Slowenien Tag 4: Veldes/Bled, Ukanz/Ukanc, Fischgereuth/Ribčev Laz, Ukanz/Ukanc, Veldes/Bled – Wanderung die Zweite

Die Schönheit des Wocheiner See, des Savica-Wasserfalls und die Unschönheit, im Urlaub krank zu sein

geschrieben von Janni Mittwoch, 18. August 2021 um 06:33 Uhr

Das Frühstück hier im Park-Hotel in Bled ist ziemlich gut. Zudem hat man vom Frühstückraum einen Blick auf den Bleder See. Nach dem Essen noch kurz Zähne putzen, Sonnencreme benutzen und meine PET-Flaschen mit Wasser für den Tag auffül... – oh. Die Zimmermädchen haben während des Frühstücks mein Zimmer gemacht, meine leeren PET-Flaschen entsorgt und mein Nachthemd ganz oben aufs Regal geworfen – kleine Leute kämen da jetzt nicht mehr ran.

Heute steht die zweite Wanderung an, die Umrundung des Wocheiner Sees (Bohinjsko jezero). Wir halten in Ukanc neben einer Hotelruine. Kürzlich wurde bekannt, dass ein Bitcoin-Millionär hier investieren möchte, und die denkmalgeschützten Gebäude sanieren möchte, die seit dem Ende der Ostblockzeit dem Verfall überlassen sind.

Von dort aus laufen wir zunächst eine gute Stunde die Straße nach Ribčev Laz entlang, über die wir gerade gekommen sind. Hier am Südufer gibt es einen riesigen Campingplatz.

Blick auf den Wocheiner See
Blick auf den Wocheiner See von irgendwo zwischen Ukanc und Ribčev Laz

In Ribčev Laz gibt es einen Supermarkt, bei dem wir uns mit Vorräten eindecken. Das passt mir nach dem Verlust meiner Flaschen ganz gut. Dann laufen wir die Nordseite des Sees entlang zu einem Kiesstrand nahe unserer Startposition.

Wocheiner See mit Blick auf den Vogel
Wocheiner See, mit Blick auf die Julischen Alpen mit dem Vogel (das ist Slowenisch und bedeutet „Eck“)

Am Strand angekommen, entscheiden sich zwei von uns, nicht mit zum Wasserfall zu gehen und stattdessen bereits jetzt mit dem Baden zu beginnen. Der Rest steigt hoch zum Savica-Wasserfall.

Das sind etwa 3 Kilometer bis zu einem Parkplatz. Von dort an führen 559 Stufen (zzgl. eine abwärts beim ersten Zwischen-Aussichtspunkt – ich hab selbst gezählt!) zum Wasserfall.

Tal der Sava
Nach genau 300 Stufen erreicht man diesen zweiten Zwischen-Aussichtspunkt auf das Tal der Sava (dt. Save, Sawe oder Sau), rechts ist wieder der Vogel zu sehen
Savica-Wasserfall
Savica-Wasserfall

Einige machen sich sofort wieder auf den Rückweg, während ich mit sechs anderen und dem Reiseleiter noch im Restaurant am Parkplatz etwas trinke. Der Reiseleiter, drei andere und ich fahren mit dem Bus an unseren Startpunkt. Von dort gehen wir zum See. Ein paar gehen schwimmen, die meisten gehen aber nur gut knietief ins Wasser.

Sava (Save) bei Ukanc
Sava (Save) bei Ukanc

Nach einer Dreiviertelstunde geht es dann zurück zum Bus und ab uns Hotel. Der Reiseleiter erklärt uns, dass wir entgegen der Karte in den Reiseunterlagen morgen nicht nach Italien fahren. Stattdessen gibt es eine „Buswanderung“ über einen Pass.


Gegen 19 Uhr wird mir furchtbar übel. Ich gehe trotzdem mit den anderen zu einer Pizzeria, die ich sogar noch selbst vorgeschlagen habe, jedoch kann ich nichts essen bis auf ein bisschen Rand. Daher gehe ich ins Hotel zurück und versuche zu schlafen, aber dafür ist mir zu schlecht. Flüssigkeit kann ich auch nicht zu mir nehmen. Ziemlich ordentliche Magen-Darm-Erkrankung. Und ich habe keine Ahnung, woher sie kommt, da ich gegen 15:30 das letzte Mal etwas getrunken habe und bei mir solche Reaktionen eigentlich schneller kommen.

Und so bin ich das erste Mal seit langem mal wieder im Urlaub krank.


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser News.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen einhundertneun und einhundertsiebenundfünfzig ein:
(in Ziffern)