Sardinien Tag 11: Cagliari – Verspätungen und großes Theater

Wer heute kocht? Na ich natürlich!

geschrieben von Janni Sonntag, 10. Oktober 2021 um 23:03 Uhr

Bilder sind zunächst nicht vergrößerbar.


Letzter Tag. Da kann man ja noch was tun.

Ich bin um viertel vor 8 der einzige beim Frühstück – nicht nur aus der Gruppe, sondern überhaupt. Dann aus dem Hotel raus, ab mit dem Bus zum Tennis-Club an den Salinen, wo die Flamingos sind.

Flamingos

Bus fahren ist der Horror. Tickets müssen vorher gekauft werden und sind praktisch nur in Tabakläden erhältlich – im Stadtteil Marina scheint der einzige Tabakladen noch nicht offen zu haben. Alternativ kann man die Tickets auch an einem Ticketautomaten erwerben. Die Betonung liegt auf „einem“, in Zahlen 1. Der meines Wissens einzige Ticketautomat in ganz Cagliari steht hier am ZOB. Ich kaufe lieber mal 3 tickets. Sie sind nicht relationsgebunden (für Linie 9 braucht man aber ein spezielles Ticket). Man stempelt am Entwerter eine Zeit drauf, anschließend gilt das Ticket 90 Minuten lang, es gibt auch welche für 120 Minuten.

Fischreiher
Fischreiher [Sony FE 70–300mm F4,5–5,6 G OSS @ 300mm F5,6, 1/640 s (EV−0,7), ISO 100]
Schwarzkehlchen sitzt auf einem Zweig und hält Wache
Ein Schwarzkehlchen wacht über die Salinen [Sony FE 70–300mm F4,5–5,6 G OSS @ 300mm F5,6, 1/400 s (EV−0,3), ISO 100]
Flamingos in den Salinen von Cagliari
Flamingos in den Salinen, die beiden Jungtiere rechts kämpfen gerade, weil der linke den rechten gebissen hat [Sony FE 70–300mm F4,5–5,6 G OSS @ 300mm F5,6, 1/1250 s (EV−1), ISO 100]
Mittelmeermöwe sitzt auf einem ungenutzten Strommast
Mittelmeermöwe [Sony FE 70–300mm F4,5–5,6 G OSS @ 300mm F5,6, 1/1250 s (EV−0,3), ISO 100]

Culurgiones-Kochkurs

Von den Flamingos fährt ein Bus direkt zu dem Ort, wo der Culurgiones-Kochkurs starten soll, den ich Donnerstag auf Viator gebucht habe. Unmittelbar nach der Buchung habe ich eine Nachricht bekommen, ob ich nicht lieber Freitag (vorgestern) mitmachen wollte, was ich verneint habe. Ebenfalls in der Nachricht: Eine Änderung des Ortes, die ich übersehen habe. Die neue Adresse (via Dante) gibt es in der Metropolitanstadt Cagliari zweimal, außerdem gibt es noch einen via Aligheri Dante. Ich bekomme ein Taxi geschickt. Hätte ich gewusst, dass es letzterer ist, hätte ich in der Zeit auch die 1,5 Kilometer laufen können. Egal.

Neben mir ist noch ein ebenfalls deutsches Pärchen aus Moers und deren Hund dabei. Sie sind mit dem Camper hier und wollen ebenfalls heute zurück. Der Kurs ist auf Englisch. Mengenangaben im Folgenden sind geschätzte Angaben pro Person:

Soße

Die Soße muss etwas ziehen und köcheln, daher macht man sie als erstes.

Teig

Für den Teig nutzt man etwa 100g Hartweizengrieß, den man je nach Lust auch zu bis zu 50% durch Weichweizengrieß bzw. Mehl ersetzen. Dann langsam Salzwasser hinzufügen und Kneten, dabei verhindern, dass der Teig zu weich wird.

Der Teig wird dann auf dem Tisch so lange geknetet und auseinander gedrückt, bis die Risse, die durch das Auseinanderdrücken entstehen, nicht mehr feucht sind. Der Teig kommt dann in den Kühlschrank.

Füllung

Die Füllung besteht aus:

Das wird gemischt und anschließend noch einmal mit 10ml Olivenöl gemischt.

Nudeln füllen

Der Teig wird mit einem Nudelholz gerollt, anschließend mit der Nudelmaschine auf deren zweitkleinste Stufe gewalzt. Mit der Tomatendose sticht man dann runde Stück aus. Da dann die Füllung drauf und das ganze wie einen Taco halten. Eine Seite des Tacos hochklappen. Es entstehen dann zwei Ecken. Eine der Ecken führt man zur anderen Seite und drückt fest. Das immer so weiter. Klingt einfach, ist aber die große Kunst. Die Hand, mit der man den „Taco“ hält, sollte man nicht bewegen.

Wer das nicht möchte, klappt das Ding einfach zusammen und drückt den Rand mit einer Gabel fest. Das sieht dann aus wie eine Ravioli.

Kochen und servieren

Die Nudeln werden dann in nicht gesalzenem Wasser gekocht. Man kann auch Salbei in Butter anbraten und die Nudeln nach dem Kochen dort ebenfalls braten.

Manchmal isst man die Dinger dann hier mit Bottarga. Das ist getrockneter Kaviar von der Großkopfmeeräsche mit Salz. Es riecht wie starke Rinderbrühe.

Culurgiones und Carasau
Essen ist fertig! (Das Brot in der Mitte heißt Carasau.) [Tamron 28–75mm F2,8 Di III RXD @ 35mm F2,8, 1/40 s, ISO 400]

Kochen kann ich die Dinger jetzt also. Mit dem Aussprechen ist’s aber noch so ’ne Sache.

Amphitheater

Ich will noch zum Botanischen Garten. Auf dem Weg liegt das Amphitheater, also zuerst da hin. 23 Minuten sagt Google. Nach 14 stehe ich aber bereits vor dem Tor – obwohl ich unterwegs noch die Katzentransportkisten fotografiert habe, die Leute in einem Park unter einen Baum gestellt haben. Sollen wohl als Behausung für Straßenkatzen dienen. Am Hafen von Cala Gonone lag auf einer Mauer Trockenfutter aus.

Zurück zum Amphitheater: Ich habe die starke Vermutung, dass man – wenn man größer ist als der Durchschnittsitaliener (Sarden sind nochmals kleiner) – das Amphitheater vom Zaun besser fotografieren kann als von innen wenn man Eintritt bezahlt.

Amphitheater von Cagliari
Amphitheater von Cagliari [Sigma 20mm F1,4 Art @ F8, 1/400 s (EV−0,3), ISO 100, HDR Auto]

Botanischer Garten

Im botanischen Garten – er kostet 4 Euro – muss man zwar keine Maske tragen – den Grünen Pass brauche ich hier aber ein drittes Mal auf meiner Reise. Text schenke ich mir, Pflanzennamen ebenfalls. Ich wollte nur mal zeigen, dass der In-Kamera-HDR funktioniert.

Im Botanischen Garten von Cagliari
Im Botanischen Garten [Sigma 20mm F1,4 Art @ F8, 1/60 s (EV−1,3), ISO 320, HDR EV±6]
Im Botanischen Garten von Cagliari
Im Botanischen Garten [Sigma 20mm F1,4 Art @ F8, 1/160 s (EV−3), ISO 100, HDR EV±6]
Im Botanischen Garten von Cagliari
Im Botanischen Garten [Sigma 20mm F1,4 Art @ F8, 1/60 s (EV−0,7), ISO 100]

Dann noch kurz zur Eisdiele und dann ins Hotel, Sachen abholen, dann mit dem Zug nach Elmas zum Flughafen. Fotos aus der Altstadt von Cagliari schenke ich mir, da die ansonsten schönen Straßen mit Mülltonnen vollgestellt sind.

Der Flug hat 35 Minuten Verspätung im Abflug. Tatsächlich legt er noch ein bisschen was drauf. Dann gibt es Gegenwind und in Frankfurt bekommen wir keine Einfahrt zu den Gates. Nur die 13 Gäste nach Oslo haben überraschend Glück – ihr Anschlussflug ist ebenfalls verspätet.

Für mich heißt es: Hände in die Hand nehmen. Die Regionalbahn nach Aschaffenburg fährt – der Name sagt es – vom wesentlich weiter entfernten Fernbahnhof, den ich innerhalb von 10 Minuten von Gate A24 aus erreiche – leider 1 Minute zu spät. Wäre nicht Corona, hätte ich es vielleicht sogar geschafft, aber mit Maske? Usain Bolt läuft ja schließlich auch nicht mit Maske.


So, das war’s mit Italien, dem Land, das Klobrillen genauso wenig kennt wie Kuba.

Ich gebe der Reise eine 7/10 und einen Gruppen-Bonus von +2/3. Die erste Hälfte fand ich erheblich besser als die zweite.

Übermorgen geht’s dann nach Athen. Wettervorhersage könnte besser sein. Ich bin gespannt, ob das Wetter dann auch wieder eher so LH341 wird.

Ansonsten bin ich überrascht, dass meine eigentlich defekte alte Kamera die Reise komplett und ohne Murren mitgemacht hat. Wenigstens irgendwas Positives.


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser News.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen siebenhundertdreiundachtzig und achthundertachtunddreißig ein:
(in Ziffern)