Neuseeland Nachmittag 9: Rotorua, Waiotapu, Wairakei, Taupo – Vögel und Wasser

Komm, ich zeig dir ’nen RICHTIGEN Kiwi

geschrieben von Janni Sonntag, 2. Februar 2020 um 05:21 Uhr

Rainbow Springs

OK, euch einen RICHTIGEN Kiwi wirklich zeigen, geht nicht. Man darf nicht fotografieren. Wahrscheinlich weil es immer wieder Leute gibt, die die Kiwis in der Aufzuchtstation, wo es wegen der Nachtaktivität der Tiere dunkel ist, mit Blitz fotografieren. Daher hier ein ausgestopfter Kiwi:

Kopf eines ausgestopften Kiwi
Kopf eines ausgestopften Kiwi

Eigentlich hätte ich gerne am Tag 5 eine Tour gemacht, bei der man zu 80% einen Kiwi in freier Wildbahn gesehen hätte, aber die kam nicht zustande.

Das Tier sieht schon lustig aus. Der Körper sieht aus wie bei einem Strauß, die Beine sind aber kurz und der Kopf sieht wie oben zu sehen auch ganz anders aus.

Außer der Kiwi-Aufzuchtstation gibt es im Zoo Rainbow Springs auch noch Reptilien und Vögel.

Brückenechse
Die Brückenechse (hier Tuatara genannt) ist die letzte überlebende Art ihrer Ordnung Sphenodontia. Sie hat sich in den letzten 220 Millionen Jahren kaum verändert. Auf der eigentlichen Nordinsel sind sie durch die vom Menschen eingeführten Nutz- und Haustiere ausgestorben, es gibt sie daher nur noch auf 32 Inseln drumherum. Auf der Südinsel oder anderswo auf der Welt kam sie nie vor.
Kea (Bergpapagei)
Kea (Bergpapagei)
Kaka (Waldpapagei)
Kaka (Waldpapagei)

Am Ende gibt es dann noch eine Fahrt mit der Baumstammmrutsche Big Splash. Zuerst schippert man durch Städte, die aussehen wie aus dem Wilden Westen, und danach...

„Big Splash“
„Big Splash“

Die beiden Nestorpapageien sind IUCN EN, der nördliche Streifenkiwi ist VU und die Brückenechse ist LC, obwohl sie auf Inseln zurückgedrängt wurde.

Waiotapu Mud Pool

Bevor wir zum Wai-o-tapu Thermal Wonderland fahren, besuchen wir noch ein Becken mit brodelndem Schlamm, zwischen 60 und 100° heiß. Es riecht nach Eiern.

Waiotapu Mud Pool
Waiotapu Mud Pool

Wai-o-tapu Thermal Wonderland

Im Wai-o-tapu Thermal Wonderland gibt es 23 „Sehenswürdigkeiten“. Fast alle riechen nach Eiern. Wirklich schön finde ich nur eine davon:

Artist’s Palette
Artist’s Palette

Aber es gibt noch etwas, was mich interessiert:

Neuseelandfächerschwanz auf einem Farn
Neuseelandfächerschwanz, schaut mit eingezogenem Kopf nach oben

Eine interessante „Sehenwürdigkeit“ gibt es dann aber doch noch, und zwar die letzte. Eigentlich fotografiere ich bei dieser Reise mal testweise mit dem Farbmodus („Kreativitätsmodus“) Standard statt Vivid (lebhaft), doch um die krassen Farben dieses Beckens darzustellen, bedurfte es dann doch mal dem Vivid-Modus:

Roto Kārikitea

Wairakei Geothermal Station

Bei so viel Geothermie bietet diese sich natürlich zur Energieversorgung an. Neuseeland hat zu 85% erneuerbare Energien (Rest ist Kohle, kein Atomstrom). Geothermie trägt zu 7% zum Strommix bei und soll ausgebaut werden. Wir fahren zu einem Aussichtspunkt, von dem aus man das Rohrsystem eines Geothermiekraftwerks überblicken kann:

Panorama: Wairakei Geothermal Station
Panorama: Wairakei Geothermal Station

Huka-Wasserfall

Letzter Halt vor Taupo sind die Huka-Wasserfall.

Huka Falls
Huka-Wasserfall

In unmittelbare Nähe steht die sehr noble Huka Lodge, wo bereits viele Prominente und Politiker über eine ganze Menge Asche übernachtet haben. Und auch unsere Reiseleiterin war schon mal da.

Taupo

In Taupo gehe ich erst mal einkaufen.

Wir gehen dann gemeinsam zum Italiener Osteria.

Abendstimmung über dem Lake Taupo
Abendstimmung über dem Lake Taupo, dem größten See Neuseelands

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser News.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen sechshundertsechsunddreißig und sechshundertneunundachtzig ein:
(in Ziffern)