Mallorca II Tag 3 – Auf der Dracheninsel

Eidechsen und Vögel auf Sa Dragonera

geschrieben von Janni Dienstag, 3. September 2019 um 00:42 Uhr

Auch wenn ich gestern als erstes aufgestanden bin und am meisten rumgekommen bin, bin ich heute wieder als erste wach und beginne mit dem Bloggen, bevor die anderen aufstehen. Aber das Internet geht nicht. Kein Wunder: Die Sicherung ist raus.


Den anderen ist zu heiß, als dass sie heute unnötig viel mit dem Auto fahren wollen, sodass ich sie später abholen soll. Kann ich verstehen, als ich im Auto auf dem Weg nach Sant Elm ordentlich ins Schwitzen komme.

Von Sant Elm legt ein Boot (die Margarita) nach Sa Dragonera („Dracheninsel“) ab. Ob die Insel jetzt wegen ihrer Drachenform oder wegen der kleinen Drachen (Eidechsen) so heißt, ist nicht mehr nachzuvollziehen.

Im Radio läuft in den Nachrichten, dass der Luftraum über Frankreich unter einer technischen Störung leidet und auf Mallorca die Sicherheitsabfertigung streikt. Beste Voraussetzungen für unseren Flug heute um 19:20. Ursprünglich hatte ich geplant, mit dem Boot um 15:50 zurück zu fahren (die Fahrt dauert etwa 10 Minuten), aber da diese Abfahrt auf 16:15 verlegt wurde, entscheide ich mich für die Rückfahrt um 15:00 Uhr.

Dragonera-Eidechse
Dragonera-Eidechse (sieht heller aus als die meisten anderen)
Dragonera-Eidechse
Dragonera-Eidechse in der häufigsten braunen Färbung mit grün-blauem Schwanz

Neben den Eidechsen gibt es noch einige Vögel auf der Insel. Für das Janni-Foto-Paradies fehlen somit nur noch Hörnchen.

Grauschnäpper
Grauschnäpper
Blaumerle auf Sa Dragonera
Blaumerle auf Sa Dragonera
Blaumerle auf Sa Dragonera
Hier haben sich meine Bekannte aus Hamburg und ich uns schwer getan. In der engeren Auswahl sind Trauer-Steinschmätzer (kommt hier eigentlich nicht vor und ist nicht komplett einfarbig), junger Grauschnäpper (ist zu klein), ein Star (entweder Einfarb- oder Gemeiner Star) oder ganz eventuell auch eine Drossel (haben zu kurze Schäbel).
Hilfe ist immer gern gesehen.
/Update: Wir haben uns jetzt auf Einfarbstar festgelegt.
/Update 2: Jetzt doch Blaumerle.

Es ist zwar unglaublich heiß und ich habe nur anderthalb Stunden, trotzdem gehe ich zum Leuchtturm am Nordende und wieder zurück (Wege 1 und 2). Irgendein Baum versprüht wie schon s’Albufera seinen herrlich süßen Duft.

Typische Landschaft auf Sa Dragonera
Typische Landschaft
Far de Tramuntana
Leuchtturm (Far de Tramuntana)
Blick auf Sant Elm von Sa Dragonera aus
Blick auf Sant Elm von Sa Dragonera aus

Als ich kur vor 15 Uhr wieder am Anleger bin, kommt gerade eine SMS von Eurowings: Der Flug hat 40 Minuten Verspätung. Hätte ich mein Unterwassergehäuse mitgenommen, hätte ich jetzt noch versuchen können, die Fische zu fotografieren, die hier im Wasser sind, und mit dem Boot um 16:15 zurückzufahren. Es sind aber wieder die typischen Fische plus noch ein paar kleine und man kann sie auch vom Boot aus fotografieren.

Ringelbrassen vor Sa Dragonera
Fische im Wasser

Ich fahre also trotzdem wieder rüber nach Mallorca und dann mit dem Auto zu den anderen.

Bevor wir das Auto zurückgeben, müssen wir noch tanken. Von 75% sind noch 30% im Tank, ich tanke deshalb 25 Liter. Das ist erheblich zu viel, denn die Karre ist danach voll. Junge ist das Auto für einen 5-Sitzer sparsam.

Die Rückgabe verläuft problemlos, der Bus fährt auch gleich los zum Flughafen.

Auf den vier Anzeigetafeln im Flughafen sind fast alle Flüge verspätet.
Bei so vielen Verspätungen (gelber Text) kann man wohl eher von einem Bodenhafen reden.

Ich blogge im öffentlichen Bereich noch etwas weiter, während die anderen schon in den Sicherheitsbereich gehen. Die Sicherheitskontrolle ist die schnellste, die ich je hatte. Von wegen Streik.

Zunächst werden an der Anzeigetafel überhaupt keine Informationen zum Flug mehr angezeigt, sodass ich nicht weiß, wohin ich muss. Einige Minuten später erscheint kurz vor 19 Uhr dann doch das Gate.

Dort trifft einer von uns tatsächlich noch Bekannte aus einem Ortsteil von Kirchlinteln, die mit uns fliegen. Die Welt ist verdammt klein.

Winglet

Ich möchte an dieser Stelle noch kurz was dazu sagen, dass ich die meiste Zeit alleine unterwegs war: Was zu machen war gar nicht meine Idee, auch der Vorschlag mit Get Your Guide kam nicht von mir. Ich habe mich dann einfach auch informiert. Während die Bootstour am Samstagmorgen wenig Zustimmung fand, gab es für Cabrera viel und Sa Dragonera komplette Zustimmung, wobei es dann wegen der Hitze anders kam. Dass ich die Touren dann allein gemacht habe, liegt auch an dem extrem frustrierenden Besuch im April. Die anderen können das verstehen und finden es lustig, dass ich meine Planung von vier Tagen plus Katamaran plus s’Albufera in zwei Tagen untergekriegt habe.


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser News.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen siebenhundert und siebenhundertzweiundfünfzig ein:
(in Ziffern)