Südostasien II Tag 18: Ko Raya Nai (Batok Bay, Siam Bay), Ko He/Coral Island Kahung Beach – Ersatzprogramm

Nicht das, was ich gebucht habe, aber trotzdem gut.

geschrieben von Janni Sonntag, 3. März 2024 um 16:22 Uhr

Heute mal wieder allein unterwegs. Das Ziel sind die drei Inseln Ko Raya (oft Racha geschrieben, zumal auch das Hotel dort so heißt), Ko He (normalerweise Ko Hey, Coral Island oder Kahung Beach genannt) und Ko Mai Thon (meist Maiton geschrieben).

Abholung ist außergewöhnlich spät. Dennoch gibt es auch im Büro dieses Anbieters wieder ein kostenloses Frühstücksbüffet – aber keine Messer. Man soll die kleinen Kaffee-Umrühr-Stäbchen benutzen. Kein Problem, ich bin wie immer vorbereitet und habe Besteck dabei. Zwei komplette Sätze. Man weiß ja nie. So einfach lasse ich mir nicht die Butter vom Brot nehmen! Meine Unterkunft bietet nämlich kein Frühstück, daher ist das perfekt, auch wenn die Auswahl sehr klein ist. Toast mit Salzbutter ist aber okay, es gäbe auch noch Marmelade. Und drei Säfte. Und Gebäck.

Durchgeführt wird die Tour von der Firma Nikorn Marine. Kurzes Briefing, was wir heute so machen: Ko Raya und Ko He. Ich frage den Guide, was mit Maiton ist. Er meint, sie von Nikorn würden das gar nicht machen. Für alle Änderungen ist es jetzt auch zu spät. Anda Krabi wird mir später erzählen, dass Maiton nur für Privattouren möglich sei, was ich nicht so recht glaube, aber ist jetzt auch egal, denn da sind wir schon fast auf Ko Raya.

Die Tour heute ist ein Drittel günstiger als die gestern, und wir sind nicht mal halb so viele Leute. 15 Teilnehmer, allerdings zuzüglich einer Handvoll Leute, die als Fährfahrt mitgenommen werden.

Ko Raya Nai: Batok Bay (Bungalow Bay)

Batok Bay auf Ko Raya Nai
Batok Bay auf Ko Raya Nai

Erster Halt ist am Anleger Batok Beach auf Ko Raya Nai. Da haben wir 50 Minuten Zeit. Eigentlich möchte ich zum Aussichtspunkt im Süden laufen, aber ein Einheimischer, der mir auf dem Moped entgegen kommt, rät mir davon ab. Ich probiere noch ein bisschen auf der Insel herumzulaufen, aber früher oder später scheint man auf dem Grundstück des Racha-Hotels zu landen.

Mitarbeiterunterkünfte(?) auf Ko Raya Nai
Mitarbeiterunterkünfte(?) auf Ko Raya Nai

Also gehe ich schnorcheln. Ich kann das, der Rest nicht. Warum? Der Anbieter hat vergessen, vor dem Landen die Ausrüstung zu verteilen. Nach dem Landen fahren die Boote nämlich in der Regel vom Anleger weg, um Platz zu machen.

Ich bin aber halt immer auf wirklich alles vorbereitet. Als wir letztens auf Ko Rawi waren und ich mein Mittagessen mit von mir mitgebrachtem Salz gewürzt hatte, fragte eine Mitreisende, ob ich eine MicroSD-Speicherkarte dabei hätte. Natürlich hatte ich eine dabei. Sogar originalverpackt.

Und das Schnorcheln lohnt sich.

vermutlich Prachtregenbogenlippfisch (Halichoeres marginatus) in der Terminalphase
vermutlich Prachtregenbogenlippfisch (Halichoeres marginatus) in der Terminalphase

Die anderen waren einige Male beim Riff vorm Hotel auf Ko Lipe schwimmen. Dabei wurden sie von weißen Fischen gebissen. Und weil jetzt hier plötzlich alles voll mit irgendwelchen weißen Fischen ist, kann ich das Schnorcheln kaum genießen.

„You came to the wrong neighborhood!“ – Dreifleck-Gabelmakrelen
„You came to the wrong neighborhood!“ – Dreifleck-Gabelmakrelen
Schwarzpunkt-Sergeant
Schwarzpunkt-Sergeant
Gefleckter Kaninchenfisch
Gefleckter Kaninchenfisch
Halfterfisch
Halfterfisch

Ko Raya Nai: Siam Bay

Siam Bay auf Ko Raya Nai
Siam Bay auf Ko Raya Nai

Danach geht es mit dem Boot einmal ums Eck. An der Siam Bay können wir nicht landen, daher schnorcheln wir vom Boot aus.

Indische Rippen-Falterfische
Indische Rippen-Falterfische
Halsband-Falterfische
Halsband-Falterfische
Eine Demoiselle (Gattung Chrysiptera, Art unbekannt, da viele sehr ähnlich aussehen) – das Blau scheint zu reflektieren oder zu fluoreszieren
Schachbrett-Junker
Schachbrett-Junker

Als ich wieder aufs Boot steigen möchte, gebe ich meine Kamera vorab einem von der Mannschaft zum Halten, um beide Hände frei zu haben. Der macht aber Fotos von mir. Eigentlich fehlt noch ein Blogpost „Bescheuerte Fotos von Janni“. Da gibt es absolute Highlights – wobei, eher Lowlights.

Ko He (Coral Island, Koralleninsel): Kahung Beach

Kahung Beach auf Ko He
Kahung Beach auf Ko He

Letzter Halt ist Ko He. Hier gibt es Mittag und wir bleiben 3 Stunden hier. Bei unserer Ankunft ist es, wie auch bei den vorherigen Stopps, ziemlich leer. Mittagessen ist ähnlich wie gestern. Sechs Sachen kann man sich nehmen. Geschmack ist gut. Ich kriege wieder vom scharfen Hühnchen Schluckauf.

Derweil setzt sich ein Orienthornvogel, nach dem auch das Restaurant Hornbill benannt ist, vor seinen Nistkasten. Der Kasten ist etwa so groß wie ein kleiner Kühlschrank. Fotografieren kann ich den Vogel nicht wirklich. Später sehe ich auch keine mehr, nur einen weiteren Nistkasten. Sie seien gerade am Brüten und daher meist im Nistkasten, sagt man mir.

Meine Karriereleiter – ich stehe derzeit auf der höchsten Stufe, aber mein Chef sagt, es gehe demnächst weiter!
Meine Karriereleiter – ich stehe derzeit auf der höchsten Stufe, aber mein Chef sagt, es gehe demnächst weiter!

Ein großer Teil der Einrichtungen hier scheinen Nikorn zu gehören. Im Osten befinden sich Reste einer Bungalowanlage. Fast alle der blauen Dächer (es gibt Anzeichen dafür, dass sie einst mit Gras o.ä. verdeckt waren) in vorderster Strandlage sind eingestürzt. In den Hütten sieht es allerdings aus wie eh und je, bloß dass halt die Decke runtergekommen ist. Alles ist noch da, von Matratzen bis zum Wasserkocher. Und alle Glas-Schiebetüren sind auch noch intakt. Nur das Bettlaken und Bettzeug fehlen in allen Hütten. Ein Mann deutet an, dass meine Anwesenheit nicht erwünscht ist. Der Guide erzählt mir später, das sei wegen Covid. Finde ich etwas seltsam, dass nur die vorderen Häuser zerstört zu sein scheinen, aber der Zeitpunkt könnte vom Zustand her hinkommen. Tsunami von vor 20 Jahren auf jeden Fall nicht.

Bungalow-Ruinen auf Ko He (Coral Island)
Bungalow-Ruinen auf Ko He (Coral Island)

Traditionell glaube ich ja Reiseleitern nicht und laufe zum Westende des Strandes, um die Schnorchelbedingungen zu prüfen. Schnorcheln soll man nur zwischen den beiden Ponton-Anlegern. Heute stimmen die Hinweise, denn am Westende gibt es überhaupt nichts, außer Quallen. Am offiziellen Schnorchel-Strand gibt es nicht nur was zu sehen, sondern auch keine Quallen.

Westende von Ko He (Coral Island)
Westende von Ko He (Coral Island)
Blaustreifen-Zackenbarsch
Blaustreifen-Zackenbarsch

Von irgendwo her vernehme ich unter Wasser ein leises Schmatzen. Ich schaue mich um und sehe einen riesigen Grünwangen-Papageifisch. Im späteren Verlauf fällt mir das Geräusch immer wieder auf. Warum habe ich das früher nicht gehört?

Grünwangen-/Singapur-Papageifisch beim Fressen
Grünwangen-/Singapur-Papageifisch beim Fressen
Schwarzer Papageifisch
Hat es mit dem Lippenstift etwas übertrieben: Schwarzer Papageifisch
Gomphosus varius, ein unfassbar lustiges Wesen
Gomphosus varius, ein unfassbar lustiges Wesen
Schwarzflecken-Kugelfisch
Schwarzflecken-Kugelfisch

Zusammengefasst, ein schöner Ausflug. Außerdem ein Drittel billiger als das gestern trotz viel kleinerer Gruppe, wenn auch nicht so gut organisiert. Das wäre sicher auch was für meine Gruppe gestern gewesen, zumal Abholung später und Rückkehr früher. Um 16:30 bin ich wieder in der Unterkunft, wozu auch beiträgt, dass der Chalong Pier nur 15 Minuten entfernt ist, von wo die Tour startete.

Ich fand die drei Stunden auf Ko He etwas zu lang, und genau da hätte die Weiterfahrt nach Maiton geholfen – wenn sie stattgefunden hätte.

Morgen geht es abweichend zum Post von vorgestern mit Mu Ko Similan statt Mu Ko Surin weiter (oder besser: zu Ende), da letzteres nicht gebucht werden konnte. Die beiden sind wohl sehr ähnlich, aber Surin sei weniger touristisch, meint Mo.


Kommentare: 0


Südostasien II Tag 17: Ko Phi Phi Don (Monkey Bay, Viking Beach, Ton Sai), Ko Phi Phi Ley (Viking Cave, Pileh-Lagune, Maya Bay/Ao Maya), Ko Khai Nai/Maew – Steigern statt hineinsteigern

Es konnte nur besser werden – und es wurde besser!

geschrieben von Janni Sonnabend, 2. März 2024 um 19:24 Uhr

Ich weise nochmal darauf hin, dass es nicht Fi Fi heißt. Die Schreibweise von /f/ als ph ist nur bei altgriechischen Wörtern üblich, die vor mehr als 2000 Jahren von den Lateinern übernommen wurden. /ph/ bezeichnete damals das den Lateinern nicht bekannte behauchte /p/ im Griechischen (identisch mit dem P im (heutigen) Deutsch – das Deutsche kennt anders als das Griechische kein unbehauchtes P). Bereits seit rund 2000 Jahren ist die Aussprache mit /ph/ falsch, da der Laut zu /f/ wurde. Die Schreibweise ist somit logischerweise ebenfalls falsch. Moderne griechische Umschriften (wie sie hier im Blog vorkommen) werden niemals /ph/ verwenden. Bekannte Beispiele sind Fetakäse (Mitte des letzten Jahrtausends erfunden; das Wort kommt allerdings aus dem Italienischen und bedeutet „Scheibe“) sowie sämtliche Namen heutiger Siedlungen.


Ich habe für vier andere und mich eine Tagestour gebucht. 2.200 Baht plus 77 Baht Buchungsgebühr pro Nase hat das gekostet. Wir hätten es für etwas mehr als doppelte auch privat buchen können, aber das war uns zu teuer. Mein Guide von gestern meinte, das wäre aber ansonsten ein fairer Preis gewesen. Insgesamt verlängern diesmal fünf von uns, aber vier fliegen mit EK397 (MEL–HKT–DXB, aktuell nur HKT–DXB) um 23:45, sodass sie mitmachen können. Ihr Transfer geht um 19:45. Von beiden Gruppen kommen jeweils zwei nicht mit. Mich wundert bei einer der Spätflieger, dass sie mitkommt, da ich sie ängstlicher eingeschätzt hätte. Die anderen hätten ihr gesagt, dass wir um 16:30 zurück wären. Dann habe ich die offizielle Beschreibung geschickt, in der 17:30 steht.

Ein Transfer bringt uns fünf zum Startpunkt, der Boat Lagoon Marina, wo wir auch vorgestern von Ko Yao Yai angekommen sind. Der Fahrer hat geduldig und ohne was zu sagen vier Minuten auf den fünften von uns gewartet, der ausnahmsweise mal nicht ich bin! Kurz darauf warten wir eine lange Zeit vor einem Hotel auf eine asiatische Mitreisende. Als die dann endlich da ist, ruft sie aufgebracht beim Anbieter an. So wie wir das verstanden haben, hat der Fahrer sie angeschrien, weil sie zu spät ist. Sie fährt trotzdem mit uns mit, steigt aber unterwegs irgendwo aus und nimmt sich ein Taxi.

Dass es auf der Tour voll wird, ist uns von Anfang an klar. Sie wird wegen hoher Buchungszahlen zweimal zeitlich durchgeführt, auf jedem Boot sind etwa 30 Leute, 35 passen theoretisch rauf. Das kann ja was werden. Gebucht habe ich über Anda Krabi Seatour, bei denen ich die Privattour zu den Khai-Inseln ab Ko Yao Yai für die Gruppe angefragt habe. Durchgeführt wird das ganze aber von Diamond Sea Marine. Die Abfahrt ist jetzt nicht sooo früh (Abfahrt für uns 7:20), aber man kann kostenlos in deren Büro frühstücken, auch wenn das nirgendwo steht.

Dann die Sicherheitseinweisung. Die Tour sei nichts für schwangere, sagt unsere spätere Führerin Cinderella, „ich bin nicht schwanger, ich bin nur fett“. Alles klar, hätten wir das geklärt. Auch sagt sie, dass die Rückkehr zwischen 17:30 und 18 Uhr ist. Und da gibt es jemanden in der Gruppe, der das ganz und gar nicht hören will!

Ko Phi Phi Don: Monkey Bay

Erster Halt ist ein Affenstrand, Monkey Bay (nicht dasselbe wie Monkey Beach). Unklar ist, ob mit „Affen“ damit die Makaken (Javaneraffen) gemeint sind, oder die Touristen, die hier mit vielen Booten anlegen.

Affige Überfüllung in der Monkey Bay von Ko Phi Phi Don
Affige Überfüllung in der Monkey Bay von Ko Phi Phi Don

Wir legen nicht an. Wir fahren nur kurz in die Bucht (jeweils einmal vorwärts und einmal rückwärts, damit jeder was sehen kann), schauen Affen an, und fahren nach wenigen Minuten wieder raus.

Javaneraffenmutter mit Baby in der Monkey Bay von Ko Phi Phi Don
Affen in der Monkey Bay von Ko Phi Phi Don: Will man diese beiden ernsthaft stören?

Okay, denken wir uns, es fängt schon ganz schön scheiße an. Es kann nur besser werden. Der Humor stirbt aber bei uns zuletzt.

Ko Phi Phi Don: Schnorcheln in der Viking Bay

Dann geht es zum Schorcheln zur Viking Bay auf derselben Inseln. Nicht am Strand sondern einige hundert Meter entfernt. Wenn hier jetzt alles voller Quallen ist, ist der Tag gelaufen. Die Viking Bay bzw. der Viking Beach haben nichts mit der Viking Cave zu tun – die ist auf einer anderen Insel.

Blaustreifen-Doktorfisch
Blaustreifen-Doktorfisch

Tatsächlich sehen wir erstmals in diesem Urlaub keine einzige Qualle. Spüren tun wir auch keine. Die Stimmung bei uns fünf ist jetzt recht gut.

Ko Phi Phi Don: Mittagessen und Ton Sai (Ko-Phi-Phi-Don-Ort)

Und die Stimmung wird noch besser, denn jetzt gibt es Essen. Die Auswahl am Büffet ist nicht riesig groß: Reis, Spagetti, Tomatensoße, irgendwas mit Seafood, Hähnchencurry und Chicken Wings. Alle (außer die ersten zwei natürlich) sind genau mit Zutaten beschriftet. An der Wand hängt ein Schild, dass man nur 40 Minuten (von 70 Minuten Aufenthalt) hier sitzen darf, da dann die nächste Gruppe komme. Das überschreiten wir, denn eine von uns hat Zöliakie (die echte Glutenunverträglichkeit) und das (kostenlose) Sondermenü lässt eine halbe Stunde auf sich warten, kommt dann aber opulent auf drei Tellern – etwas, was MPR nicht auf die Reihe gekriegt hat. Ich habe mir sagen lassen, es war sehr gut.

Ko Phi Phi Don
Ko Phi Phi Don

Ich schaue mich in den vierzig Minuten auf Ko Phi Phi Don um. Falls essen nicht gut gewesen wäre – es gibt zwar nicht viel auf Ko Phi Phi Don, aber einen Buletten-Monarchen (der von mir genutzte Ausdrück für Burger King) hat es. Einen McDonald’s soll es auch geben, den habe ich aber nicht gesehen.

Straße auf Ko Phi Phi Don
Straße auf Ko Phi Phi Don

Google sagt, das reicht gerade so bis zum „Aussichtspunkt 1“ und zurück. Der korrekte Name ist „Aussichtspunkt 1+2“. Es handelt sich um Privateigentum und kostet 50 Baht Eintritt (für alle zusammen), also etwa 1,30 Euro. „Aussichtspunkt 1+2“ sind – der Name sagt es – vier Aussichtspunkte, genannt 1 bis 4, in einer Parklandschaft. Ich habe nur Zeit für den ersten.

Loh Dalum auf Ko Phi Phi Don, vom Viewpoint 1
Loh Dalum auf Ko Phi Phi Don, vom Viewpoint 1
Ton Sai auf Ko Phi Phi Don, vom Viewpoint 1
Ton Sai auf Ko Phi Phi Don, vom Viewpoint 1

Ko Phi Phi Leh: Viking Cave

Die Viking Cave ist benannt nach Zeichnungen von (Kriegs-)Schiffen, die Chinesen vor 300 Jahren darin hinterließen. Als man die vor 40 fand, hielten die lokalen Bewohner sie für Zeichnungen von Wikingerschiffen, daher da Name. Zunächst konnte die Höhle besucht werden. Das tat den Beständen der dort wohnenden Vögel nicht gut, weshalb die Höhle an einen Collagen-Hersteller verkauft und von diesem geschlossen wurde. Ihm gehören auch alle anderen Höhlen der Insel.

Viking Cave auf Ko Phi Phi Leh
Viking Cave auf Ko Phi Phi Leh

Ko Phi Phi Leh: Pileh-Lagune

Ab geht es zur Pileh-Lagune auf Ko Phi Phi Leh. Auch sie ist sehr voll mit Booten. Sie ist von Steilwänden eingefasst, sodass man nicht an Land gehen kann. Die Boote liegen so, dass man nahe an den Stahlwänden schwimmen kann. Alternativ werden kostenpflichtige Langschwanzbootfahrten angeboten. 1.800 Baht pro Boot für 30 Minuten. Uns zu teuer. Bleibt nur Schwimmen. Beim Schnorcheln soll man hier nichts sehen, meint Cinderella, aber ich traue ihr nicht. Da es an den Felsen im Schatten sehr dunkel ist, fotografiere ich viel mit Blitz. Die Felswände sind unterhalb des Wasserspiegels mit Muscheln bewachsen, die aber abgebrochen und daher unfassbar scharf sind.

Rote-Augen-Effekt beim Gürtel-Kardinalbarsch in der Pileh-Lagune auf Ko Phi Phi Leh
Rote-Augen-Effekt beim Gürtel-Kardinalbarsch in der Pileh-Lagune auf Ko Phi Phi Leh
Indopazifischer Sergeant in der Pileh-Lagune von Ko Phi Phi Leh
Indopazifischer Sergeant in der Pileh-Lagune von Ko Phi Phi Leh

Man sieht also durchaus etwas. Die Fische sind nur alle sehr, sehr klein. Außer den gezeigten sehe ich beispielsweise Falterfische, kann sie aber nicht fotografieren.

Nach so viel Fotografieren mit Blitz brauchen die Fische bestimmt einen Augen-Doktorfisch (falls es so einen gibt).

Pileh-Lagune auf Ko Phi Phi Leh
Pileh-Lagune auf Ko Phi Phi Leh

Ko Phi Phi Leh: Maya Bay (Ao Maya)

400 Baht Eintritt (bereits im Tourpreis enthalten) schrecken keine Touristen davon ab, Maya Bay (Ao Maya) zu besuchen, die durch den Film The Beach (2000) berühmt wurde, für dessen Dreh große Eingriffe in die Natur vorgenommen wurden, die natürlich durch tausende Touristen am Tag nicht besser wurden. Im Juni 2018 wurde die Lagune für Wiederansiedlungen von Korallen dauerhaft für Boote und Schwimmer geschlossen. Trotzdem gibt es hier einen Rettungsschwimmer. Bereits nach einem halben Jahr kamen Haie zurück. Boote legen jetzt auf der anderen Seite der Insel an, von der ein Bohlenweg zur Maya Bay führt. Auf dem Weg lege ich mich auf dem Rückweg einmal so richtig hin, tue mir aber nicht weh dabei.

Maya Bay auf Ko Phi Phi Ley
Maya Bay auf Ko Phi Phi Ley
Felsen an der Maya Bay auf Ko Phi Phi Ley
Felsen an der Maya Bay auf Ko Phi Phi Ley
Maya-Bay-Bohlenweg auf Ko Phi Phi Ley
Maya-Bay-Bohlenweg auf Ko Phi Phi Ley
Purpurpfeifdrossel auf Ko Phi Phi Ley
Purpurpfeifdrossel auf Ko Phi Phi Ley

Ko Khai Nai

Jetzt kommt der letzte Stopp auf dem Ausflug. Ich lese mir auf der Fahrt die Google-Bewertungen durch und habe dann schon keine Lust mehr: Völlig überfüllt, nichts zum Schnorcheln, alles kostet Geld (inkl. jede Form von Sitzmöglichkeit), Toiletten schlecht... Angeblich soll sogar das Mitnehmen eines Rucksacks Geld kosten. Letzteres kann ich nicht bestätigen. Diamond Sea Marine besitzt hier einen Stand. Teilnehmer ihrer Touren bekommen dort kostenlos rote Plastikstühle, Wassermelone, Ananas, Gebäck und eine Aufbewahrungsmöglichkeit für Gegenstände während des Schnorchelns. Auch darf die Toilette des Schiffs benutzt werden. Das finde ich alles eine gute Lösung. Kommen wir nun zu den Sachen, die sie nicht lösen können: Übertourismus.

The Fisherman Bar auf Ko Khai Nai
The Fisherman Bar auf Ko Khai Nai

Rund die Hälfte der Fläche der winzigen Insel macht ihr Hauptstrand aus, der dicht bebaut ist. Bei Ankunft wird man ziemlich „umworben“ und es werden Fotos von einem gemacht und verkauft – wie an vielen Orten auf dieser Reise.

Zwischen den unzähligen Geschäften auf Ko Khai Nai
Zwischen den unzähligen Geschäften auf Ko Khai Nai
Ko Khai Nai
Ko Khai Nai

Aber nun schauen wir dann doch noch mal auf die schönen Seiten der Insel. Es findet sich doch etwas Natur und ich kann ein Pärchen grauer Reiher beobachten.

Hübsche Felsformationen auf Ko Khai Nai
Hübsche Felsformationen auf Ko Khai Nai
Ko Khai Nai
Ko Khai Nai

Ko Khai Nai wird auch Ko Khai Meaw („Miau“) genannt. Es gibt hier unzählige Katzen. Die meisten sehen gut aus und laden zum Streicheln ein.

Glückskatze auf Ko Khai Nai (Ko Khai Meaw)
Glückskatze auf Ko Khai Nai (Ko Khai Meaw)

Zum Abschluss habe ich noch 20 Minuten Zeit zum Schnorcheln. Und in den ersten fünf Minuten finde ich überhaupt nichts. Dafür finden offenbar ein paar kleine Quallen, die ich nicht mal sehe, mich. Anschließend finde ich aber auch einige Fische.

Java-Kaninchenfische
Java-Kaninchenfische

Und plötzlich ist alles voll mit Fischen. Neben einzelnen Kaninchenfischen sind das vor allem Indopazifische Sergeants, der häufigste Fisch hier.

Indopazifische Sergeants
Indopazifische Sergeants

Dann geht es zurück nach Phuket. Da sehen wir, dass es auch anders geht, denn am Strand von Ko Rang Yai befinden sich nur drei Personen.

Ko Rang Yai
Ko Rang Yai

Und dann sind wir auch schon in Phuket. Wobei, halt: Die Mangroven an der Einfahrt zur Boat Lagoon Marina werden jetzt von Affen bevölkert. Wir werden langsamer, damit alle die Affen ansehen können. „Wird wohl doch eher 18 Uhr“, meine ich, und ihr könnt euch denken, wessen Herz jetzt schneller schlägt. Anders als von Cinderella zuerst gesagt, sind die Affen aber nicht von sich aus hier, sondern weil ein privates Boot Fressen an Land wirft.

Affen in der Einfahrt zur Boat Lagoon Marina auf Ko Phuket
Affen in der Einfahrt zur Boat Lagoon Marina auf Ko Phuket

Wir halten allerdings gar nicht vollständig an und erreichen kurz darauf die Boat Lagoon Marina. Als letzter Song läuft „Baby“ von Justin Bieber und ich schocke meine Freunde, dass ich das komplett mitsingen kann, inkl. der Rap-Passage.

Außer uns sind schon alle in unserem Transfer. Die haben wohl nicht Affen geguckt. „Immerhin müssen wir jetzt einen Stop weniger anfahren“, meint jemand aus unserer Gruppe in Anspielung auf die Asiatin. Wir haben aber jetzt einen anderen Fahrer.

Um 18:30 sind wir im Hotel. Wir sind alle fünf sehr zufrieden mit dem Ausflug.


Beim Abschied um 19:45 fließen Tränchen. Das war es endgültig mit dem offiziellen Teil. Eine Verlängerin hat sich angeblich beim Tanzen einen deutschen Typen angelacht, wir restlichen vier gehen auf den Nachtmarkt gegenüber des OZO-Hotels. Dort gibt es günstig Essen und die Atmosphäre ist recht ruhig.


Kommentare: 0


Südostasien II Tag 16: Wat Suwan Khuha („Affenhöhle/-tempel“), Ko Thalu Ok, Ko Panyi, Khao Phing-Kan („James-Bond-Insel“) / Ko Tapu („James-Bond-Felsen“) – Felsenschau

Die Natur hat nördlich von Phuket viele schöne Felsen geformt. Und eine Affenhöhle ohne Affen, die eigentlich ein Temptel ist.

geschrieben von Janni Freitag, 1. März 2024 um 17:28 Uhr

Nachdem gestern des Programm zuende ging, kommen jetzt noch einige Ausflüge dran. Anders als auf Bali habe ich mein Folgehotel direkt gegenüber des letzten Hotels der Reise gebucht – halt nur für ein Zehntel des Preises. Mal schauen, wie es wird.

Hätte ich kein Hotel, hätte ich theoretisch auf Ko Similan, Ko Surin, Ko Phi Phi und Ko Yao Noi übernachten können. Sie alle sind als Tagesausflug von Phuket erreichbar und eher klein. So gibt es aber nur Tagesausflüge, voraussichtlich folgende:

  1. Wat Suwan Khuha („Affenhöhle/-tempel“), Ko Thalu Ok, Ko Panyee, Khao Phing Kan („James-Bond-Insel“)
  2. Mu Ko Phi Phi, Ko Khai Nai
  3. Ko Raya Yai (auch Ko Racha Yai), Ko Maiton (Privatinsel), Ko Hey („Koralleninsel“)
  4. Mu Ko Surin

(Mu Ko heißt Inselgruppe, Ko heißt Insel. Die Zahlen entsprechen dem Tag im März.) Die erste und letzte Tour lassen sich sehr gut als Flughafentransfer missbrauchen, da man am Flughafen vorbei kommt und sich dann über 1 Stunde Rücktransfer zum Hotel spart. Das sind zwar nur so 30 Kilometer, aber der Verkehr ist hart.

Beginnen wir vorne. Zunächst einmal Abholung. Dabei geht es um kurz nach 8 über die Bangla Road. Jetzt ist alles verschlafen. Man kann bis um 18 mit dem Auto durchfahren.

Wat Suwan Khuha („Affenhöhle/-tempel“)

Der Ausflug hat eine sehr lange Anfahrt. Immerhin gibt es auf dem Weg eine Pause bei dem als „Affenhöhle“ bekannten Tempel Suwan Khuha. Ich weiß, dass die Übersetzung von „Wat“ mit Tempel ungenau ist.

Liegender Buddha in der „Affenhöhle“ Wat Suwan Khuha
Liegender Buddha in der „Affenhöhle“ Wat Suwan Khuha

Und Affenhöhle ist auch ungenau, denn zumindest bei unserem Besuch – die Tour hat heute 9 Teilnehmer, das ist das Maximum – gibt es in der Höhle gar keine Affen. Ansonsten aber auch überhaupt kaum welche.

Irgendwie ist das ganze den Batu Caves bei Kuala Lumpur sehr ähnlich, nur die Treppe davor fehlt.

Ko Thalu Ok

Ko Thalu Ok ist eine Insel mit vielen Stalagtiten an ihrer Steilküste. Man fährt mit Kanu dort herum, wobei man nicht selbst fährt sondern gefahren wird. Es gibt einige sehr flache „Tunnel“, durch die man zu Höhlen kommt, die oben offen sind.

Höhle auf Ko Thalu Ok bei der James-Bond-Insel
Höhle auf Ko Thalu Ok bei der James-Bond-Insel

Außerdem fährt man aus der eher als Delta zu bezeichnenden Umgebung der Insel ganz kurz aufs offene Meer.

Fahrt durch einen Tunnel auf Ko Thalu Ok bei der James-Bond-Insel
Fahrt durch einen Tunnel auf Ko Thalu Ok bei der James-Bond-Insel
Stalagtiten-Steilküste von Ko Thalu Ok bei der James-Bond-Insel
Stalagtiten-Steilküste von Ko Thalu Ok bei der James-Bond-Insel

Ko Panyi (Ko Panyee)

Danach geht es wie bereits vorm Kanu wieder mit dem Langschwanzboot weiter. Der Motor ist extrem laut.

Ko Panyee bei der James-Bond-Insel
Ko Panyee bei der James-Bond-Insel

Ziel ist Ko Panyee. Das ist bekannt dafür, dass sie bei der Fußball-WM 1986 so begeistert waren, dass sie auf dem Meer aus Stöckern einen Fußballplatz errichtet haben. Inzwischen wurde ein moderner Fußballplatz gebaut. Die Jugendmannschaft des Panyee FC war viele Jahre die beste von Südthailand.

Fußballplatz von Ko Panyee bei der James-Bond-Insel
Fußballplatz von Ko Panyee bei der James-Bond-Insel
Schule von Ko Panyee bei der James-Bond-Insel
Schule von Ko Panyee bei der James-Bond-Insel

Wir kriegen Mittag in einem riesigen Restaurant. Ich würde 1000 Sitzplätze schätzen, die bei weitem nicht alle belegt sind. Das Dorf (also die Stelzen-Insel) ist nur um die 2000 Einwohner groß und sieht aus wie ein einziger Suq (Verkaufslabyrinth).

Die Moschee sieht von weitem mit ihren goldenen Türmen sehr interessnat aus. Als ich dort ankomme, ist gerade das Freitagsgebet vorbei. So kann ich die Treppe rauf in den Gebetsraum. Etwas besonderes ist es aber nicht..

In der Moschee von Ko Panyee bei der James-Bond-Insel
In der Moschee von Ko Panyee bei der James-Bond-Insel

Khao Phing Kan („James-Bond-Insel“) / Ko Tapu

Nun kommen wir zum Highlight, der James-Bond-Insel. Bekannt ist weniger die Insel selbst als der Felsen davor, der Ko Tapu heißt und im Film Der Mann mit dem goldenen Colt (1974).

James-Bond-Felsen Ko Tapu vor Khao Phing Kan
James-Bond-Felsen Ko Tapu vor Khao Phing Kan

Die Insel selbst hat noch einige Höhlen zu bieten.

Felsrutsch auf Kaho Phing Kan, nachdem das das Wasser den unteren Teil des rechten Teils weggewaschen hat und dieser instabil wurde
Felsrutsch auf Kaho Phing Kan, nachdem das das Wasser den unteren Teil des rechten Teils weggewaschen hat und dieser instabil wurde

Man kann auf sehr engen und teils niedrigen Wegen hinter den Stalagtiten an der Stielküste entlang laufen. Auf der Insel gibt es viele Stände, aber auch einen Strand, von dem man zur Felsnadel schwimmen kann.

Stalagtiten auf Khao Phing Kan (James-Bond-Insel)
Stalagtiten auf Khao Phing Kan (James-Bond-Insel)
James-Bond-Felsen Ko Tapu und Khao Phing Kan (rechts)
James-Bond-Felsen Ko Tapu und Khao Phing Kan (rechts)

Anschließend geht es zurück. Von den 9 Leuten in der heutigen Gruppe bin ich der einzige, der zu dem Ort zurückfährt, wo er herkommt. Schon seltsam. Ein Paar fährt zu ihrem Hotel beim Flughafen und man hatte ihnen gesagt, dass von dort kein Hintransfer möglich wäre. Sechs steigen beim Patong Beach aus. Auch jetzt gegen 17 kann man dort noch problemlos durch die Bangla Road fahren.


Kommentare: 0


Südostasien II Tag 15: Ko Yao Yai, Ko Phuket (Boat Lagoon Marina, Phuket-Altstadt, Wat Chalong, Mount Nakkerd Big Buddha, Patong Beach Bangla Road Walking Street) – Phuket-Einführung

Zuerst wird es religiös und niveauvoll. Dann geht es um Tischtennisbälle.

geschrieben von Janni Donnerstag, 29. Februar 2024 um 19:12 Uhr

Wir haben es geschafft, unseren letzten Transfer auf dieser Reise – vom Flughafentransfer mal abgesehen – auf 10 Uhr nach hinten zu verschieben. Eigentlich war der für 8 Uhr vorgesehen. Zu einer zweiten Zimmerparty kommt es trotzdem nicht, da die meisten bereits um 21 so müde sind. Immerhin ist man so rechtzeitig zum Sonnenaufgang wieder wach.

Sonnenaufgang im Infinity-Pool des Ko Yao Yai Village
Sonnenaufgang im Infinity-Pool des Ko Yao Yai Village

Wir fahren wieder mit einem privaten Boot, aber die Strecke von Ko Yao Yai nach Ko Phuket ist diesmal nicht so lang. Ankunft ist in der „Boat Lagoon“, die optisch durch ihre Lage in einem Mangrovenhain und den blau-weiß gestreiften Leuchtturm schon etwas hermacht.

Blauer Leuchtturm der Boat Lagoon Marina in Phuket-Stadt
Blauer Leuchtturm der Boat Lagoon Marina in Phuket-Stadt

Von dort aus geht es zuerst in die Altstadt von Phuket. Dort haben wir anderthalb Stunden Zeit, uns umzusehen. Es gibt einige Gebäude im Kolonialstil, obwohl Thailand nie kolonialisiert wurde. Und gerade deshalb will man solche Gebäude hier eigentlich auch nicht haben. Man nennt sie deshalb Gebäude im sino-europäischen Stil.

„Sino-europäisches“ Gebäude Cafe del Sol in Phuket-Altstadt
„Sino-europäisches“ Gebäude Cafe del Sol in Phuket-Altstadt

Viel mehr interessiert mich aber ein anderes Gebäude, über das Santiano und Alligatoah 2019 ein Lied machten: „Wie zuhause“.

Starbucks in Phuket
Starbucks in Phuket

Ich sitz in einem Starbucks in Phuket. Mobiles Netz ist schneller als daheim: 4G+, mehr kann mein Handy nicht, statt wie zu Hause maximal 3.9G (LTE). Ich kaufe eine mit dem Ortsnamen beschriftete Tasse, werde aber nicht bedient von einer Kellnerin aus Mainz. Und Santiano und Alligatoah treffe ich auch nicht. Also eine eher enttäuschende Erfahrung als der moderne Style, wie man nach den Sternen greift.

Falls ihr euch jetzt fragt: „Wat?“ Richtig. Jetzt kommt Wat:

Wat Chalong

Wat Chalong ist der größte buddhistische Tempel Phukets. Wat bedeutet allerdings nicht Tempel, sondern Dorf, Haus oder Schule. In Wat Chalong werden zwei Mönche verehrt, die zur Zeit des Zinnabbaus lebten, durch den Phuket einst zu Ruhm kam, und die einen Aufstand der Arbeiter unterstützten.

Chedi/Pagode von Wat Chalong auf Ko Phuket
Chedi/Pagode von Wat Chalong auf Ko Phuket
Obergeschoss der Pagode/Chedi von Wat Chalong auf Ko Phuket
Obergeschoss der Pagode/Chedi von Wat Chalong auf Ko Phuket
Wat Chalong
Wat Chalong
Decke des Ubosots von Wat Chalong
Decke des Ubosots von Wat Chalong

Von hier aus sieht man den großen Buddha von Ko Phuket:

Big Buddha
Big Buddha

Mount Nakkerd Big Buddha

Für 500 Baht (13 Euro) Bestechungsgeld pro Fahrzeug machen die Fahrer unserer zwei Minibusse – ein weiterer hat ein Drittel unserer Gruppe auf deren Wunsch hin bereits ins Hotel gebracht – einen Umweg zum Big Buddha.

Big Buddha von Phuket
Big Buddha von Phuket

Big Buddha ist 45 Meter hoch und wurde von 2004 bis 2008 errichtet. Er sitzt auf einem Sockel mit 25 Metern Durchmesser, der wesentlich länger im Bau war. Es gab eine Sondergenehmigung, ihn hier mitten ins Naturschutzgebiet zu bauen. Der Buddhismus ist zwar keine Staatsreligion, wird aber vom Staat gefördert.

Der Eintritt kostet ebenso wie War Chalong nichts. Die oben abgebildete Treppe darf übrigens nur vorwärts bestiegen werden. Buddha soll man seinen Rücken nicht zuwenden.

Patong Beach (Bangla Road, Walking Street)

Am Abend fahren wir mit 17 Leuten noch zur Bangla Road. Die thailändische Antwort auf die Reeperbahn ist nur knapp 340 Meter lang (wobei man die Seitenstraßenschleife Soi Sea Dragon mitzählen könnte). Tabledance ist von der Straße aus sichtbar. Dicht and dicht stehen Damen, die eine Ping Pong Show anbieten (Einführen von Tischtennisbälle in die Vagina). Wir gehen in eine namenlose Seitenstraße der Bangla Road zu Backpacker. Dort gibt es lediglich Musik, Getränke, Billard und vor allem Bierpong. Tischtennisbälle bleiben uns somit nicht erspart, aber bei diesem Geschicklichkeitspiel haben alle Beteiligten haben alle ihre Klamotten an.

Ich fühle mich nicht wohl – und hungrig. Also gehe ich zur Goldenen Möwe an der Bangla Road. Für knapp 4 Euro gibt’s 12 Chicken Nuggets und ’ne Pommes. Die anderen sind sich noch nicht sicher, was sie machen wollen, aber einige scheinen sich die Sache mit den Tischtennisbällen etwas genauer ansehen zu wollen. Während wir diskutieren, läuft eine Familie an uns vorbei, mit dabei ein Kind im Kindergartenalter.

Ich fahre zurück zum Hotel. Genauer: Ich versuche es. Über Grab finde ich nichts, daher fahre ich mit einem der hier typischen Tuktuks zurück. Besonderheit der Gefährte ist, dass der Gastraum mit vielen Lautsprechern und übermäßig LED-Beleuchtung ausgestattet ist. Über Bluetooth können sich Gäste mit den Lautsprechern verbinden und ihre eigene Musik abspielen. Mein Handy ist leider leer, daher geht es leider (bzw. für andere: zum Glück) nicht Atemlos durch die Nacht.


Kommentare: 0


Südostasien II Tag 14: Nationalpark Thanboke Khoranee (Hong Island/Ko Hong, Ko Pak Bia, Ko Ka Mit, Ko Han Tu, Ko Nok), Laem Had Ko Yao Yai – Bootstour mal anders

Man kann auch ohne Schnorcheln einen Bootsausflug machen.

geschrieben von Janni Mittwoch, 28. Februar 2024 um 17:18 Uhr

Nachtrag: Gestern war die obligatorische Janni-Zimmerparty. Viel mehr kann man hier auch nicht machen. Wir waren so lange am Singen, bis der ebenfalls deutschsprachigen Nachbar nachfragte, wie lange das dann noch ginge... Dann sind wir noch an den Pool gegangen und haben da weitgersungen.


Hier ist nun also die Alternative zum 149-Euro-Ausflug von MPR. Wir wollen den Touristenmassen aus Ko Phuket zuvorkommen und werden daher schon um 8 vom Hotel abgeholt.

Hong Island (Ko Hong)

Erster Halt ist Ko Hong, besser bekannt unter ihrem englischen Namen Hong Island. Da sind erstmal 300 Baht Eintritt für den Nationalpark fällig.

Typische Aktivität ist das Besteigen des Berges. Es führen eiserne 419 Treppenstufen hoch auf 109 Meter Höhe.

Ein Baum wächst auf Ko Hong (Hong Island) mittel auf einem Bohlenweg.
Der Baum wächst jetzt hier.
Ko Hong (Hong Island)
Ko Hong (Hong Island)
Blick auf die Inseln nördlich von Ko Hong (Hong Island)
Blick auf die Inseln nördlich von Ko Hong (Hong Island)

Wieder unten angekommen, gehe ich noch durch den Lehrpfad. Der Weg selbst ist wenig schön. Er führt vorbei an einem Felsen, wo Angestellte das Nationalparks am 26. Dezember 50 Verletzte des Tsunamis hingebracht haben. Durch den Wald ist der Ort wohl etwas sicherer.

Als ich aus dem Pfad herauskomme, ist bereits der gesamte Strand unten rechts im Bild voll mit Leuten.

Auf der Westseite der Insel gibt es eine Lagune (das ist nicht der eben erwähnte Strand sondern auf den vorherigen Bildern nicht zu sehen, da hinter der Steilwand rechts). Viel zu sehen gibt es nicht, außer Quallen.

Lagune von Hong Island (Ko Hong)
Lagune von Hong Island (Ko Hong)
Ausfahrt auf der Lagune von Hong Island (Ko Hong)
Ausfahrt auf der Lagune von Hong Island (Ko Hong)

Ko Pak Bia

Ko Pak Bia
Ko Pak Bia

Eigentlich wollen wir als nächster Ko Lao La Ding besuchen, aber da ist es zu voll. Daher fahren wir weiter nach Ko Pak Bia. Schnorcheln kann man hier leider nicht, da das Wasser zu trüb ist. Ich zettle daher aus Langeweile eine Quallenschlacht (bewerfen mit toten Riesenquallen ohne Tentakel) an und trage eine als Kopfbedeckung. Ein kleines Stück Qualle lege ich einer Mitreisenden auf den Bauch. „Die Qualle, die so schön prickelt in meine Bauchnabel“, meint sie im Stile der Schöfferhofer-Werbung.

Ko Ka Mit

Auf Ko Ka Mit leben Javaneraffen. Diese Population wird auch als Krabbenfresser-Makaken bezeichnet, da sie bei Niedrigwasser Krebse fressen. Wenn Touristenboote kommen, fressen sie aber halt das, was ihnen ins Wasser geworfen wird. So könnend die Touristen die Affen beim Schwimmen beobachten.

Javaneraffe beim Schwimmen vor Ko Ka Mit
Javaneraffe beim Schwimmen vor Ko Ka Mit
Schwimmender Javaneraffe auf Ko Ka Mit hat eine Banane gefunden
Schwimmender Javaneraffe auf Ko Ka Mit hat eine Banane gefunden

Ko Han Tu

Auf dem Weg zu unserem letzte Halt schauen wir uns die Insel Ko Han Tu an. Auf der Ostseite hat sie beeindruckende Stalagmiten.

Stalagmiten auf Ko Han Tu
Stalagmiten auf Ko Han Tu

Ko Nok

Letzte Insel auf unserer Bootstour ist Ko Nok.

Ko Nok
Ko Nok

„Kann man hier irgendwas machen außer Strand?“, frage ich Mo. „Nein“, sagt er. Nach kurzer Zeit zeigt er aber auf Leute, die oben auf dem höchsten Felsen der Insel stehen. „Aber das ist nicht so sicher.“

Der Weg ist ausgeschildert („Viewpoint 15 min“) und mit Seilen zum Festhalten ausgestattet. Also mache ich mich auf den Weg.

Blick vom Aussichtspunkt auf Ko Nok
Blick vom Aussichtspunkt auf Ko Nok

Laem Had

Wir werden am Strand Laem Had rausgelassen. Die auffällige Form des Strandes ist durch den Film The Mechanic (2011) bekannt.

Laem Had auf Ko Yao Yai
Laem Had auf Ko Yao Yai

Ko Yao Yai

Ich schließe mich einem anderen aus der Gruppe an, der die rund 7 Kilometer vom Laem-Had-Strand zurück zum Hotel laufen möchte. Aber wir kommen gar nicht richt los, denn unmittelbar nach Abfahrt der anderen sehen wir eine Agame und dann einen Krebs. Später sehen wir noch Reiher. Ein Eisvogel und eine Schlange direkt beim Hotel-Spa waren aber zu schnell zum Fotografieren. Unterwegs konnten wir gut und günstig essen, denn das Essen im Hotel ist ziemlich teuer.

Eine Schmetterlingsagame auf Ko Yao Yai
Eine Schmetterlingsagame auf Ko Yao Yai
Gehörnte Geisterkrabbe auf Ko Yao Yai
Gehörnte Geisterkrabbe auf Ko Yao Yai
Auffliegende Mittelreiher auf Ko Yao Yai
Auffliegende Mittelreiher auf Ko Yao Yai

Am Ende kommt der Preis pro Nase: 1124 Baht, 29 Euro. Mit Nationalparkgebühr (300 pro Nase), Mittagessen (70 pro Nase), Boot und Transfer.

Ich überlege, die Phi-Phi-Inseln übermorgen mit Anda Krabi zu machen. Da wäre auch Khai Nai dabei. Heute war ich nämlich etwas enttäuscht, dass Schnorcheln nicht möglich war, aber das sollte da ja anders sein. Und danach habe ich ja noch 3 Tage auf Ko Phuket.


Kommentare: 0