Australien Tag 16: Alice Springs, Cairns – Von Rot nach Grün

Heute drehen wir die Luftfeuchtigkeit mal so richtig auf

geschrieben von Яedeemer Freitag, 29. Februar 2019 um 12:43 Uhr

Heute teilen sich die Wege der Gruppe: Diejenigen, die die „kurze“ Variante gebucht haben, fliegen mit der Reiseleiterin in ihre Heimatstadt Perth. Die lange Variante fliegt nach Cairns weiter.

Auto in Vitrine
Das zentralaustralische Luftfahrtmuseum – hätte ich mir größer vorgestellt und dass sie da nicht nur ein Straßenfahrzeug zeigen
Luftbild von Alice Springs
Alice Springs, hinten rechts die Kernstadt

Während es im Billigflug von Melbourne nach Ayers Rock sehr viel Beinfreiheit gab, ist es diesmal sehr eng im Flugzeug. Allerdings gibt es was zu essen, eine Art Mini-Quiche, und zu trinken. Die übrig gebliebenen Quiches wurden anschließend unter den Passagieren aufgeteilt, was man nicht oft sieht.

Sehr viele kleine Wolken in fast schon regelmäßigem Muster
Wolken über Queensland

Am Flughafen empfängt uns ein Busfahrer, der den kurzen Transfer zum Hotel übernimmt. Er erzählt uns etwas über die Stadt. Seine Aussprache des Namens (etwa wie engl. cans (Dosen)) bringt die ganze Gruppe jedes Mal zu schmunzeln. Cairns wurde in die Mangroven hineingebaut, die dafür abgeholzt und trockengelegt wurden. Somit beginnt der Urwald direkt in der Stadt.

Die Temperatur ist zwar kaum geringer als in Alice Springs, dafür erreicht die Luftfeuchtigkeit 70 bis 80%.

Nach dem Einchecken gehe ich zum botanischen Garten.

Saltwater Creek
Saltwater Creek, hier sollen Krokodile gesichtet worden sein
Kleine Pfade im botanischen Garten
Im botanischen Garten (Fitzalan-Garten)
Es gibt im botanischen Garten auch eine Ecke, in der die Pflanzen der Aborigines vorgestellt werden, wobei bei so einigen angegeben ist, dass sie tödlich sein können oder „manchmal“ zu Blindheit führen...

Danach geht’s zum Hafen.

Panorama vom Hafen von Cairns
Panorama des Hafens von Cairns
Cairns mit Regenbogen
Das Wetter in Cairns ist sehr, sehr wechselhaft und kann sich im Minutentakt ändern
Gartenfächerschwanz
Der Gartenfächerschwanz kommt zwar fast überall in Australien und Neuguinea vor, ist hier jedoch sehr präsent. Das Wackeln des Schwanzes nach der Landung ist sehr auffällig.

Wie eigentlich alle gehe ich auch irgendwann zum Nachtmarkt. Dort finden sich asiatische Geschäfte, die Fastfood und Souvenirs verkaufen und Massagen anbieten.

Während ich im Nachtmarkt bin, fliegen draußen die Flughunde durch den plötzlich einsetzenden Sturzregen

Dann noch schnell für die Schnorcheltour morgen was zu trinken kaufen. Kaffee und Tee sind nämlich inklusive, Wasser nicht – nichts ungewöhnliches hier in „Süd-Großbritannien“...


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser News.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen zweihundertfünfunddreißig und dreihundertfünf ein:
(in Ziffern)