Corona Teufelskreis

Einwandfreie logische Schlussfolgerung

geschrieben von Janni Freitag, Silvester 2021 um 23:47 Uhr

An Silvester zündet man normalerweise Feuerwerk, um das Schlechte zu vertreiben.

Wegen Corona darf man aber kein Feuerwerk zünden.

⇒ Corona für immer


Kommentare: 0


Sardinien/Vermischtes The Länd (Teil 2)

Es steht sogar am Riesenrad!

geschrieben von Janni Mittwoch, 15. Dezember 2021 um 23:52 Uhr

Neuer Tag. Wir fahren zum Brunch wieder in die Innenstadt zum Brauhaus Schönbuch. Das Gebäude ist unscheinbar und Fotos von der Gruppe will ich nicht posten – daher gibt es hier auf dem Blog keine Bilder davon.

Danach fahren wir zum Teehaus. Das steht auf einem Hügel mit Ausblick auf die Stadt. Wetter ist eher so meh, daher auch davon keine schönen Bilder.

Die allermeisten verlassen uns anschließend am Bahnhof. Ich habe noch 3 Stunden Zeit. Ebenfalls jetzt zu fahren würde mich übrigens 147,70 Euro kosten in der zweiten Klasse. Die beiden Tickets hin und zurück haben mich hingegen 17,90 gekostet. Falls noch irgendwer fragt, warum Bahnflexpreise keine Alternative zum Fliegen sind.

„oben ohne – steck ihn unten rein“
Stuttgart 21 ist im Bau. Der Weg vom aktuellen Kopfbahnhof zum Ausgang und zur U-Bahn ist ein Infozentrum mit Fenstern, von denen aus man auf die Baustelle schauen kann. [Sigma 20mm F1,4 Art @ F1,4, 1/60 s, ISO 100]

Drei fahren ins Hotel, ich alleine mit dem Riesenrad des Schaustellers Oscar Bruch auf dem Schloßplatz[sic!]. Eigentlich gehört es auf den Cannstatter Wasen, stattdessen steht es jetzt vorm Neuen Schloss. Obwohl mit 8 Euro für 3 Undrehungen eigentlich für Schwaben viel zu teuer, bildet sich eine Schlange am Riesenrad. Allerdings kommt auch nur ein Haushalt in eine Gondel – ich also alleine.

Riesenrad auf dem Stuttgarter Schloßplatz während der blauen Stunde
Das lächerliche neue Motto befindet sich auch am Riesenrad [Sigma 20mm F1,4 Art @ F1,4, 1/400 s, ISO 100]
Riesenrad auf dem Stuttgarter Schloßplatz während der blauen Stunde
Und gleich nochmal, weil ich mich nicht entscheiden konnte, welches Bild schöner ist [Sigma 20mm F1,4 Art @ F1,4, 1/200 s (EV−1,3), ISO 100]
Stuttgarter Schloßplatz während der blauen Stunde
Schloßplatz in der blauen Stunde vom Riesenrad aus [Sigma 20mm F1,4 Art @ F1,4, 1/60 s (EV−1,3), ISO 250]

Die leuchtenden Figuren erstrahlen ab 17 Uhr jede halbe Stunde gemäß einer Lichtshow. Die zur vollen Stunde ist deutlich kürzer (4 Minuten) als die zur halben (7 Minuten).

Ein Lundehund betrachtet eine Lichtinstallation auf dem Stuttgarter Schloßplatz
„Many Christmas. Very Lights. Such Merry. Much Bright. Wow.“ Dies ist aber ein Lundehund und kein Shiba. [105mm F1.4 DG HSM | Art 018 @ 105mm F1,4, 1/80 s (EV−1), ISO 400]
Pferd vor Baum
Pferd vor Baum [105mm F1.4 DG HSM | Art 018 @ 105mm F1,4, 1/125 s (EV−1), ISO 250, HDR Auto]

Zwei der Längerbleiber haben eine Karte für Wagner in der Oper. Als ich gerade neben der U-Bahn-Station Schlossplatz stehe und die Säule fotografiere, kommen die beiden aus der Station. „Wir hatten schon überlegt: Mal sehen, ob wir den Janni treffen“, meinen sie. Wie klein die Welt doch ist.

Concordia an der Spitze der Jubiläumssäule auf dem Stuttgarter Schloßplatz
Concordia an der Spitze der Jubiläumssäule auf dem Stuttgarter Schloßplatz [105mm F1.4 DG HSM | Art 018 @ 105mm F1,4, 1/125 s (EV−1), ISO 250]

Weihnachtsmärkte gibt es offiziell nicht, faktisch aber schon. Heute haben die meisten Stände, die in der Mitte der Haupteinkaufsstraße Königsstraße stehen, jedoch geschlossen. Nur am Schlossplatz (auf dem Luftbild hinten links) sind Stände offen – und ein einzelner Crêpe-Stand nahe des Hauptbahnhofs, der entsprechend überlaufen ist. Ich hole mir dennoch einen, bevor es für mich nach Hause geht.

Ich freue mich, die Gruppe wiederzusehen. Nächstes Treffen soll in Mainz sein, ich würde ich Gruppe aber auch gerne zu mir einladen, damit wir ein Haus für uns alleine haben und ich den ganzen Abend Schlager auf der Ukulele spielen kann für sie.

Ich ärgere mich, dass ich meine Ukulele nicht dabei habe. Sonst hätte ich auf dem Schloßplatz als Gegenprogramm zu den Gitarristen, die Weihnachtslieder spielen, einfach mal Malle-Schlager spielen können – und Geld für Helene-Fischer-Konzerttickets sammeln.


Kommentare: 0


Sardinien/Vermischtes The Länd (Teil 1)

Irgendwelche Marketing-Leute fanden es eine gute Idee, Fachkräfte und Touristen mit „The Länd“ (denglish für Das Ländle) für Baden-Württemberg zu begeistern. Für einen Test, ob BW wirklich geil ist, bin ich als touristische Fachkraft eigentlich schon fast überqualifiziert. Also ab nach Stuttgart!

geschrieben von Janni Mittwoch, 15. Dezember 2021 um 23:21 Uhr

Wir treffen uns am Sonnabend um 14:30 an der Markthalle in Stuttgart, wo man sich Lebensmittel kaufen kann. Vor Ort verzehren kann man sie nicht. Auf den Emporen am Rand gibt es jedoch ein Restaurant.

Wir besuchen ein nahes Café. Dort treffen wir auch diejenigen, die erst etwas später ankommen.

Nachhaltig in Erinnerung geblieben ist mir eine Szene aus der Bar an Tag 3. Dort gab es Cocktails in lustigen Bechern. Einer sah aus wie ein Moai (Osterinsel-Figur), dessen Gesichtsausdruck ein Mädel nachmachte. Von mir bekommt sie daher als Geschenk einen solchen Becher überreicht. War gar nicht so einfach, das zu finden.

Christmas Garden

Geplant sind im Prinzip drei Aktionen. Heute Abend gehen wir in den Christmas Garden. Eigentlich heißt der Wilhelma und ist ein Zoo. Durch Lichter ist er adventlich geschmückt (aber dennoch bis weit in den Januar geöffnet). Wir haben eine gewisse Einlasszeit und einen Maximalaufenthalt von 2 Stunden, was aber niemand überprüfen wird.

Pinguine in der Wilhelma während des Christmas Garden
Vereinzelt sind Tiere zu sehen – im Prinzip beschränkt es sich aber auf diese Pinguine, Flamingos am Eingang sowie später noch Pelikane. [105mm F1.4 DG HSM | Art 018 @ 105mm F1,4, 1/2 s (EV−0,7), ISO 3200]
Blaue und weiße Stern-Laternen
Nie war „sternhagelvoll“ passender [Tamron 28–75mm F2,8 Di III RXD @ 28mm F2,8, 1/60 s (EV−3), ISO 100, HDR Auto, Kaleidoskop-Filter]
Damaszenerhalle in der Wilhelma während des Christmas Garden, am Teich davor Pelikane
Die maurisch wirkenden Gebäude (hier die Damaszenerhalle) der Wilhelma sind blau-orange beleuchtet – im Vordergrund Pelikane [Sigma 20mm F1,4 Art @ F1,4, 1/20 s (EV−1,3), ISO 400, HDR Auto]
Die Fontäne im Seerosenteich in der Wilhelma wird während des Christmas Garden von einem Beamer mit fliegenden Möwen angestrahlt
Magie ganz einfach: Wassersprenger plus Beamer – einfach zauberhaft! [Sigma 20mm F1,4 Art @ F1,4, 1/15 s (EV−1), ISO 400]
Eine Pergola in der Wilhelma während des Christmas Garden ist blau beleuchtet
Blaues Licht. Was es macht? Es leuchtet blau. [105mm F1.4 DG HSM | Art 018 @ 105mm F1,4, 1/125 s (EV−1,3), ISO 200]
Eine Discokugel hängt in der Wilhelma während des Christmas Garden in einem Baum
Discokugel im Baum [105mm F1.4 DG HSM | Art 018 @ 105mm F1,4, 1/50 s (EV−1,3), ISO 400]
Statue einer Jagdszene an den Subtropenterrassen in der Wilhelma während des Christmas Garden
Jagdszene [105mm F1.4 DG HSM | Art 018 @ 105mm F1,4, 1/20 s, ISO 400]
Wand an den Subtropenterrassen in der Wilhelma während einer Lichtshow beim Christmas Garden
Türkises Licht [105mm F1.4 DG HSM | Art 018 @ 105mm F1,4, 1/60 s, ISO 400]
Flamingos aus Kunststofffasern in der Wilhelma während des Christmas Garden
Flamingos [Sigma 20mm F1,4 Art @ F1,4, 1/80 s (EV−1), ISO 100, HDR EV±6]
Glühweinhütten beim Belvedere in der Wilhelma während des Christmas Garden
Zwischendurch gibt es immer wieder Glühweinstände. Neben ihnen steht immer auch ein Stand für Essen, die aber alle etwas anderes verkaufen. [Sigma 20mm F1,4 Art @ F1,4, 1/60 s (EV−1), ISO 160, HDR EV±6]
Bunt beleuchteter Wald beim Belvedere in der Wilhelma während des Christmas Garden
Ich seh den Wald vor lauter Farben nicht [Sigma 20mm F1,4 Art @ F1,4, 1/30 s (EV−1), ISO 400, HDR EV±6]
Absichtlich unscharfes Foto eines LED-Tunnels in der Wilhelma während des Christmas Garden
Experimentalfoto des Tages aus dem LED-Zelt-Durchgang [Sigma 20mm F1,4 Art @ F1,4, 1/160 s (EV−0,7), ISO 100, HDR EV±6]

So, genug Fotos. Als nächstes fahren wir zum Essen. Praktischerweise sind Einzeltagestickets an Adventswochenenden automatisch für 5 Personen gültig.

Essen gehen wir natürlich in einem sardischen Restaurant. Dieses trägt den sehr kreativen Namen Sardegna. Es könnte dringend mal renoviert werden. Gleich rufen noch die 80er an und wollen ihr Restaurant zurück.

Der Kellner ist etwas verwirrt und die Küche mit uns 22 von 25 (welches Young-Line-Wiedersehen kann das toppen!?) deutlich überfordert. Das Essen kommt nach über 2 Stunden – laut Google Maps hat das Restaurant zu dem Zeitpunkt schon geschlossen.

Außer uns ist übrigens nur zwischendurch noch ein Pärchen da, und einige osteuropäische ältere Damen verlassen kurz nach unserer Ankunft den Nebenraum. Wir sind sozusagen ein Geldregen für die Betreiber.

Was wäre ein Sardinien-Blogpost ohne Unterwasserfoto? Richtig. Nichts. Da ich spontan kein Meer auffinden konnte, gibt es ein Bild aus dem Aquarium des Restaurants.

Aquarium im Restaurant Sardegna in Stuttgart
Aquarium [105mm F1.4 DG HSM | Art 018 @ 105mm F1,4, 1/125 s (EV−1,3), ISO 200]

Wir teilen uns auf. Zwei Drittel gehen noch in eine Bar, das andere kommt mit mir mit, sich auf dem Weg zum Hotel Ibis Stuttgart City trotz – nein dank Google Maps grandios verlaufen!


Kommentare: 0


Corona geimpft, genesen, gestorben

Ich bin wieder erstaunt über die Corona-Situation.

geschrieben von Janni Freitag, 3. Dezember 2021 um 23:10 Uhr

Schon im letzten Post hatte ich mich darüber ausgelassen, dass die Politik erst ankündigt, dass am Ende des Winters alle gestimpft, genesen oder gestorben sein werden – und danach verwundert ist, dass genau das passiert. (Ich vermute allerdings, dass eine nicht geringe Anzahl an Menschen – mich eingeschlossen – sehr resistent gegen Corona ist, da es Familien gibt, innerhalb derer sich Corona nicht verbreitet hat.)

Jeder, dem irgendwas an seinem Leben liegt, hatte im August die Möglichkeit, zweifach geimpft zu sein. Wer es nicht ist, dem ist sein Leben – denke ich – einfach egal. Da verstehe ich nicht, warum wir jetzt zur Aufnahme der Ungeimpften Krebs- und Herzoperationen verschieben. Sprich freiwillig Ungeimpfte nur behandeln, wenn sich das Krankenhauspersonal halt gerade langweilt. Aber gemäß der geltenden Triage spielt der Impfstatus keine Rolle.

Und wenn man dann Leute in den Nachrichten sieht, die auf der Intensivstation noch sagen, dass das nicht so schlimm ist und sie ihre Nicht-Impfung nicht bereuen, dann fällt mir da auch echt nichts mehr ein.

Der Impffortschritt ist gering. Seit dem letzen Post wurden zwischen 1,1 (NW) und 2,4 (BE) %p bei den Erstimpfungen gewonnen, bei den Zweitimpfungen zwischen 1 (NW und SN) und 1,9 (HH) %p. Sachsen hat bei der Veränderung der Erstimpfungen mit 1,4 %p den zweitschlechtesten Wert – im Prinzip könnten sie’s dort auch einfach sein lassen in Sachen Impfung.

Besonders positiv ist der Verlauf gerade in Hamburg und Bayern. Die niedrigste Änderung in % (nicht in %p) haben Bayern, Berlin und Hamburg. Dazu gibt es wieder eine Grafik, die ich jetzt erstellt habe, weil wir möglicherweise an einem Scheitelpunkt sind.

Vergleich zwischen Erstimpfquote (Y) und Inzidenz (X) in Deutschland
Vergleich zwischen Zweitimpfquote in Prozent (Y) und 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner (X) (Quelle der Daten: Tagesschau.de).
Die Schweife zeigen den Unterschied zum 30. Oktober und 14. November, der im Optimalfall möglichst weit nach oben (viel geimpft) und links (Inzidenz gesunken) zeigen sollte. Er zeigt aber bei allen Ländern nach oben rechts.
Neu ist, dass man das Diagramm an zwei Stellen jeweils eine horizontale und vertikale Linie setzen kann (orange) und von den so entstehenden vier Feldern zwei eine größere Anzahl Länder enthalten und die anderen beiden leer sind. Mathematisch ließe sich eine Äquivalenz formulieren und der Zusammenhang zwischen Impfungen und Inzidenz noch stärker betonen: Genau die Länder, die eine Zweitimpfquote von mehr als 67,5 (66) haben, habe eine Inzidenz von unter 420 (615).

In Europa sind die letzten grünen Stellen auf der Karte des ECDC schon letzte Woche verschwunden. Dass völlig unabhängig von den regional sehr unterschiedlichen Impfquoten und Maßnahmen die Inzidenzen überall steigen, finde ich ziemlich seltsam.

Ach ja Auffrischimpfungen! Schauen wir mal, wann man die machen kann, wenn man nicht mit Janssen geimpft ist:

Lang lebe der Förderalismus!

Ich hoffe, dass die Impfpflicht kommt, damit Menschen zu ihrem Glück gezwungen werden. Am besten so wie in Italien so machen, dass Arbeitgeber das kontrollieren müssen. Wer nicht (mehr) arbeitet, kann ja ruhig sozialverträglich frühableben.

Bevor die Impfpflicht kommt, möchte ich aber noch, dass der Darwin Award dieses Jahr einfach pauschal an alle Ungeimpften vergeben wird.


Kommentare: 0


Vermischtes geimpft, genesen, gefeiert

Während Joko und Klaas ihre Darmspiegelung im Fernsehen übertragen, fahre ich mit einem Kollegen nach Bremen und wir besuchen einige Weihnachtsmärkte – Südostdeutsche staunen

geschrieben von Janni Donnerstag, 25. November 2021 um 20:10 Uhr

„Da steht: ‚Für alle, die am Abend eine Kulturveranstaltung in der Innenstadt besuchen.‘ Sind Weihnachtsmärkte eine Kulturveranstaltung?“, frage ich meinen Kollegen, als wir uns gestern im Parkhaus Am Dom in Bremen das Kulturparkticket XXL kaufen. „Zur Trinkkultur, ja“, meint er.

Warum XXL? Am Sonnabend habe ich 15 Monate nach Bestellung meinen e-up! in Wolfsburg abgeholt. Damit sind wir hergekommen und wollen ihn laden. Das geht nur auf den großen Parkplätzen im Untergeschoss, die etwas mehr kosten. Das Laden selber kostet nichts, aber es gibt nur zwei Stellplätze, von denen einer immerhin frei ist. Das Kulturticket ist eine Pauschale von 18:30 bis 00:00 und lohnt sich, wenn man relativ früh kommt und über 2:30 Stunden bleibt (ohne XXL-Parkplatz ab über 2 Stunden).

Bevor wir jetzt zum Weihnachtsmarkt kommen, noch kurz ein Blick auf die verschiedenen Bundesländer:

Alles klar. Dann haben wir’s ja jetzt mit den Formalia.

Bremer Weihnachtsmarkt

Direkt am Parkhaus beginnt auch schon der Bremer Weihnachtsmarkt. Es gibt 56 Kunsthandwerker, 4 Fahrgeschäfte, 23 Süßwarenstände und 44 Imbissbetriebe.

Bremer Weihnachtsmarkt
Weihnachtsmarkt um den Dom, der Happy Sailor links ist eins der vier Fahrgeschäfte; zu welcher Kategorie der Obststand gehört, weiß ich nicht [Sigma 20mm F1,4 Art @ F1,4, 1/80 s (EV−1), ISO 100, HDR Auto]

Auffällig ist: Es ist komplett ruhig. Nirgendwo läuft Musik. Als wir den Weihnachtsmarkt verlassen, läuft dann aber an einem zweistöckigen Karussell leise Musik.

„Ein Blogpost ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.“ —Loriot [Tamron 28–75mm F2,8 Di III RXD @ 29mm F2,8, 1/30 s (EV−2), ISO 400, HDR Auto, Kaleidoskop-Filter]

So, jetzt aber mit Mopsgeschwindigkeit zum Schlachtezauber.

Schlachtezauber

Freibeuterdorf der Fogelvreyen
Freibeuterdorf der Fogelvreyen von der Weser aus gesehen; rechts liegt unter anderem das Pannekoekschip (Pfannkuchenschiff) Admiral Nelson [Sigma 20mm F1,4 Art @ F1,4, 1/30 s (EV−2), ISO 400, HDR Auto]
Segelschiffmodell
Segelschiff auf dem Dach des Spezereyen-Stands am Nordende des Freibeuterdorfs [Sigma 105mm F1,4 Art @ F1,4, 1/125 s (EV−2), ISO 800, HDR Auto]
Laterne vor Fischernetzen
Während ich nur ein Foto von der Laterne mache, posiert der Pirat, dem dieser Stand gehört; hätte mein Kollege mir das nicht erzählt, hätte ich das nicht gewusst (und mich nicht so blöd gefühlt hinterher, dem Piraten gar nicht gedankt zu haben) [Sigma 105mm F1,4 Art @ F1,4, 1/125 s (EV−2,3), ISO 400, HDR Auto]

Wir gehen nochmal über den eigentlichen Weihnachtsmarkt und dann die Sögestraße entlang. An deren Ostende steht der Schweinehirte. „Die werden Weihnachten wohl überleben“, sage ich bezüglich der dortigen Schweineskultur, und mein Kollege meint: „Die werden erst geschlachtet, wenn es Materialmangel gibt.“

Schweinehirten-Schweine in der Sögestraße
Schweinehirten-Schweine am Ostende der weihnachtlich geschmückten Sögestraße [Sigma 20mm F1,4 Art @ F1,4, 1/60 s (EV−0,7), ISO 160, HDR Auto]

Da in unserem Parkticket eine Fahrkarte dabei ist, fahren wir in Richtung Findorff, wo der nächste Weihnachtsmarkt ist. Das Ticket gilt nicht ganz bis Findorff, aber ohnehin fallen gleich zwei Busse hintereinander bis zur letzten Haltestelle aus. Also laufen wir ein etwas größeres Stück.

Findorffer Winterdorf

Findorffer Winterdorf
Das mit der Maskenpflicht hat sich in Findorff noch nicht rumgesprochen [Sigma 20mm F1,4 Art @ F1,4, 1/25 s (EV−0,7), ISO 400]

Ich kaufe eine Bratwurst. Mein Kollege möchte Poffertjes kaufen, allerdings vergessen wir beide, dass die beiden von uns schon besuchten Weihnachtsmärkte um 20:30 geschlossen haben.

Fotobox-Schild mit bunter Lichterkette
Für die Schönen und Reichen: die Fotobox [Sigma 105mm F1,4 Art @ F1,4, 1/60 s (EV−0,3), ISO 400]
Toilettenhaus „Burg zum Sitzenden Kaiser“
„Burg zum Sitzenden Kaiser“ – so schön hat „Toilette“ noch nie geklungen und ausgesehen; allerdings ist diese Verkleidung eines Toilettenwagens, die bei Bedarf 3G erlauben soll, noch im Bau [Sigma 20mm F1,4 Art @ F1,4, 1/15 s (EV−1), ISO 400]

Wir gehen dann zurück zum Parkhaus. Das Auto ist auf 80% geladen und hat dabei 20 kWh Strom gezogen. Gegenwert etwa 5 Euro. Als ich zu Hause bin, ist noch mehr Strom in der Batterie, als zu dem Zeitpunkt, als war losgefahren sind – obwohl ich in Bremen an den Ampeln einem Taxi zeige, wer hier schneller beschleunigt und die Maximalgeschwindigkeit von 130 auf der Autobahn ausfahre.

Effektiv unter 7 Euro für zwei Personen ist deutlich günstiger als mit dem Zug für 22 Euro.

Mit dem Auto bin ich sehr zufrieden. Auch wenn mich Leute belächeln, dass ich mit 1,94 ein so kleines Auto fahre – das reicht mir völlig! Ich habe nie eine Probefahrt gemacht, habe aber in einem normalen up! bei einem lokalen Händler gesessen – der mir den e-up! nicht verkaufen wollte –, und festgestellt, dass ich problemlos rein passe. Daher habe ich ihn über All People's League im Internet gekauft.


Kommentare: 0