9-Euro-Ticket Sylt (II) – Noch mehr Schlechtes kommt vom Festland

...denn ich bin nochmal da.

geschrieben von Janni Freitag, 12. August 2022 um 20:58 Uhr

Dieser Beitrag behandelt den 6. August 2022.

Wetterbericht sagt 13 Stunden Sonne. Also kann man ja nochmal für einen Tag nach Sylt fahren. Der Zug ist genau so voll wie letztes Mal – es kriegt knapp jeder einen Sitzplatz.

Diesmal empfangen keine Polizisten den Zug in Westerland bei seiner pünktlichen Ankunft. Mein Rad habe ich nicht vorbestellt, passt aber trotzdem.

Rantum (1)

Heute ist der Süden dran. Ich fahre nicht direkt, sondern über den Deich des Rantum-Beckens. Dabei gibt’s einige Tropfen von oben.

Deich des Rantum-Beckens auf Sylt mit Radweg
Deich des Rantum-Beckens auf Sylt mit Radweg
Kormoran fliegt über das Rantumbecken auf Sylt
Kormorane bewohnen das Rantumbecken auf Sylt, ebenso Möwen und Höckerschwäne

Rantum (2)

Es ist die ersten zwei Stunden bis auf den Moment oben stark bewölkt. Ich bekomme noch ein weiteres Mal ein paar Tropfen ab, diesmal etwas mehr. Dadurch fahre ich erstmal nach Süden und will mir alles unterwegs auf dem Rückweg ansehen, wenn hoffentlich die Sonne scheint. In Hörnum bleibt noch Zeit, etwas zu trinken zu kaufen und ein Eis. Sölring Iskrem soll gut sein. Eine Schlange von 10 Personen vor dem Laden scheint das zu bestätigen, aber es handelt sich auch um eine Bäckerei und ich weiß seit meinem letzten Besuch auf Sylt, was das heißt.

Leuchtturm Hörnum auf Sylt
Leuchtturm Hörnum auf Sylt

Ich schaue mir vor allem den Süden von Hörnum an.

Die so genannte Kersig-Siedlung im Süden von Hörnum auf Sylt
Die so genannte Kersig-Siedlung im Süden von Hörnum auf Sylt

Dort gibt es neben dem Leuchtturm einen dichten Wald direkt am Meer, der aber nicht sehr hoch gewachsen ist.

Vom Waldweg führt ein Bohlenweg zum Strand. Als ich gerade ein Foto vom Leuchtturm mache – man darf dort außerhalb von Führungen, die lange im Voraus ausgebucht sind, nicht hin –, kommt ein Mann so um die 50 vorbei und zeigt mir seinen Oberarm: Er hat das Ding tätowiert! Es nimmt fast seinen gesamten Oberarm ein.

Ich besuche den Strand von Hörnum-Odde. Hier sieht man zwei Inseln. Welche? Dabei hilft die RALF-Regel – rechts Amrum, links Föhr. Am Strand sieht man keine Nacktbadenden, sondern nur Besucher (würde ich meinen), wohl da es recht kalt ist heute (maximal 18 Grad).

Bunte Drachen am Strand von Hörnum-Odde auf Sylt
Bunte Drachen wurden den Strand von Hörnum-Odde auf Sylt befestigt und fliegen jetzt in der Luft
Tetrapoden am Strand vom Hörnum-Odde auf Sylt
Ebenso auffällig sind die Tetrapoden am Strand vom Hörnum-Odde auf Sylt

Als ich gerade los fahre, fängt es an zu regnen.

Ich besuche die St.-Thomas-Kirche in Hörnum. Von innen ist die nicht sehr spektakulär, aber die Architektur von außen ist interessant:

St.-Thomas-Kirche in Hörnum auf Sylt
St.-Thomas-Kirche in Hörnum auf Sylt

Ich möchte den Aussichtspunkt Kressen-Jacobs-Tal besuchen. Der liegt am Ende eines Bohlenwegs. Vor dem Bohlenweg steht ein Schild, dass man vor dem Bohlenweg keine Fahrräder abstellen soll. Okay, dann fahr ich halt mit dem Fahrrad auf dem Bohlenweg zum Strand, wenn denen das lieber ist.

Blick vom Aussichtspunkt Kressen-Jacobs-Tal auf den Hörnum-Nord-Strand auf Sylt
Blick vom Aussichtspunkt Kressen-Jacobs-Tal auf den Hörnum-Nord-Strand auf Sylt

Ich fahre nicht den gleichen Weg zurück wie hin, da ich hin den Radweg an der Straße gefahren bin und dabei gesehen habe, dass auch ein Schotter-Radweg an der Ostküste endlang führt.

Die Heide blüht bei Hörnum auf Sylt
Die Heide blüht bei Hörnum auf Sylt

Ich besuche noch den Aussichtspunkt bei der Jugendherberge und den Strand beim Bunkerhügel. Ein Schild erklärt das dicke Rohr, das aus dem Meer kommt, mit Sandaufspülungen, die hier stattfinden, damit Sylt nicht schrumpt. Jemand – vermutlich die Reddit-Gruppe r/sylt51, die sich ebenfalls dieses Wochenende ausgesucht hat und von denen sich wohl auch jemand als Einhorn verkleidet hat – hat einen Aufkleber auf das Schild geklebt und ihn zusätzlich mit schwarzem Panzertape gesichert: „Nett hier. Aber waren Sie schon mal für 9€ auf Sylt?“ – Ja, war ich. Zwei mal. Bei dem Spruch auf dem Aufkleber, der im ersten Post zu Sylt dargestellt ist, handelt es sich übrigens um eine Parodie von Aufklebern mit Werbung für Baden-Württemberg (Parodie haben die mit ihrem neuen Spruch aber auch nicht mehr nötig). Die ursprünglichen Aufkleber der Reddit-Gruppe hatten auch deren ovales Design kopiert.

Rantum (2)

Salzwiesen am Radweg zwischen Rantum und Hörnum auf Sylt
Salzwiesen am Radweg zwischen Rantum und Hörnum auf Sylt
Radweg etwas nördlich des Jugenderholungsheims Puan Klent (Verballhornung von Pauns Klint – „Pauls Kliff“ –, einer nahen Düne) auf Sylt
Radweg etwas nördlich des Jugenderholungsheims Puan Klent (Verballhornung von Pauns Klint – „Pauls Kliff“ –, einer nahen Düne) auf Sylt

In Rantum besuche ich den Hafen. Dort liegen tausende Ziegelsteine herum. Sie sind die Reste der Gebäude, die für das Neue Kurzentrum an der Promenade von Westerland abgerissen wurden, und in den 60ern und 70ern für eine Befestigung der Mole hierher gebracht wurden. Auf einer Landzunge haben Leuchte kleine Gebäudegrundrisse und Türme daraus gestapelt.

Ziegelsteinmännchen am Rantumer Hafen auf Sylt
Ziegelsteinmännchen am Rantumer Hafen auf Sylt

Zurück in Westerland

„Die haben Ihnen sogar die 50 Cent für den Korb abgezogen?“, fragt der Mitarbeiter bei der Rückgabe des Fahrrads (nach 55 Kilometern Fahrt laut Google Maps). Er sieht das alles nicht so eng. Ein Pärchen möchte gerade ein Tandem ausleihen, aber weil er keine Lust hat, einen Vertrag aufzusetzen, dürfen die es einfach mitnehmen. Sie sollen es nur bis 9 zurückgeben, inoffiziell sei der Laden aber schon ab 6 auf und man könne den Schlüssel auch in die Box werfen. Hätte ich das gewusst, hätte ich mich nicht so beeilen müssen. Na ja, nun ist es zu spät. Ach ja spät, mein Zug ist auch zu spät. Ein IC ist in Husum liegengeblieben, höre ich. Das kommt mir bekannt vor. Dann kann ich ja noch einen Döner bei Aladdin holen, direkt gegenüber vom Bahnhof.

Da wir zusätzlich noch auf dem Hindenburgdamm rumschleichen, kann ich immerhin in Ruhe Fotos aus dem Fenster machen. Die sind nämlich heute mal sauber und auch das Wetter ist erstmals bei einer Überfahrt schön.

Fahrt über den Hindenburgdamm
Fahrt über den Hindenburgdamm
Schlick am Hindenburgdamm
Schlick am Hindenburgdamm

Die Verspätungen werden größer, wir halten noch aus Spaß in Elmshorn zum Ein- und Aussteigen. Die S-Bahn, die ich erreiche, ist leider 2 Minuten zu spät in Hamburg Hbf für den letzten Zug von hier nach Bremen. Ich kaufe mir eine Asia-Nudelbox. Nachdem ich auf der Treppe zurück zum Bahnsteig kurz stehengeblieben bin, um etwas davon zu essen, trete ich ins Leere und überdehne meinen rechten Fuß.

Der nächste Zug nach Bremen fährt erst ab Harburg. Die dafür vorgesehen Zubringer-S-Bahn ist jedoch so voll, dass sie erst zum Zeitpunkt der Abfahrt ankommt (7 Minuten zu spät). Dann fährt der Zug auch noch von Gleis 5 und nicht wie sonst von Gleis 3, das am Ende der Treppe zur S-Bahn ist. Der Zug wartet natürlich nicht auf den Zubringer und fährt pünktlich und wahrscheinlich praktisch leer nach Bremen, denn es fehlen die geschätzt 200 Leute, die kurz darauf frustriert am Bahnsteig sitzen.

Der nächste Takt wartet hingegen 4 Minuten auf die verspätete S-Bahn und ist damit gerappelt voll.

In Rotenburg, wo ich aussteigen möchte, ist gerade das eintätige Elektro-Festival Ferdinands Feld auf dem Flugplatz zuende gegangen. Der Bahnsteig ist komplett voll. Die Leute haben noch nichts davon gehört, dass man zuerst aussteigen und dann einsteigen soll, und überrennen die Leute wie mich, die drinnen stehen.

Mein Fuß ist bei Ankunft am Bahnhof so sehr angeschwollen, dass ich ihn in meinen Schuhen nicht mehr bewegen kann und barfuß nach Hause fahren muss. Bis 3 Uhr wird es immer schlimmer. Pellworm, wo ich morgen hin wollte, kann ich mir abschminken. Erst ab 18 Uhr kann ich Sonntag wieder einigermaßen laufen.


Kommentare: 0


9-Euro-Ticket Sylt Tag 1 und 2 – Alles Schlechte kommt vom Festland

Und seit Anfang Juni insbesondere Tagesgäste.

geschrieben von Janni Donnerstag, 11. August 2022 um 23:59 Uhr

Dieser Beitrag behandelt den 30. und 31. Juli 2022.


Aufkleber-Motiv: „Nett hier. Aber waren Sie schon mal für 9€ auf Sylt?“
Der Klügere tritt nach – indem er mit Aufklebern Leute dazu ermutigt, nach Sylt zu fahren: die Reddit-Gruppe r/sylt51...
„In einem sind sich viele Sylter einig: ‚Alles schlechte kommt vom Festland: Füchse, Ratten, Gewitter und Kopfschmerzen.‘“
— 111 Orte auf Sylt, die man gesehen haben muss (2015), Kapitel 64

Und jetzt kommen auch noch Tagesgäste mit dem 9-Euro-Ticket. (Falls das nicht schon mit Kopfschmerzen abgehandelt ist.)

Die touristische Bedeutung der Anreise mit dem Zug erschließt sich bereits durch die Existenz von RE 60: Die 3 Zugpaare pro Tag stellen die meines Wissens mit Abstand längste Regionalzugverbindung ohne Halt. Die beiden touristisch bedeutsamen Zugpaare (vormittags hin und spätnachmittags zurück) fahren nämlich 1:35 Stunden nonstop zwischen ihrem Endpunkt Altona und Husum (158 Kilometer). Das Zugpaar mit den entgegengesetzten Zeiten hält statt in Altona in Hamburg Hbf und Heide, wofür es ebenfalls etwa 1:35 Stunden braucht und nicht hält. Intercitys halten in dem Abschnitt in Itzehoe (ich denke mal zum Lokwechsel) und Dammtor.

Da ich morgens hin fahre, muss ich also erstmal nach Altona kommen. Kein Problem mit der S-Bahn, die fährt ja alle paar Minuten vom Hbf dorthin. Ich bin überrascht, dass sich die Menschen an diesem Kopfbahnhof sehr gleichmäßig auf die gesamte Zuglänge verteilt haben. Es muss keiner stehen, aber einige Fahrgäste aus meinem Waggon verlassen diesen, weil eine Biene darin ist.

In Niebüll steige ich aus und checke bei der Insel-Pension ein, die eigentlich ein Hotel ist. Da war vor ein paar Tagen ein Restplatz für nur diese eine Nacht frei für 79 Euro mit Frühstück. Das fand ich okay.

Nach dem Einchecken fahre auch ich dann nach Westerland. Dort herrscht größere Polizeipräsenz am Bahnhof und drum herum. Ob das am 9-Euro-Ticket oder am derzeit stattfindenden Musikfestival liegt? Es ist aber sehr friedlich. Direkt am Gleis neben dem Bahnhof befindet sich der M+M-Fahrradverleih. Nachdem ich gestern kurz vor 18 fünf Fahrradverleihe angerufen und mir jeweils Absage abgeholt habe, habe ich eine Online-Reservierung bei M+M gemacht. Ich bin sehr überrascht und erfreut, dass das problemlos geklappt hat. Obwohl ich keinen Fahrradkorb gebucht habe und es auf Sylt üblich ist, 50 Cent pro Leihe für einen zu verlangen, bekomme ich ein Fahrrad mit Fahrradkorb (weil diese fest installiert sind) und auf Nachfrage sogar noch ein Gummispannseil dazu.

Formalitäten sind geklärt, dann kann’s los gehen zur Inselrundfahrt.


Ich habe mich spontan dazu entschieden, heute nicht nur den Norden zu machen, sondern zuerst den Osten und dann auf dem Rückweg vom Norden schauen, wie viel man schafft. Das Wetter morgen soll richtig schlecht sein, daher kann man den im Vergleich zum Norden von Westerland weniger weit entfernten Süden bei einem weiteren Tagesausflug machen.

Figur „Wilhelmine“ in Westerland auf Sylt
„Wilhelmine“

Vorher aber kurz die Fußgängerzone anschauen. Punks? Ich sehe nur eine 5-köpfige Gruppe, die sich gerade ein paar Brötchen beim Edeka gekauft haben und jetzt wieder von der Fußgängerzone weggehen.

Nach einem Besuch beim Hotel Stadt Hamburg, das irgendwie nicht so hübsch aussieht wie im Buch, fahre ich zum Rantum-Becken. Das sorgt in detailgetreuen Sylt-Aufklebern für dieses Loch ziemlich in der Mitte

Rantum-Becken auf Sylt
Rantum-Becken auf Sylt

Weiter östlich in Archsum zeigt die Gentrifizierung ihre Früchte. Anders als in Westerland, wo man vereinzelt Kleinwagen findet, finde ich jetzt und den ganzen Tag über draußen auf dem Land ausschließlich SUVs und Sportwagen. Würde ich hier meinen kleinen e-up! abstellen, wären morgen die Seitenspiegel abgetreten, da bin ich mir sicher.

Ferienwohnungen an der Straße Bob Terp in Archsum auf Sylt
Ferienwohnungen(?) an der Straße Bob Terp in Archsum auf Sylt
Eisboot am Ortseingang von Morsum auf Sylt
Wer sich die Mieten nicht mehr leisten kann, der paddelt davon, wie diese Genossen im Eisboot am Ortseingang von Morsum

Gut, weiter zum Morsum-Kliff. Da kann man nicht ganz mit dem Fahrrad hinfahren, sondern muss ein Stück zu Fuß laufen. Am Himmel spielt sich erstaunliches ab:

Unfassbar viele Möwen fliegen über dem Morsum-Kliff auf Sylt
Unfassbar viele Möwen fliegen über dem Morsum-Kliff auf Sylt

Es wird erzählt dort seien Insektenschwärme. Kann gut sein, denn auch ich werde ständig von Insekten bekrabbelt. Das Schauspiel ist den ganzen Tag über immer wieder zu beobachten.

Waldeidechse am Rande des Bohlenwegs vom Parkplatz zum Morsum-Kliff auf Sylt
Waldeidechsen wie diese sitzen am Rande des Bohlenwegs vom Parkplatz zum Morsum-Kliff auf Sylt – am besten mittig auf dem Weg gehen, um auf keine zu treten, da sie weder durch Vibrationen noch Annäherung auf bis zu 10 Zentimeter die Flucht ergreifen
Morsum-Kliff auf Sylt
Morsum-Kliff
Sylter Rose (Kartoffelrose) auf Sylt
Was wäre Sylt ohne die Sylter Rose (Kartoffelrose)?

Nachdem ich die Waldeidechsen vorhin durch mein Fotografierne am Ende doch verscheucht hatte, sind jetzt auf meinem Rückweg vom Kliff wieder neue Waldeidechsen auf dem Bohlenweg.

Auf der Wiese neben dem Parkplatz sind zwei Flächen mit Schmalblättrigen Weidenröschen aufgelaufen.
Auf der Wiese neben dem Parkplatz sind zwei Flächen mit Schmalblättrigen Weidenröschen aufgelaufen.

Keitum

In den Büchern, die ich gelesen habe, waren zwar einige Orte drin, die ich nicht in meine Liste eingetragen habe, aber ich komme trotzdem an ihnen vorbei. Ein Beispiel ist das Großsteingrab Harhoog in Keitum.

Großsteingrab (Riesenbett) Harhoog in Keitum auf Sylt
Großsteingrab (Riesenbett) Harhoog in Keitum auf Sylt

Der Harhoog war nicht immer hier, sondern wurde 1954 hierher verlegt, als der Flughafen erweitert wurde.

In Keitum wollte ich eigentlich den Lost Place Keitum-Therme besuchen. Das ist eine Investitionsruine. 2005 sollte ein Schwimmbad gebaut werden, 2008 gab es einen Baustopp. Nachdem sich die Gemeinde 2010 aus dem Projekt zurückgezogen hat, gab es einen Rechtsstreit, infolge dessen die Ruine aber nicht abgerissen werden durfte. Seit Veröffentlichung des E-Books 111 Orte 2015 ist die Ruine aber nun doch abgerissen und das Gebiet renaturiert wurden. Alles in allem wurden 19,8 Mio. Euro ausgegeben für folgendes Endergebnis:

Arena der Keitum-Therme auf Sylt – die Arena ist das einzige, was von dem Projekt geblieben ist
Heute kreisen statt Pleitegeiern die die Möwen über die Arena der Keitum-Therme auf Sylt – die Arena ist das einzige, was von dem Projekt geblieben ist

Braderup

Weiter nach Braderup. Google Maps möchte trotz Fahrrad-Einstellung mehrfach, dass ich reine Fuß- und Reitwege verwende. Der Sand auf den Wegen ist oft so fein, dass man da mit dem Fahrrad nicht mal fahren könnte, wenn man es wollte. Und da, wo er es nicht ist, ist nicht mal genug Platz, um das Fahrrad zu schieben.

Hausnummer 42 in der Straße Üp de Hiir in Braderup auf Sylt
Hausnummer 42 in der Straße Üp de Hiir in Braderup auf Sylt

Das Wrack der Mariann, das ich mir am Strand ansehen möchte, ist leider wegen des Wasserstandes nicht sichtbar. Bleibt nur die Heide.

Braderuper Heide auf Sylt
Braderuper Heide auf Sylt

List auf Sylt

Ich fahre nach List. Das ist eine ganze Ecke entfernt. Unterwegs wollte ich mir noch ein paar Dinge ansehen, die ich dann aber nicht fotografiere: Ich finde keinen guten Standort, von dem ich die Kupferkanne fotografieren kann. Das ist eine Art Bunker, umgebaut zum Restaurant. Auch die Waterküken kann ich nicht fotografieren. Das mit 160.000 Euro pro Quadratmeter teuerste Haus der Welt ist inzwischen von Erdwällen umgeben, dass man es nicht sinnvoll fotografieren kann. Der Klenderhof ist auch von der Straße nicht zu sehen.

Auf dem Radfernweg gibt es mitteldrin eine Ampel, mit der man die Listlandstraße überquert. Ich spreche mit einem Hamburger Studentenpärchen, das mich gerade überholt hat und jetzt mit mir auf grün wartet. Er studiert Städtebau oder so, und ist überrascht, dass sich die FDP nicht mehr für den Radverkehr einsetzt, da man durch vermehrte Bewegung der Bevölkerung Gesundheitskosten und damit Krankenkassenbeiträge senken könnte.

Mitten in List stellen wir fest, dass wir beide zur Eismanufaktur wollen – da aber schon dran vorbeigefahren sind. Ich drehe um, die anderen beiden wollen jetzt aber lieber ein Fischbrötchen kaufen.

Das Eis bei der Eismanufaktur Sylt schmeckt deutlich weniger intensiv als das meiste andere. Als ich auf der Wiese gegenüber sitze, kommen die anderen beiden wieder. Fischbrötchen gab’s nur bei Gösch und das war ihnen zu kommerziell meinen sie. Ich fahre weiter, daher trennen sich unsere Wege. Sie wollen auch bereits um 20:19 zurück. Es ist jetzt schon halb 18.

In List besuche ich:

Dünenbalkon in List auf Sylt – Blick nach Nordosten
Dünenbalkon in List auf Sylt – Blick nach Nordosten
„Lister Urwald“ in List auf Sylt
„Lister Urwald“ in List auf Sylt
Blick vom Möwengrunddeich bei List auf Sylt auf den Lister Ellenbogen
Blick vom Möwengrunddeich bei List auf Sylt auf den Lister Ellenbogen

Lister Ellenbogen

Der nördliche Teil von Sylt (Sylter Ellenbogen, auch Listland) ist Privateigentum, weil der dänische König (Christian IV.) dieses Land 1608 zwei Sylter Familien überlassen hat (denen das nicht viel bringt, weil es seit 1925 unter Naturschutz steht und nicht weiter bebaut werden darf), die es nach dem Stavenrecht weitervererbt haben. Autos müssen Maut bezahlen, Fahrradfahrer kommen kostenlos rein.

Weststrand auf dem Lister Ellenbogen auf Sylt – jetzt ein Jever ... oh ... Holsten meine ich
Weststrand auf dem Lister Ellenbogen auf Sylt – jetzt ein Jever ... oh ... Holsten meine ich
Leuchtturm List West auf dem Lister Ellenbogen auf Sylt
Leuchtturm List West auf dem Lister Ellenbogen auf Sylt
Schafe blöken auf dem Lister Ellenbogen auf Sylt
Die Schafe sie blöken wie blöd auf dem Deich
und mit braungrünen Küglein garnier’n sie ihn reich.
An der Nordseeküste,
am plattdeutschen Strand,
sind die Fische im Wasser
und selten an Land

Als ich um kurz nach 20 beim nördlichsten Punkt Deutschland bin, ist dann die Sonne auch weg. Untergegangen ist sie noch nicht, das ist erst um halb 22, aber es sind Wolken da.

„Nördlichster Punkt Deutschlands“ auf dem Lister Ellenbogen auf Sylt
„Nördlichster Punkt Deutschlands“ – aber zig Meter vom Meer entfernt!?

Anmerkung: Der nördlichste Land-Punkt Deutschlands, wenn man die Ausschließliche Wirtschaftszone hinzuzählt, ist übrigens seit 2013 das Windrad mit der Nummer 22 (von 80) im Windpark DanTysk. Inzwischen dürften Windräder des Windparks Sandbank 24 noch nördlicher stehen.

Ein Pärchen – Anfang 20 schätze ich – ist auch da. Sie haben Campingsachen dabei. Ich glaube, sie wollen hier wildcampen.

Gut, dann fahre ich mal langsam Richtung Süden. Die Blaue Stunde ist in anderthalb Stunden und die höchste Erhebung Sylts, die Uwe-Düne, ist noch eine Ecke entfernt.

Schild: Tempolimit 60 km/h auf 500 Metern wegen Schafen
Schafe auf der Straße – eine Sache. Aber wenn ich wegen den Viechern 60 fahren sollen, dann geht das echt zu weit!

Kampen

Kurz vor der Uwe-Düne sehe ich in einiger Entfernung den Leuchtturm Quermarkenfeuer Rotes Kliff. Der sieht interessant aus. Also Uwe-Düne gekonnt ignoriert und ab dorthin:

Leuchtturm Quermarkenfeuer Rotes Kliff in Kampen auf Sylt
Leuchtturm Quermarkenfeuer Rotes Kliff

Die Uwe-Düne besuche ich trotzdem, aber die Aussicht ist enttäuschend, zumindest jetzt in der Blauen Stunde. Also gut, dass ich den Leuchtturm fotografiert habe, den finde ich nämlich wirklich schön bei dem Licht.


Den ganzen Tag außer dem Eis nichts gegessen – mal gucken, ob die Kebab-Piraten in der Fußgängerzone noch offen haben, obwohl sie eigentlich vor einer Minute schließen müssten. Der Laden ist aber noch voll. Vor mir bestellen ein Mädel und ein Typ (so Anfang 20 würde ich schätzen) einen Dürüm-Döner (das Mädel mit wenig Zwiebeln) und fragen, ob das mit dem Zug um 23:19 was wird. Der Dönermann bejaht die Frage. Dann nehme ich auch was, aber nur einen Döner. 7,50 Euro – jetzt weiß ich, woher das „Piraten“ im Namen kommt.

Mein Fahrrad stelle ich am Bahnhof an den Fahrradständer, und das, obwohl es nur ein einfaches Radschloss am Hinterrad hat. Aber ich habe eine Diebstahlversicherung und der Verleih selber lässt seine Fahrräder auch nachts draußen stehen. Noch ein paar Bilder für die Versicherung gemacht und ab in den Zug.

Das Mädel und der Typ aus dem Dönerladen stehen ebenfalls draußen vorm Zug und essen mit mir ihren Döner. Das Mädel ist etwas angepisst, dass ihr Dürüm praktisch nur aus Fleisch und viel Zwiebeln besteht. Der Typ meint: „Das ist der seltsamste Döner, den ich je gegessen habe, aber gut“.

Nach 93 Kilometer Fahrrad heute – neuer persönlicher Rekord – fahre ich dann die letzten Kilometer zum Hotel mit dem Zug.


Nächster Tag. Die Sonne lacht ins Hotelzimmer. Frühstücksauswahl ist klein aber fein.

Auch bei der Fahrt nach Sylt lacht die Sonne zunächst, aber bereits bei Fahrt auf den Hindenburgdamm wird es dunkel. Leider ist auf meinen recht umfangreichen Liste der 61 Sehenswürdigkeiten, die ich besuchen möchte, nur eine Indoor-Sehenswürdigkeit, aber die ist immerhin direkt in Westerland. Also das Fahrrad geholt und zur katholischen St.-Christophorus-Kirche gefahren. Dabei noch über die rund hundert Meter lange Schlange vor der Bäckerei Abeling gelacht. Die kriegen’s da wohl einfach nicht gebacken.

Aber zurück zur Kirche. Was macht eine katholische Kirche auf Sylt? Im Deutsch-Dänischen Krieg 1864/65 kämpften Preußen und Österreich gemeinsam gegen Dänemark, so auch der Österreicher Wenzel Wohner. Er verliebte sich in ein Sylter Mädchen, doch eine Entbehrung schien ihm zu groß: Keine katholische Kirche auf Sylt. Unterstützung vom Bischof gab’s auch keine, da sonst mehr Katholiken dem frevelhaften Baden nachgehen würden. Also wurde die Kirche 1895/96 aus Spenden nur für diesen einen Österreich errichtet. Aber die lokale Presse war erfreut, dass es für manche Leute jetzt ein Hindernis wenige gebe, nach Sylt zu fahren.

Die Kirche wurde 1957 durch ein neue am heutigen Standort ersetzt (am alten befindet sich jetzt ein Park, nachdem die Kirche 1959 abgerissen wurde), die wegen Materialmängeln 1997 abgerissen und durch die heutige postmoderne Kirche ersetzt, die 1999 eingeweiht wurde.

In der St.-Christophorus-Kirche in Westerland auf Sylt
In der St.-Christophorus-Kirche in Westerland auf Sylt

Danach ab zum Fahrradverleih. Die Schlange vor der Bäckerei ist in der Zeit auch nicht wirklich kürzer geworden. Mit dem RE 60 geht es um 9:49 direkt nach Hamburg Hbf

In Niebüll überholen wir den IC nach Koblenz, der dort wegen einer Türstörung liegen geblieben ist. Da der RE 60 zwischen Niebüll und Hamburg ohnehin schneller ist als der IC, wäre es eigentlich für die Leute sinnvoll gewesen, in den RE einzusteigen, zumal er nicht voll ist. Aber es gibt recht viele Leute, die am IC stehen bleiben. Aus 20 Minuten Verspätung bei unserer Einfahrt (die da aber schon längst abgelaufen waren) werden erst 40, dann 70 und dann fällt der IC aus. Dumm gelaufen für alle, die eben nicht umgestiegen sind, denn bis zum späten Nachmittag fahren jetzt nur noch Bimmelbahnen und die auch nur bis Altona.

Problem in Hamburg: Nicht nur der eben erwähnte IC nach Bremen ist ausgefallen, sondern auch die letzte RB 41 dorthin. Deshalb ist der RE 4 nach Bremen, mit dem ich jetzt fahren möchte, völlig überfüllt. „Willkommen bei unserer kuscheligen Fahrt nach Bremen“, schallt es aus den Lautsprechern. Gott sei Dank ist Corona jetzt vorbei!

Kritiker würden sagen, das läge nur am 9-Euro-Ticket und nicht an den zwei ausgefallenen Zügen, und das Ticket sollte nicht verlängert werden. Ich kapiere auch nicht, warum sich die EVG über die angebliche Belastung ihrer Mitarbeiter durch das 9-Euro-Ticket ausheult – ich wurde ab dem 31. Mai genau zweimal kontrolliert, nämlich im RE 9 nach Bremenhaven und der EVB nach Cuxhaven, beides morgens am 2. Juli (insbesondere wurde ich im Fernverkehr zum und vom Frankfurter Flughafen nicht kontrolliert). Wie repräsentativ das ist? Schauen wir mal, wie viel ich so mit Bus und Bahn gefahren bin (und mit dem 9-Euro-Ticket gespart habe):

Günstigstes anderes Ticket laut Bahn-AppGünstigstes mir bekanntes anderes Ticket
StreckeTicketPreisStreckeTicketPreis
25.06.2022Rotenburg(Wümme) -> Fehmarn-BurgQdL42,00 €Rotenburg(Wümme) -> KleckenSpar-Ticket6,00 €
Klecken -> Fehmarn-BurgSH-Ticket28,00 €
26.06.2022Fehmarn-Burg -> Rotenburg(Wümme)QdL42,00 €Fehmarn-Burg -> KleckenSH-Ticket28,00 €
Klecken -> Rotenburg(Wümme)Spar-Ticket6,00 €
84,00 €68,00 €
Meine Nutzungen des 9-Euro-Tickets im Juni 2022 – da der größte Teil des Junis durch Indonesien eingenommen wurde, noch recht wenig
Günstigstes anderes Ticket laut Bahn-AppGünstigstes mir bekanntes anderes Ticket
StreckeTicketPreisStreckeTicketPreis
02.07.2022Verden(Aller) -> CuxhavenNI-Ticket24,00 €Verden(Aller) -> BremerhavenVBN ET PSH13,30 €
Bremerhaven -> CuxhavenSpar-Ticket6,00 €
03.07.2022Cuxhaven -> Verden(Aller)NI-Ticket24,00 €Cuxhaven -> Verden(Aller)Spar-Ticket6,00 €
Bremerhaven CuxhavenVBN Nacht9,90 €
08.07.2022Verden(Aller) -> IbbenbürenNI-Ticket24,00 €Verden(Aller) -> LemfördeVBN ET PSH13,30 €
Lemförde -> HasbergenSpar-Ticket6,00 €
Ibbenbüren -> FMO, GrevenWT ET 4M7,90 €Hasbergen -> Lengerich(Westf)WT ET 2M4,20 €
Lengerich(Westf) -> FMO, GrevenWT ET 3M5,70 €
10.07.2022BER T1/2 -> Verden(Aller)QdL42,00 €BER T1/2 -> Verden(Aller)QdL42,00 €
13.07.2022Verden(Aller) -> DomsheideVBN ET PSE7,15 €Verden(Aller) -> DomsheideVBN 4er PSE25,60 €
Bremen Hbf -> Verden(Aller)VBN ET PSE7,15 €Bremen Hbf -> Verden(Aller)
14.07.2022Verden(Aller) -> DomsheideVBN ET PSE7,15 €Verden(Aller) -> Domsheide
Herdentor -> Verden(Aller)VBN ET PSE7,15 €Herdentor -> Verden(Aller)
16.07.2022Verden(Aller) -> HerdentorVBN ET PSE7,15 €Verden(Aller) -> HerdentorVBN Nacht9,90 €
Herdentor -> Verden(Aller)VBN ET PSE7,15 €Herdentor -> Verden(Aller)
17.07.2022Verden(Aller) -> SchüsselkorbVBN ET PSE7,15 €Verden(Aller) -> SchüsselkorbVBN ET PSE7,15 €
Bremen Hbf -> Verden(Aller)VBN ET PSE7,15 €Bremen Hbf -> Verden(Aller)VBN ET PSE7,15 €
25.06.2022Rotenburg(Wümme) -> Fehmarn-BurgQdL42,00 €Rotenburg(Wümme) -> KleckenSpar-Ticket6,00 €
Klecken -> Fehmarn-BurgSH-Ticket28,00 €
Fehmarn-Burg -> Rotenburg(Wümme)Fehmarn-Burg -> KleckenSH-Ticket
Klecken -> Rotenburg(Wümme)Spar-Ticket6,00 €
30.07.2022Rotenburg(Wümme) -> WesterlandQdL42,00 €Rotenburg(Wümme) -> KleckenSpar-Ticket6,00 €
Klecken -> WesterlandSH-Ticket28,00 €
Westerland -> NiebüllWesterland -> Niebüll
31.07.2022Niebüll -> WesterlandQdL42,00 €Niebüll -> WesterlandSH-Ticket28,00 €
Westerland -> Rotenburg(Wümme)Westerland -> Klecken
Klecken -> Rotenburg(Wümme)Spar-Ticket6,00 €
305,10 €264,20 €
Meine Nutzungen des 9-Euro-Tickets im Juli 2022

Damit hätten wir gezeigt, dass sich das 9-Euro-Ticket für mich sehr gelohnt hat. Und dass die Preisanzeige in der Bahn-App unbrauchbar ist, da fast immer zu teuer. Wenn es die Bahn noch nicht mal schafft, eine App zu entwickeln, mit der man den günstigsten Preis für eine Strecke herausfinden kann, brauchen wir echt ein einfacheres System. Die Bahn-App scheitert zudem meistens am Westfalentarif und meint dann, man bräuchte die teuerste Kategorie 7 (14 Euro).

Von einem Nachfolger erwarte ich eher eine kurze Laufzeit als einen extrem günstigen Preis. 365 Euro pro Jahr sind für mich weniger reizvoll als ein Ticket für – sagen wir – maximal 69 Euro pro Monat aber mit Mindestvertragslaufzeit von maximal 3 Monaten. Aktuell wird auch ein Nord-Ticket diskutiert, was für mich reichen würde. Dann sollte aber Niedersachsen im Umfang des Niedersachsentarifs drin sein und nicht nur das Bundesland.


Kommentare: 0


9-Euro-Ticket Fehmarn (II) – Déjà-vu

Nachholeffekt

geschrieben von Janni Mittwoch, 10. August 2022 um 22:42 Uhr

Dieser Beitrag behandelt den 24. Juli 2022.


Die Coronaregeln sind schon lustig gerade. Ich hatte/habe engen Kontakt mit zwei Corona-Infizierten, laut gestern (Sonnabend) gemachter Antigentests. Es gibt jetzt aber weder konsequent PCR-Tests für Infizierte noch Quarantäne für enge Kontakte. Ist auch nicht schlimm. Eltern sagen ihren Kindern immer, wenn man sich etwas ganz fest vornimmt, kann man es schaffen. Ich habe mir daher am Anfang der Pandemie fest vorgenommen, kein Corona zu kriegen – bisher trotz etlicher Reisen mit Erfolg, wie regelmäßige Tests bestätigen (mit dem Watmind-Test, den in meiner Analyse vom 11. Januar sensitivsten Laientest). Aufgrund meiner persönlichen Anti-Corona-Strategie konnte ich 2021 auch nicht verstehen, warum mich das Gesundheitsamt vom 4. bis zum 16. März in Quarantäne gesteckt hat. Jetzt sind zwar wieder exakt dieselben Kontaktpersonen erkrankt – ich aber natürlich nicht. Immerhin muss ich diesmal nicht wieder sinnlos in Quarantäne. Also ab nach Fehmarn!


Bei meinem letzten Besuch habe ich zwar viel vom Teil östlich der Vogelfluglinie gesehen, aber im Westen fehlen mir noch so einige Ecken: Nordküste, Westküste und Orth. Bei Sunny Bike leihe ich mir wieder spontan ein Fahrrad. Das ist auch überhaupt kein Problem. Dann geht es einmal gegen den Uhrzeigersinn die genannten Strecken entlang.

Marienleuchte

Der erste Stopp liegt aber östlich der Vogelfluglinie: Marienleuchte. Der Weg dorthin führt an der Baustelle für den Fehmarnbelttunnel vorbei. Da wird auch am heutigen Sonntag gearbeitet. Muss ja fertig werden das Ding.

„Leuchtfeuer Marienleuchte“ (Leuchtturm) auf Fehmarn
„Leuchtfeuer Marienleuchte“ (Leuchtturm) auf Fehmarn

Die Fähren, die immer noch fahren, kann man auch vom Strand von Marienleuchte beobachten, meinem ersten Halt. Dennoch ist der Strand eher unspektakulär. Ich interessiere mich für die Schwanenfamilie. Meine Eltern meinen, ich hatte als Kind ein Erlebnis mit einem Schwan auf Fehmarn, der mich von hinten gebissen hat.

Höckerschwan mit Küken an Fehmarns Nordostküste
Höckerschwan mit Küken
Höckerschwäne an Fehmarns Nordostküste gründeln
Die Eltern gründeln
Höckerschwanküken an Fehmarns Nordostküste fressen Algen
Dann bekommen die Küken die Algen zu fressen

NSG Grüner Brink

Der Grüne Brink ist eines von vier Naturschutzgebieten auf der Insel. Die Wallnau war letztes Mal dran, heute außerdem noch die Nördliche Seeniederung etwas weiter westlich. Das vierte Naturschutzgebiet im Bunde, Krummsteert-Sulsdorfer Wiek, ist nicht zugänglich – Fotos gibt’s aber trotzdem nachher.

Im Nordwesten begegnen einem sehr oft Schafe. Und damit die nicht lang laufen, wo sie wollen, gibt es viele selbstschließende Pforten. Ist für Fahrradfahrer etwas blöd, aber da kann man nichts machen. Wer aber den für die Öffentlichkeit freigegebenen Teil des Naturschutzgebiets besucht, findet ein hübsches Heidegebiet. Direkt an der Küste. Das überrascht mich sehr.

Heide im Naturschutzgebiet Grüner Brink auf Fehmarn
Heide im Naturschutzgebiet Grüner Brink auf Fehmarn

Niobe-Denkmal

Direkt westlich des Grünen Brinks am Gammendorfer Strand steht das Niobe-Denkmal. Die Niobe, benannt nach einer Figur der griechischen Mythologie, war ein Segelschulschiff der Reichsmarine, das 1913 vom Stapel lief und am 26. Juli 1932 (übermorgen vor 90 Jahren) vor Fehmarn in einer unvorhergesehenen Gewitterbö sank. 69 Menschen starben, 40 wurden gerettet.

Niobe-Denkmal am Gammendorfer Strand auf Fehmarn
Niobe-Denkmal am Gammendorfer Strand auf Fehmarn, die Sonne steht genau in der Spitze des Mastes

NSG Nördliche Seeniederung Fehmarn

Fährt man durch das Ahoi Camp (was man glaube ich nicht darf, man muss wohl am Strand vorbei, aber das ist mit dem Fahrrad schwer, zumal der im Folgenden beschriebene Weg eine Sackgasse ist), erreicht man eine hölzerne Aussichtsplattform. Von dort hat man Blick

Kormorane auf dem Nördlichen Binnensee im NSG Nördliche Seeniederung Fehmarn
Kormorane auf dem Nördlichen Binnensee im NSG Nördliche Seeniederung Fehmarn
Blick von der hölzernen Aussichtsplattform Westermarkelsdorfer Huk auf das künstliche Brutfloß für die Flussseeschwalben
Blick von der hölzernen Aussichtsplattform Westermarkelsdorfer Huk auf das künstliche Brutfloß für die Flussseeschwalben

Vor der Plattform stehen zwei Holzbänke. „FREIHET!“ und „MEHR ♥ FÜR ALLE“ hat jemand auf die Bänke gekritzelt. Ich kaufe ein ‚I‘ und möchte lösen.

Da es wie gesagt eine Sackgasse ist, muss ich durch das Ahoi Camp zurück. Erst in diese Richtung sehe ich ein Schild, dass man eigentlich nicht als Besucher durch das Ahoi Camp fahren darf. Wären wir bei meinem ersten Besuch mit der Firma auf die Insel gekommen, hätte ich vorgeschlagen, im Ahoi Camp zu zeltenm, weil das eine schöne Lage und den besten Preis (11 Euro) hatte zu dem Zeitpunkt.

Kiebitz am Südrand des Naturschutzgebiets Nördliche Seeniederung Fehmarn
Kiebitz am Südrand des Naturschutzgebiets Nördliche Seeniederung Fehmarn

Ich fahre weiter zum Westermarkelsdorfer Leuchtturm. Wobei, eigentlich sind es zwei. Ein alter von 1881 (heutige Höhe seit 1902) und ein neuer aus dem Herbst 2020.

Westermarkelsdorfer Leuchttürme auf Fehmarn, links der neue (2020), rechts der alte (1881)
Westermarkelsdorfer Leuchttürme auf Fehmarn, links der neue (2020), rechts der alte (1881)

An dieser Stelle muss man aufpassen, denn immer wieder ist der Weg blockiert. Wodurch? Durch die hier:

Grasendes Schaf auf Fehmarn – lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen, genau wie seine Kollegen, die mitten auf dem Weg liegen
Grasendes Schaf auf Fehmarn – lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen, genau wie seine Kollegen, die mitten auf dem Weg liegen

Die Schafe sie blöken nicht nur an der Nordseeküste wie blöd auf dem Deich – an der Ostseeküste ist es kaum besser.

Ostseestöpsel

Leuchtturm ist ein gutes Stichwort. Es geht nun auch schnell weiter zum nächsten Leuchtturm, nur ist der im äußersten Südwesten, während ich gerade noch im äußersten Norden Fehmarns bin. Dazwischen liegt die Wallnau, die letztes Mal schon dran war, und noch die folgende ulkige Sehenswürdigkeit:

„Ostseestöpsel“ an der Westküste Fehmarns
„Ostseestöpsel“ an der Westküste Fehmarns

Jimi-Hendrix-Gedenkstein

Ach ja, und eine der bekanntesten Wehenswürdigkeiten liegt hier auch. Oder steht. Nämlich der Gedenkstein für Jimi Hendrix, der am 6. September auf dem Love-and-Peace-Festival auf Fehmarn sein letztes Konzert spielte, bevor er durch übermäßigen Drogenkonsum am 18. September in London ins Gras biss.

Jimi-Hendrix-Gedenkstein auf Fehmarn
Jimi-Hendrix-Gedenkstein auf Fehmarn

Leuchtturm Flügge

Der Leuchtturm Flügge kann besucht werden – „nur mit Eintrittskarte und Anmeldung“ klingt kompliziert. Ist aber ganz einfach: Zur Kasse des kleinen Cafés gehen, 3 Euro bezahlen und die 162 Stufen raufgehen und dann die schöne Aussicht bezahlen.

Einziges einigermaßen brauchbares Panorama vom Leuchtturm Flügge auf Fehmarn

Ich bin mir unsicher, warum die Kamera so rebelliert. Vielleicht sind es die vielen Schwalben, die ständig durchs Bild fliegen.

Blick die Wendeltreppe des Leuchtturms Flügge nach oben
Blick die Wendeltreppe des Leuchtturms Flügge nach oben

Orther Hafen

Auf dem Rückweg mache ich noch kurz Halt am Orther Hafen.

Orther Hafen auf Fehmarn
Orther Hafen

Dann geht es zurück zur Fahrradrückgabe (56 Kilometer heute). Ich beeile mich. Grund ist nicht nur, dass ich den Zug um 17:23 kriegen möchte, sondern auch, dass schon wieder ein komischer Wind weht, dem ich nicht traue. Andere haben es nicht so eilig:

Ein Fahrrad steht in einem Stoppelfeld auf Fehmarn
„Ein Bike im Kornfeld, das ist immer frei...“
Blühstreifen auf Fehmarn
Die Blühstreifen hier auf Fehmarn gefallen mir sehr gut, da sie sehr farbenfroh sind

Heute fährt der Zug um 17:23 nach Hamburg durch. Er ist bereits in Fehmarn recht gut gefüllt, ab Scharbeutz richtig voll und ab Timmendorfer Strand (eine Station weiter) platzt er aus allen Nähten. Wie gut, dass Corona endlich vorbei ist!

Verspätung gibt es trotz der vielen Leute nicht und ich kann in Hamburg sogar einen Zug früher nehmen, den mir die Bahn-App wegen nur 4 Minuten Umsteigezeit nicht vorschlägt. Bringt aber nicht so viel, da der Takt eine Stunde davor eine knappe Stunde Verspätung hat. Da der jetzt effektiv Leute für zwei Züge einsammelt, wird die Verspätung immer größer und wir schleichen hinter ihm her.

Nächste Woche: Sylt. Der RE 60 von Hamburg nach Sylt dürfte übrigens der Regionalzug mit der längsten Strecke ohne Halt sein, rund zwei Drittel seines Zuglaufs: 1:35 Stunden fährt er im Normalfall von Altona nach Husum, wobei es in Gegenrichtung einen Sondertakt vormittags gibt, der ohne Halt von Heide nach Hamburg Hbf fährt.


Kommentare: 0


9-Euro-Ticket Breminale 2022

(keine Zusammenfassung)

geschrieben von Janni Mittwoch, 10. August 2022 um 21:44 Uhr

Ein paar Zufallsfotos vom Samstagabend, 16. Juli 2022, auf der Breminale.

Leony singt ihr Lied ‚No More Second Chances‘ auf der Breminale 2022
Leony singt ihr Lied No More Second Chances (Cover von Ludwig van Beethoven – Für Elise aus dem Jahr 1810)
Leony spielt auf der Breminale 2022 ‚Thank You‘ von Dido auf Gitarre
Leony spielt Thank You von Dido auf Gitarre (besser bekannt in der gemeinsamen Version von Eminem und Dido unter dem Titel Stan)
Sängerin Leony auf der Breminale 2022
Leony
Junge Möwe an der Weser bei der Breminale 2022
Junge Möwe an der Weser, fliegt nicht weg, eventuell verletzt
Eine junge Frau beobachtet die Papp-Bühne auf der Breminale 2022
Eine junge Frau beobachtet die Papp-Bühne
Die Band Strunz aus Berlin spielt in der ‚Schleuse‘ auf der Breminale 2022
Die Band Strunz aus Berlin
Eine Frau beobachtet die Papp-Bühne auf der Breminale 2022
Eine Frau beobachtet die Papp-Bühne
Schriftzug des Bremer Hauptbahnhofs bei Nacht
Bremen Hauptbahnhof bei Nacht


Kommentare: 0


Kérkyra (Korfu) Tag 3: Paxós, Kérkyra (Korfu-Stadt) – Kein Glück im Boot nach Kérkyra

Ich sitz schon wieder dicht in ’nem Flieger

geschrieben von Janni Dienstag, 9. August 2022 um 21:02 Uhr

Eigentlich soll um 8:30 ein Boot von Joy Cruises nach Kérkyra (Korfu-Stadt) fahren. Es kommt aber nicht. Eine Frau ruft an. das Boot fällt wohl aus, das nächste fährt um 9:45. Dann kann ich ja noch ein Bild von Gáïos vom Aussichtspunkt machen.

Paxós’ Hauptort Gáïos am Morgen, gesehen vom offiziellen Aussichtspunkt nördlich der Stadt
Paxós’ Hauptort Gáïos am Morgen, gesehen vom offiziellen Aussichtspunkt nördlich der Stadt

Zu meinem Erstaunen wird ein Tragflächenboot eingesetzt. Das braucht dann tatsächlich ungefähr die versprochenen 55 Minuten (tatsächlich etwa 63). Dadurch sind wir ungefähr zu der Zeit da, wo auch ein normales Boot angekommen wäre, wenn es pünktlich um 8:30 abgefahren wäre.

In der Nähe des Hafens befinden sich die Boote, die zur Vído-Insel (wörtlich „Guidos Insel“ – statt dieses modernen französischen Namens wird auch der antike griechische Name Ptychía verwendet) fahren. Es gibt zwei konkurrierende Boote, die (außer bei der ersten und letzten Fahrt) stündlich fahren und schlicht als blaues und als rotes Boot bezeichnet werden. Das rote Boot ist um 10:45 abgefahren, also fahre ich mit dem blauen um 11:00. Wenn man vom Hafen kommt, sieht man zuerst den Stand des rotes Bootes in Form eines Schiffsbugs, in dem eine als Piratin verkleidete Verkäuferin sitzt (deren Hauptaufgabe es aber wohl eher ist, Karten für das „Piratenschiff“ Black Rose zu verkaufen). Das blaue Boot ist am Anleger und Karten werden auf dem Boot verkauft. Die Fahrt kostet hin und zurück zusammen 3 Euro. Vermutlich würde es keinem auffallen, wenn man mit dem jeweils anderen Boot zurückfährt, da zumindest auf dem blauen Boot auf der Rückfahrt keine Fahrscheine kontrolliert werden. Das blaue Boot fährt um :30 zurück, das rote um :00. Die Überfahrt zum Anleger im Süden dauert keine 10 Minuten.

Wenn man nicht baden oder länger im Restaurant Menios Taverna direkt am Anlieger bleiben möchte (oder im Pfadfinderlager im Norden zu Gast ist), hat man innerhalb von 1,5 Stunden auf der Vído-Insel auch alles gesehen. Kleiner Hinweis: Wer automatisches Roaming hat, sollte auf Vído und Nordostkorfu das Daten-Roaming ausmachen. Sonst ist man schnell im albanischen Netz und da kostet Roaming Geld. Bei meiner Telekom-SIM-Karte der Firma ist es so eingestellt, dass ich außerhalb des EWR ausschließlich Internet-Pakete buchen kann – eine gute Lösung, wie ich finde.

Altes Herrenhaus auf Vído vor Korfu-Stadt – ich konnte keine Informationen darüber finden, was es mit ihm auf sich hat
Altes Herrenhaus auf Vído vor Korfu-Stadt – ich konnte keine Informationen darüber finden, was es mit ihm auf sich hat

Während nahe am Anleger recht viel bebaut ist, ist der Rest der Insel eher natürlich belassen. Gelegentlich begegnen einem Kaninchen, Graugänse, Fasane – oder die Mülleimer-Armada des ausgefeilten Mülltrennungssystems „Vido 2021“ mit sage und schreibe sieben Kategorien: Papier, Plastik, Glas, Metall, PET, Bio und Restmüll. Und weil sieben Kategorien nicht genug ist, haben Leute neben den Mülleimern noch einen zusätzlichen Haufen für PET-Flaschendeckel angelegt. Da staunt man selbst in Deutschland.

Waldweg auf Vído vor Korfu-Stadt
Waldweg auf Vído vor Korfu-Stadt
Die Insel Nafsika (Google) bzw. Kalogeras (OSM) vor Korfu-Stadt – Wenn in der Kontaktanzeige „Mann mit eigenem Schiff und eigener Insel sucht Partnerin“ steht, sollte man auf Korfu lieber skeptisch sein.
Die Insel Nafsika (Google) bzw. Kalogeras (OSM) vor Korfu-Stadt – Wenn in der Kontaktanzeige „Mann mit eigenem Schiff und eigener Insel sucht Partnerin“ steht, sollte man auf Korfu lieber skeptisch sein.

Im Nordwesten der Insel gibt es die Schulenburg-Festung (nach Matthias Johann von der Schulenburg). Direkt nordöstlich davon ist der Maïstros-Strand (teilweise als Tramountana-Strand vermarktet). Eine (wohl britische) Frau spricht mich auf dem Weg zwischen den beiden an. Sie hat sich verlaufen. Ich erkläre ihr den Weg zurück.

Schulenburg-Festung auf Vído vor Korfu-Stadt – man soll da wohl auch irgendwie reinkommen können
Schulenburg-Festung auf Vído vor Korfu-Stadt – man soll da wohl auch irgendwie reinkommen können
Maïstros-Strand (Tramountana-Strand) auf Vído vor Korfu-Stadt
Maïstros-Strand (Tramountana-Strand) auf Vído vor Korfu-Stadt

An der Südostküste dominiert das Mausoleum für die serbischen Soldaten, die während des Ersten Weltkriegs hierhin geflohen und größtenteils an Krankheiten gestorben sind. Das 1936 errichtete Gebäude, das in einen Hang hinein gebaut wurde und daher wie eine freistehende Mauer erscheint, wirkt moderner als es ist.

Serbisches Mausoleum
Serbisches Mausoleum

So, schon kurz nach halb 13. Flieger geht um 15:55, also so langsam zum Flughafen gehen. Übrigens das erste Mal, dass ich auf auf einer Flugreise nicht ein einziges motorisiertes Landfahrzeug benutze, abgesehen vom Pedelec. Auf dem Weg liegen einige Sehenswürdigkeiten. Eigentlich wollte ich noch nach Kanóni, aber ich bin mir nicht sicher, ob man von Kanóni auf Höhe von Mon Repos zum Flughafen laufen kann.

Direkt auf dem Weg liegt aber die Neue (Venezianische) Festung. Kostet nichts. Ich will auch nicht rein, sondern nur auf dem Weg von der Altstadt-Seite (Ostseite) nach oben ein Foto von der Altstadt machen.

Blick von der Neuen Festung auf die Altstadt von Korfu-Stadt – auffällig der Turm der Ágios-Spyrídon-Kirche und die Alte Festung
Blick von der Neuen Festung auf die Altstadt von Korfu-Stadt – auffällig der Turm der Ágios-Spyrídon-Kirche und die Alte Festung
Blick von der Neuen Festung auf den Alten Hafen von Korfu-Stadt, Vído und das albanische Festland
Blick von der Neuen Festung auf den Alten Hafen, Vído und das albanische Festland
Panoramablick von der Neuen Festung in Korfu-Stadt von Vído (links) bis Alten Festung (rechts)

So, weiter geht’s. Ich kaufe mir ein Eis und renne, da ich in die falsche Straße abgebogen bin, mit dem Eis einmal durch die Ágios-Spyrídon-Kirche. Auf der anderen Seite ist nämlich die richtige Straße, von der es am Banknoten-Museum der Ionischen Bank (kostet nichts) vorbei über den Iróon-Kupriakoú-Agóna-Platz zum Liston geht.

Iróon-Kupriakoú-Agóna-Platz in Korfu-Stadt, links das Banknoten-Museum der Ionischen Bank
Iróon-Kupriakoú-Agóna-Platz in Korfu-Stadt, links das Banknoten-Museum der Ionischen Bank

Der Liston ist mir zu nobel, also weiter am Wasser entlang zur Windmühle.

Leofóros Dimokratías in Korfu-Stadt
Leofóros Dimokratías in Korfu-Stadt

An der Windmühle sind mir zu viele Leute, um sie einzeln zu fotografieren. Also weiter, vorbei an Mon Repos. Gegenüber ist – von der Straße gut und kostenlos einsehbar – die Paleópolis (wörtlich: Altstadt) mit der Ruine der frühchristlichen Basilika, die Bischof Jovian im 5. Jahrhundert errichten ließ.

Paleópolis mit der Basilika des Jovian in Korfu-Stadt
Paleópolis mit der Basilika des Jovian in Korfu-Stadt

Und nun zur Preisfrage, kann man von Mon Repos einfach westwärts am Artemis-Tempel vorbei direkt zum Flughafen laufen? Ein Typ in einem Auto, das mir entgegen kommt, hält an und fragt mich, ob ich zum Flughafen will. Als ich das bejahe sagt der Mann, dass das gehe. Stimmt auch, man muss aber vom Friedhof aus sich geradeaus westlich bewegen, auf dem Fußweg ein kurzes Stück nach links gehen, eine schmale steile Treppe hoch, dann über ein Geländer klettern und steht danach mitten auf der Ringstraße um den Flughafenparkplatz.

Vorm Terminal ist ein Café. Es hat keinen Eigennamen und ist auch wirklich nicht gut und dafür ziemlich teuer – und trotzdem komplett voll.

Sicherheitskontrolle ist in Sachen Geschwindigkeit im Mittelfeld, aber kein Grund zur Sorge.

Im Easyjet sollen wir uns schnell hinsetzen – der Flieger sei ausgebucht. Als keine Passagiere mehr ins Flugzeug kommen, ist vor und neben mir (ich habe 10F) sehr viel frei: 7E bis 10E. Schön, denn die Bestuhlung scheint dichter zu sein als bei Ryanair – oder wie Julian Sommer singen würde: „Ich sitz schon wieder dicht in ’nem Flieger“ – und das obwohl ich nüchtern bin.

Nach einigem Warten – auch dass endlich die zweite Person für den Pushback am Flugzeug ankommt – geht es dann los nach Berlin. Zeit reicht aus, um mit dem 9-Euro-Ticket die letzte Verbindung nach Hause zu nehmen. Alle fünf Züge sind pünktlich. Der Zug von Magdeburg nach Braunschweig, wo ich nur 8 Minuten Umsteigezeit habe, ist trotz Warnung einer hoher Auslastung in der App eher leer. Internet ist auch recht brauchbar und ich kann etwas arbeiten.


So, jetzt fehlt noch die Buchempfehlung: Mir gefielen die Bücher der kretischen Informatikerin Klio Verigou ganz gut. Die gibt es im Bruckmann-Verlag als Zeit für das Beste sowie vom ADAC. Letzteres ist für Korfu, erstes für die ionischen Inseln. Die Reihe Zeit für das Beste ist meist sehr günstig digital erhältlich.


Kommentare: 0