seit dem 29. September 2017 rollen nun die Bagger, seit dem 6. November wird tatsächlich etwas gebaut.

Es gab Gegner des Projekts, da es sich um eine sehr lange frei gebliebene Fläche im Ortszentrum handelt, die zudem gerne mal von der Reith (außerhalb von Kirchlinteln-Kernort als Gibbach bezeichnet) überflutet wird. Zeitweise war ein Standort im Wald links im Bild an der Straße „Zum Lindhoop“ im Gespräch, letztendlich fiel die Entscheidung dann aber auf das Aula-Grundstück.

Karte von Kirchlinteln-Kernort
Ausgangslage – Quelle: OpenStreetMap, eigene Änderungen
Karte von Kirchlinteln-Kernort
Planung – Quelle: OpenStreetMap, eigene Änderungen

Während dem Besitzer des Hauses links neben dem Eingang (das Fachwerkhaus, das manchmal auf meinen Fotos ist) im Rahmen einer früheren Planung ein Angebot für den Kauf seines Grundstücks gemacht wurde (das dieser meines Wissens auch angenommen hätte), war dies in der jetzigen finalen Version nicht mehr so. Immerhin könne er dann morgens schnell mal Brötchen holen gehen, soll er gesagt haben.

Galerie

Ich habe leider keine Bilder von vor dem Bau. Wenn sie mir ein Leser zur Verfügung stellen würde, würde ich mich freuen. Namensnennung wäre auch selbstverständlich.

Meine Fotos sind jeweils (von links nach rechts) von Süden sowie von der Ecke im Nordwesten und Nordosten entstanden. Fotografiert wurde zunächst mit einem Infocus V5/M808/M560. Am 24. Oktober ging es kaputt, Bilder ab dem 2. November sind daher mit einem Xiaomi Redmi Note 4 China MTK High entstanden. Die Bilder sind HDR-Aufnahmen.

Die Bilder sind in der Auflösung 1280×960 hochgeladen. Zum Vergrößern bitte Rechtsklick darauf machen und Grafik anzeigen auswählen.

Sonntag, 8. Oktober 2017, ca. 19 Uhr

Baufortschritt von SüdenBaufortschritt von NordwestenBaufortschritt von Nordosten

Freitag, 13. Oktober 2017, ca. 17:30 Uhr

Baufortschritt von SüdenBaufortschritt von NordwestenBaufortschritt von Nordosten

Donnerstag, 2. November 2017, ca. 18 Uhr

Baufortschritt von SüdenBaufortschritt von NordwestenBaufortschritt von Nordosten

Freitag, 17. November 2017, ca. 11 Uhr

Baufortschritt von SüdenBaufortschritt von NordwestenBaufortschritt von Nordosten

Sonnabend, 25. November 2017, ca. 12:45 Uhr

Baufortschritt von SüdenBaufortschritt von NordwestenBaufortschritt von Nordosten

Sonnabend, 9. Dezember 2017, ca. 16 Uhr

Baufortschritt von SüdenBaufortschritt von NordwestenBaufortschritt von Nordosten

Sonnabend, 23. Dezember 2017, ca. 13:30 Uhr

Wegen Regen und Schneefalls bzw. -schmelze gab es kaum Fortschritt. Man versucht offenbar, etwas gegen die Reith zu tun und hat einige Steine geliefert bekommen.

Baufortschritt von SüdenBaufortschritt von NordwestenBaufortschritt von Nordosten


Kommentare: 0


Nachrichten vor Ort „Damit alles besser bleibt“

6 Tage Eurobahn und ich habe die Schnauze voll

geschrieben von Яedeemer Freitag, 15. Dezember 2017 um 19:07 Uhr

In den Medien liest und hört man viel davon, wie die Deutsche Bahn auf der Strecke von München nach Berlin versagt. Was die deutsche Staatsbahn kann, kann die französische Staatsbahn aber schon lange!

Zwei Monate zurück. Am 17. Oktober erschien der neue Fahrplan, der ab Sonntag gilt. Der Betrieb auf der Bahnstrecke zwischen Minden und Nienburg, Teil des RE 78 von Bielefeld nach Nienburg, wurde damit von der Eurobahn übernommen. Man könnte das Unternehmen auch Keolis oder SNCF (französische Staatsbahn) nennen, aber je mehr Namen man hat, desto weniger bilden sich schlechte Vorurteile.

Die Vorfreude war groß bei mir: Der letzte Zug nach Norden fährt dann um 20:01 Uhr, während sich zuvor beispielsweise samstags schon um 17:07 der letzte Zug auf den Weg machte.

6 Tage sind rum. Zeit, eine Chronologie des Versagens zu schreiben. Zum größten Teil entstanden im Bahnhof Nienburg, wo wie so oft bei der Bahn alle Anzeigetafeln ausgefallen sind und es einen Feuermelder gibt, der ständig piept, weil sich keiner für den Austausch der Batterien zuständig fühlt.

How to: Bahnlinie einrichten

Meine Vorfreude währte bis zum 30. November. Da fiel der Eurobahn nämlich auf, dass für den Betrieb einer Bahnlinie ja Bahnen nötig sind, die man nicht besitzt. 10 Tage vorher, gewonnen hatte man die Ausschreibung vor dreieinhalb Jahren. Ist halt unerwartet, dabei hätte man das mal eben schnell auf Wikipedia nachlesen können. Eigentlich hätte man aber auch von einem von einem Unternehmen, das Eurobahn heißt, erwarten können, dass man das weiß. Vermutlich wird der Laden demnächst in Euro umbenannt. Geld einnehmen klappt ja, z.B. von der Förderung der LNVG (Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen), bei der ich mich jetzt erst mal beschwert habe.

Deshalb wurde jedenfalls kurzfristig Schienenersatzverkehr für alle Werktage des Jahres angekündigt. An Wochenenden (nicht jedoch Feiertagen) sollen die Züge normal fahren. *hust*

How to: Bahnlinie betreiben

Dann kam also der vergangende Sonntag, der erste „Betriebs“-Tag. Gut, Betrieb kann man das nicht nennen. Wenn ich das richtig verfolgt habe, hatte kein Zug der Linie unter einer Viertelstunde Verspätung.

Und es kam noch schlimmer. Am Nachmittag sanken die Temperaturen in den unteren einstelligen Bereich und leichter Schneefall setzte ein. Temperaturen so tief, dass bei den neuen Intercity2 die Türen festfrieren. Der Todesstoß. Die Folge: Zugausfälle. So genau lässt sich das nicht mehr nachprüfen, da sich die Anzeige der Bahn (keine Züge zwischen Minden und Nienburg) mit dem Twitter-Account der Eurobahn (keine Züge zwischen Petershagen-Lahde und Nienburg) widersprechen, aber ich gehe nicht davon aus, dass nach 16 Uhr noch irgendwelche Züge zwischen Minden und Nienburg gefahren sind.

Gleichzeitig kam die Bahn auf die sehr glorreiche Idee, dass es nicht nötig sei, Verkehrsmittel ohne Verspätung und Verkehrsmittel ohne Echtzeitanzeige zu unterscheiden. Vermutlich dachte man, dass letzteres ohnehin überwiegt, aber es ist eben sehr irritierend.

Ich fuhr deshalb mit dem IC ber Hannover nach Minden. Eigentlich hätte ich im Zug nachzahlen und die Rechnung einreichen müssen, damit sie dem Nahkehr in Rechnung gestellt wird, sagte der Kontrolleur, ließ es aber bleiben. „Dabei hätte es die Eurobahn absolut verdient, für das Chaos zu zahlen“, dachte ich mir schon Sonntag.

Der IC hatte auch Verspätung. Planmäßige Ankunft in Hannover wäre 17:13 gewesen, Weiterfahrt nach Minden um 17:40. „Wir erreichen Hannover heute um 17:27.“, sagt der Kontrolleur durch als wir Nienburg gerade verlassen haben, „Jetzt schon mal die Information bezüglich Ihrer Anschlusszüge: Wir werden alle vorgesehenen Anschlusszüge in Hannover erreichen. Das bedeutet, dass alle Anschlusszüge ebenfalls Verspätung haben.“. Lachen im Waggon. Es verging mir, als wir noch eine Viertelstunde kurz vor Hannover Hbf in der Gegend herumstanden. „Das hätten wir auch zu Fuß geschafft.“, sage ich. Bei dem IC nach Minden sind aber wie erwartet die Türen festgefroren, sodass ich ihn noch erreiche.

So viel dazu.

How to: Schienenersatzverkehr betreiben

Quizfrage: Wie oft muss man bei dieser Verbindung planmäßig umsteigen?

Verbindung
Meine gewählte Verbindung.

Zweimal natürlich. Einmal in Nienburg und davor schon in Leese-Stolzenau. Die Eurobahn ist nämlich auf die geniale Idee gekommen, einen Ersatzverkehr zwischen Nienburg und Leese-Stolzenau einzurichten und einen weiteren, davon unabhängigen, zwischen Leese-Stolzenau und Minden. Der eigentliche Ersatzfahrplan sieht damit eigentlich so aus:

Fahrplan
Schienenersatzverkehr-Fahrplan der Eurobahn zwischen Minden und Nienburg. Beispiel für den Nachmittag, gefahren wird im Zweistundentakt.

Was fällt auf? Richtig: Der Bus rechts kommt um 15:05 an und fährt um 14:55 weiter. Das klappt natürlich (bzw. für Eurobahn-Mitarbeiter: völlig überraschend) nicht, denn Zeitreise ist noch nicht erfunden. Vielleicht sollte sich die Eurobahn zunächst mal ums Reisen kümmern statt ums Zeitreisen?

Der Bus kommt um 15:03 Uhr. Offensichtlich bin ich nicht der einzige, der das System noch nicht kannte, denn im Bus aus Nienburg schläft ein junger Mann. Da das niemand gemacht hat, wecke ich ihn, sonst wäre er wieder zurück nach Nienburg gefahren.

Nun fügen wir noch hinzu, dass der Bus erst mal in Leese-Stolzenau über das komplette Bahnhofsgelände zu einer Wendestelle fahren muss, plus ein bisschen Feierabendverkehr, minus grüne Welle in Nienburg und zack – sind wir bei 15:29 und damit +11 Minuten Verspätung. Der Zug fährt pünktlich um 15:28 ab, und schon schafft man den Anschluss auch dann nicht, wenn man Sprintweltmeister auf der Strecke „Bremen Hbf Gleis 1 nach Bremen Hbf Gleis 5“ ist.

Fazit

„Damit alles besser bleibt“ lautet das Motto der Eurobahn. Wenn das besser sein soll, kann man nur hoffen, dass es wenigstens wieder wird wie vorher und dann so bleibt.

Man kann also nur hoffen, dass die LNVG der Eurobahn möglichst bald die Lizenz entzieht und sie an ein fähigeres Unternehmen vergibt.

Ich frage mich immer wieder, warum in Referendariat so hohe Erwartungen an mich gestellt werden, wenn in den Führungsetagen derart unfähige Leute sitzen und keiner einen Fick gibt. Wenn man als Verantwortlicher eines Bahnunternehmens denkt, Bahnbetrieb sei auch ohne Züge möglich oder man könnte mit Bussen in der Zeit rückwärts reisen, dann ist man da falsch.

Eigentlich hätte ich es wissen müssen: Eurobahn enthält die Buchstaben B, E und R – die Buchstaben des Versagens.

Gut, mein Aluhut glüht.

/Nachtrag: Am Wochenende 16./17. Dezember wurde der Betrieb auf der Strecke offenbar spätestens um 14 Uhr eingestellt (obwohl er bis 22 Uhr laufen sollte). Ich musste mal wieder mit dem Fernverkehr nach Minden fahren. Da fiel zwar auch einiges aus, aber wozu gibt es 66 Minuten Verspätung?

Am Dienstag, dem 19. Dezember 2017, wurde dann von Seiten der Eurobahn angekündigt, dass dieses Jahr keine Züge mehr fahren würden, auch nicht an Wochenenden. Für die perfekte Information wurde weder dies noch der SEV-Plan im Buchungssystem hinterlegt. Stattdessen wird laut Eurobahn-Website und Bahn-Reiseaufkunft an Wochenenden noch normal gefahren. Einen Grund hat man auch bei der Ankündigung nicht angegeben, da wäre auch sehr viel Kreativität gefragt, wie man das den (potenziellen) Fahrgästen verkaufen sollte.


Kommentare: 0