Indien und Nepal Abend 13: Kathmandu – Rickshaw Night Explorer

Unterwegs mit dem Straßenhelikopter

geschrieben von Janni Sonnabend, 25. Mai 2019 um 04:32 Uhr

Der erste von vier Urban Adventures beginnt um 18 Uhr im Hotel. Ich bin mal wieder allein.

Wir nehmen eine Fahrradrikscha, die sie hier liebevoll Straßenhelikoptor nennen. Helikoptereltern, die was auf sich halten, bringen in Kathmandu wahrscheinlich ihre Kinder mit dem Straßenhelikopter zur Schule. Mit dem Gefährt fahren zu einem nahen buddhistischen Stupa.

Dort bekomme ich ein lokales Getränk: Heißer Zitronensaft mit Zucker und Himalaya-Salz. Schmeckt ungewöhnlich und sieht auch ungewähnlich aus, weil es trüb ist und sich unten im Becher Schwebstoffe abgelagert haben. Egal, Leben am Limit.

In einem nahen Mandala-Laden bekomme ich etwas über Mandalas erzählt und kann – natürlich – welche kaufen. Ich kaufe grundsätzlich keine mir hier lokal in Devisen angebotenen Dinge. Also wieder raus da.

Gebetsfahnen über einem Gang
Über einem Gang hängen Gebetsfahnen (wörtl. „Windpferde“)

Nächster Halt ist das Marktviertel. Es gibt wieder Straßen zu verschiedenen Themen. Die Straßen können nur mit Zweirädern und Rikschas befahren werden. Der kleine Abschnitt zu Fuß endet vor einem Hindu-Tempel.

Von dort aus bringt uns die Rikscha zur Freak Street. Bekannt geworden durch die Hippie-Kultur und Marihuana-Konsum in den 1960ern verlor diese Straße diese Aufgabe, als Drogen in den 1970ern verboten wurden. Der Tourismus verlagerte sich nach Thamel, wo auch das Hotel steht, in dem ich gerade bin.

Basantapur-Platz bei Nacht
Viele Gebäude wurden am 25. April 2015 bei einem Erdbeben schwer beschädigt, wovon Gerüste und Stabilisierungsmaßnahmen zeugen (das Bild zeigt den Basantapur-Platz bzw. Durbar-Platz)

Auch viele Tempel, die hier dicht an dicht stehen, wurden beschädigt, inzwischen aber zu großen Teilen restauriert oder zumindest stabilisiert.

Bhairava (Bhairav)
Bhairava (oder Bhairav), zerstörerische Inkarnation des Hindu-Gottes Shiva

Anschließend geht es zu dem Ort, wo die anderen gerade das letzte gemeinsame Abendessen abhalten.

Während sie noch die Nacht zum Tage machen, gehe ich wegen meiner Morgenwanderung morgen bereits recht zeitig wieder ins Hotel. Dabei scheißt mir eine Taube auf den Kopf. Die nepalesische Fauna hasst mich.


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser News.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen fünfhundertzweiundsechzig und sechshundertneunundvierzig ein:
(in Ziffern)