Vermischtes (Im)Bis(s) zum Home-Office

Sie grillen weiter bis zum bitteren Ende.

geschrieben von Janni Montag, 26. Oktober 2020 um 23:06 Uhr

Hier gibt es wieder die Rezepte zum Nachlesen. Sie basieren allesamt auf Rezepten von Hellofresh.

An Hellofresh möchte ich zum einen kritisieren, dass es keine süßen Hauptmahlzeiten gibt, dass man nur 5 Gerichte pro Woche auswählen kann und dass es ziemlich teuer ist:

Wochenpreis2 Gerichte 3 Gerichte 4 Gerichte 5 Gerichte
2 Personen 34,34 € (8,59 €)39,24 € (6,54 €)49,05 € (6,13 €)56,90 € (5,69 €)
3 Personen 42,18 € (7,03 €)51,99 € (5,78 €)65,73 € (5,48 €)77,01 € (5,13 €)
4 Personen 49,06 € (6,13 €)58,86 € (4,91 €)75,54 € (4,72 €)88,60 € (4,43 €)
Preise bei Hellofresh inkl. 4,99 Euro Versand und 5% MwSt (Preise in Klammern: Preis pro Portion), Stand: Oktober 2020
Insbesondere, wenn man den Versand rausrechnet, sind 3-Personen-Boxen pro Portion nur wenig günstiger als 2-Personen-Boxen (vgl. 2×3 und 3×2, 3×4 und 4×3 sowie 3×5 und 4×4). Das liegt denke ich daran, dass bei 3-Personen-Rezepten manchmal etwas von den Zutaten übrig bleibt, weil aufgrund von Packungs- bzw. Gemüsegrößen die Menge für die 4-Personen-Box geliefert wird. 2×4 und 4×2 kosten bis auf 1 Cent gleich viel, was überrascht, da es Zutaten gibt, die unabhängig von den Personen nur einmal benötigt werden (z.B. Limetten).

Sehr fragwürdig finde ich den Zuschlag für Express-Rezepte (99 ct pro Portion), da ich nicht verstehe, wodurch sich da ein höherer Materialwert ergibt.

Der Unkostenbeitrag, den ich von den anderen erhebe, liegt üblicherweise bei 2 bis 3 Euro. Beim Nicht-Premium-Grillen waren es 3 Euro bei Burgern und 2 Euro sonst. Dass wir so günstig bleiben, liegt auch daran, dass wir ausschließlich Discount-Produkte verwenden, obgleich viele Zutaten so exotisch sind, dass wir zur Premium-Discount-Marke (z.B. Edeka-Edeka oder Rewe-Rewe Beste Wahl) greifen müssen. Der Grund, warum hier oft Edeka genannt wird, liegt übrigens nur daran, dass es in Kirchlinteln nur einen Edeka und einen Penny gibt, und dass Edeka und Kaufland die einzigen Supermärkte sind, deren Sortiment auf ihrer Internetseite steht.

Getränke sind nicht enthalten. Es gab auch mal ein offizielles Firmengrillen in den Jahren 2018 bis 2019, da war alkoholfreies Bier inklusive. Inzwischen bestellt der Chef alle paar Monate etwas von einem befreundeten italienischen Restaurant für die ganze Firmengruppe. Ich ärger mich, dass ich beim letzten Mal (Pizza) im Urlaub war.

Rezepte im Oktober

Halloumi-Burger mit Kartoffelspalten und Honigkarotten (1. Oktober)

Halloumi-Burger mit Kartoffelspalten und Honigkarotten
Halloumi-Burger mit Kartoffelspalten und Honigkarotten

Unser Oktober-Menü beginnt mit einer Mischung zweier Rezepte. Das liegt daran, dass ich die Beilagen des Halloumi-Burgers-Rezepts (Rote Beete und Karotten) wegen der unauffälligen Würzung nicht so gut fand, während die für diesen Tag gewählten Beilagen im Original zu Saltimbocca serviert werden sollten, was wir bereits am 14. September als Hauptkomponenten hatten. Zutaten für unsere Kombination für 8 Personen:

Zubereitung wie bei Hellofresh. 1,5 Alu-Schalen belegen die Kartoffeln, 0,5 die Karotten und 1 das Halloumi mit den Zwiebeln.

Zusammenfassung der Tipps:

Somit fallen zumindest rohe Kartoffeln für die Zukunft als Zutat weg.

Bunte Süßkartoffel-Nacho-Bowl (12. Oktober)

Bunte Süßkartoffel-Nacho-Bowl
Bunte Süßkartoffel-Nacho-Bowl

Nachdem die bisherigen Rezepte gut ankamen, hat eine Kollegin, die 2018 Hellofresh abonniert hatte, ihre Rezeptkarten mitgebracht. Daraus haben wir fünf Rezepte ausgewählt. Die Bunte Süßkartoffel-Nacho-Bowl ist eines davon. Dabei ist mir nicht aufgefallen, dass ich genau dieses Rezept in derselben Woche selbst bestellt hatte. Da ich relativ spontan nach Griechenland geflogen bin und nicht alles aus meiner Box kochen konnte, haben meine Eltern die Zutaten hierfür bekommen. Dies ist somit das erste Hellofresh-Gericht, das ich zuvor nicht selbst gekocht oder gegessen habe. Von mir verwendete Zutaten für 6 Personen:

Den Koriander und das Basilikum aus dem Originalrezept habe ich vergessen.

Zubereitung wie dort angegeben. Die Süßkartoffeln habe ich 40 Minuten bei mittlere Hitze (150 bis 225°C) auf dem geschlossenen Gasgrill backen lassen und immer wieder gewendet. Da wir nur zwei Alu-Grillschälchen hatten und so schnell keine neuen bekommen haben, habe ich die Bohnen in der Mikrowelle gemacht.

Zusammenfassung der Tipps:

Da die meisten Zutaten während meines Griechenlandurlaubs von meiner Mutter gekauft wurden, die dafür kein Geld haben wollte, konnte der Unkostenbeitrag endlich in eine Rührschüssel aus Plastik investiert werden. Die Genussabteilung hat das Mitarbeiterhaus somit jetzt mit Sieb, Knoblauchpresse und Rührschüssel ausgestattet. Nächste Anschaffung könnte eine mikrowellenfeste, größere Glas- oder Keramikschüssel sein. Ebenfalls nötig wären ein zweites Schneidbrett und ein schwereres Messer zum Hacken. Informatiker hacken gerne.

Tortelloni mit Paprika-Zucchini-Grillgemüse (16. Oktober)

Tortelloni mit Paprika-Zucchini-Grillgemüse
Tortelloni mit Paprika-Zucchini-Grillgemüse

Ursprünglich wurde dieses Rezept mit Fiorelli gemacht. Aufgrund der besseren Erhältlichkeit haben wir uns für Tortelloni entschieden. Natürlich frisch, da wir mit dem Grill keine Nudeln kochen können. Auch Reis-Gerichte fallen prinzipiell flach, sofern man da nicht irgendwas mit der Mikrowelle hinkriegt.

Beim Einkaufen habe ich mich an das verlinkte Online-Rezept gehalten und mich gefragt, wie wir auf die Idee gekommen sein könnten, das zu machen, da nicht alle Schritte mit dem Grill gemacht werden können (inbesondere Schritt 1). Das Grillen von Tortelloni habe ich hingegen zwei Tage vorher ausprobiert.

Nach dem Einkaufen stellte sich zu Hause heraus: Das Rezept auf der Rezeptkarte von KW23/2018, auf Basis derer wir die Auswahl getroffen haben, ist deutlich einfacher und kam auch mit weniger Zutaten aus (es fehlen Gemüsebrühe, Paniermehl, Petersilie).

Auf der Rezeptkarte von 2018 steht als Vorbereitung, man solle das Obst, Gemüse und die Kräuter abwaschen. Auf der aktuellen Karte (kann man auf der Website herunterladen) ist von Obst keine Rede mehr, obwohl keine Zutat weggefallen ist. Botanisch gesehen sind Paprika und Kürbis (eine Zucchini ist auch nur ein Gartenkürbis) Obst, da sie aus befruchteten Blüten stammen. Paprika ist sogar mehrjährig (was auch für Obst spricht), auch wenn die Pflanze kommerziell nicht so angebaut wird.

Da ich die Zutaten aber schon eingekauft hatte, ist das tatsächlich gekochte Rezept ist eine leicht veränderte Mischung aus beiden Versionen mit wie gesagt anderen Nudeln. Ursprünglich hatten wir mit 5 bis 6 Personen geplant. Da unsere Service-Abteilung nicht glauben wollte, dass man Tortelloni grillen kann, haben wir sie eingeladen. Hier die Zutaten für 9 Personen:

Da die Zubereitung nun doch deutlich anders wurde als bei Hellofresh, hier die komplette Zubereitung:

  1. Paprika in Streifen, Zwiebeln in Ringe und zuvor halbierte Zucchini in Scheiben schneiden; dies dann mit etwas Öl auf zwei Alu-Grillschälchen auf den geschlossenen Grill bei gut mittlerer Hitze und gelegentlichem Wenden gut 10 Minuten backen lassen
  2. Paniermehl, Hälfte des Parmesans, 2 gepresste Knoblauchzehen und etwas Öl zu einer Masse vermischen. Tortelloni auf zwei Grillschalen verteilen
  3. Produkt aus Schritt 1 nach der Garzeit vom Grill nehmen und in einer großen Rührschüssel mit 2 gepressten Knoblauchzehen, Kochsahne, Gemüsebrühe und Oregano vermischen
  4. Tortelloni auf zwei neuen Alu-Schälchen 5 Minuten bei gut mittlerer Hitze erwärmen
  5. Produkt aus Schritt 3 auf zwei Schalen aufteilen und für 4 Minuten bei 600 Watt in zwei Mikrowellen aufkochen lassen
  6. Tortelloni wenden, Panade auftragen und nochmal 5 Minuten lang weiter erwärmen
  7. Tortelloni und Gemüse in einer Schale servieren, ggf. noch Parmesan drüberstreuen

Zusammenfassung der Erkenntnisse:

Kochsahne und die getrennte Verwendung vom grünen und weißen Teil von Frühlingszwiebeln (wo auch immer da die Grenze ist) kommen bei recht vielen Hellofresh-Rezepten vor, ohne dass ich zuvor davon gehört habe.

Burger mit in Bacon eingewickelten und in BBQ-Soße gebratenen Pattys (19. Oktober)

Da eine Reihe von ungenutzten Produkten an den vorherigen beiden Tagen abgelaufen waren, die man für dieses Rezept brauchte, wollten wir das machen. Klappte nicht, denn es gab in Kirchlinteln keine Burgerpattys zu kaufen. Auch Maiskolben waren nicht aufzutreiben.

Also haben wir Käse- und Erbsenpattys genommen. Erbsenproteinpattys mit Bacon eingewickelt. Veganer sind empört. Statt der Sriracha mussten wir zu Sweet-Chili greifen, die abweichend noch um eine gepresste Knoblauchzehe erweitert wurde. Geschmeckt hat es trotzdem. Zum Braten in der BBQ-Soße habe ich eine Alu-Grillschale mit Alufolie ausgelegt, was gut funktioniert hat.

Konkret eingekauft habe ich nur Romanasalat und Käse-Mix. Alles andere war noch vorhanden.

Da wir das Rezept deutlich abgewandelt haben und man Burger ohnehin so schlecht fotografieren kann, habe ich auf ein Foto verzichtet.

Hähnchenbrust/Halloumi auf griechischem Salat (21. Oktober)

Hähnchenbrust auf griechischem Salat
Hähnchenbrust auf griechischem Salat – es sähe deutlich besser auf, wenn ich die bereitstehenden Croutons nicht vergessen hätte

Geburtstagsphase in der Marketingabteilung. Geburtstagskind gibt aus. Diesmal Hähnchenbrust auf griechischem Salat. Halloumi gab’s eigentlich nur für unsere Vegetarierin, kam allerdings bei allen gut an. Sogar besser als das Hähnchenfleisch, das in der Marinade mit dem teuren Rotweinessig eingelegt war.

Das Geburtstagskind hatte gut vorbereitet und deshalb ging alles sehr schnell. Da einfach Hähnchengeschetzeltes (auf Alu-Grillschälchen wegen der Größe der Teile) gegrillt wurde, verzichte ich auf Tipps.

Pfannkuchen-Auflauf mit Frischkäse-Spinat-Füllung und Tomatensoße (26. Oktober)

Pfannkuchen-Auflauf mit Frischkäse-Spinat-Füllung und Tomatensoße
Pfannkuchen-Auflauf mit Frischkäse-Spinat-Füllung und Tomatensoße

Aufgrund gestiegener Coronazahlen war ich davon ausgegangen, dass dies der letzte Tag ohne flächendeckendes Home-Office sein wird. Daher habe ich spontan Pfannkuchen-Auflauf mit Frischkäse-Spinat-Füllung und Tomatensoße gemacht. Der Kollege, mit dem ich auf Helgoland war, hat geholfen.

Klar, Pfannkuchen kann man (zumindest ohne Eisenpfanne) nicht grillen. Daher haben wir fertige genommen. Außerdem haben wir’s mal wieder mit Zwiebeln und Knoblauch übertrieben, die im ursprünglichen Rezept nicht in der Füllung vorkommen. Zutaten für 5 Personen:

Da die Zubereitung nun doch etwas anders wurde als bei Hellofresh, hier die komplette Zubereitung

  1. Zwiebeln und Knoblauch schälen
  2. Spinat, Zwiebeln und Walnüsse hacken (Zwiebeln getrennt lassen)
  3. Zutaten für die Füllung vermischen
  4. Pfannkuchen mit Füllung bestreichen und aufwickeln
  5. Gehackte Tomaten abtropfen – der Tomatensaft wird nicht fürs Rezept benötigt und kann genutzt werden, um kurz Pauschalreisefeeling aufkommen zu lassen, das einem nach Corona sicher fehlt
  6. Grill auf minimale Hitze runterstellen und Pfannkuchenröllchen 15 Minuten lang backen
  7. Zutaten für die Haube vermischen, auf zwei Schälchen aufteilen und diese dann 6:30 Minuten bei 600 Watt in der Mikrowelle erwärmen
  8. Pfannkuchenröllchen vom Grill nehmen, mit der Haube darauf servieren und mit Parmesan bestreuen

Zusammenfassung der Erkenntnisse:

Da ich das Rezept in den nächsten Tagen von Hello Fresh bekomme, kann ich unsere Variante (v.a. die Nutzung von Knoblauch, Zwiebeln und Walnüssen sowie das Fehlen der Gemüsebrühe) mit deren Rezept vergleichen.


Ich behielt bezogen aufs Home Office leider Recht und so war’s das dann wohl gezwungenermaßen bis auf Weiteres mit der Genussabteilung. Eigentlich wollten wir noch versuchen, mit nur den Produkten aus dem inzwischen zurückgezogenen Kaufland-Werbespot Regal mit unserem gemeinsamen Lieblings-Schlägersänger Michael Wendler etwas Genießbares zu grillen, aber das fällt dann wohl flach. Und ein Geburtstagsgrillen fällt auch aus.

Etwas absagen wegen Corona? Michael Wendler könnte das nicht nachvollziehen...


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser News.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen siebenhundertzweiundsechzig und achthundertfünf ein:
(in Ziffern)