Kríti (Kreta) VI Tag 12: Kloster Chrysoskalítissa, Elafonísi, Venizélos-Gräber Chaniá, Lerá-Höhle Stavrós – Küstentour

Und so eine Küstentour während eines Sturms! Aber das passt zum Untergang der Imperatrix, der sich als Motiv durch diesen Beitrag zieht.

geschrieben von Janni Montag, 4. Dezember 2023 um 01:03 Uhr

r essen braucht (und kann).

Die Hotelkatze ist bekommt von der Angestellten, die auch das Frühstück gemacht hat, zwei Scheiben Wurst. Sie pirscht sich an und trägt erst die erste Scheibe weg. Als sie die gefressen hat, wiederholt sie das mit der zweiten. Sie scheint auch eine Störung zu haben, so wie Méli im Hotel zuvor. Immerhin ist sie nicht aufdringlich wie die Katzen im Porto Belissario Xenodochío.


Heute besuche ich Elafonísi, den bekannten rosa Strand. 2020 war ich auch schon mal da. Diesmal ist etwas anders, denn ich nehme bis Kefáli die etwas längere Strecke über die Küstenstraße. Danach gibt es nach Elafonísi nur noch eine Straße.

Kloster Chrysoskalítissa (Moní Chrysoskalítissas)

Zwischen Kefáli und Elafonísi liegt noch ein Ort: Chrysoskalítissa. Teilweise wird er auch wie das Kloster bezeichnet, das sich auf einem Hügel westlich des Dorfes befindet.

Kloster Chrysoskalítissa (Moní Chrysoskalítissas) bei Elafonísi auf Kreta
Kloster Chrysoskalítissa (Moní Chrysoskalítissas) bei Elafonísi auf Kreta

Das Kloster kostet 2,50 Eintritt. Zugänglich sind zwei kleine Museen sowie die Klosterkirche (Katholikó) Kímisi tis Theotókou (Mariä Entschlafung). Vorm Kloster steht ein großes Schild, mit der Geschichte des Klosters und diversen Informationen.

Byzantinisches Museum im Kloster Chrysoskalítissa (Moní Chrysoskalítissas) bei Elafonísi auf Kreta
Byzantinisches Museum im Kloster Chrysoskalítissa (Moní Chrysoskalítissas) bei Elafonísi auf Kreta
Folklore-Museum im Kloster Chrysoskalítissa (Moní Chrysoskalítissas) bei Elafonísi auf Kreta
Folklore-Museum im Kloster Chrysoskalítissa (Moní Chrysoskalítissas) bei Elafonísi auf Kreta

Versteckt im Kloster hinter dem heutigen Folkloremuseum existiert ein kleiner Raum (Eingang auf dem obigen Bild hinten rechts zu sehen), in dem sich früher eine geheime Schule befand, da dies unter der türkischen Herrschaft nicht möglich war.

Geheimschule im Kloster Chrysoskalítissa (Moní Chrysoskalítissas) bei Elafonísi auf Kreta
Geheimschule im Kloster Chrysoskalítissa (Moní Chrysoskalítissas) bei Elafonísi auf Kreta

Dass man in die Kirche kommt, war mir nicht ganz klar, da die Kirche verschlossen ist, aber der Schlüssel steckt. Ich frage daher nach. Das Mädel an der Kasse sagt, dass es wegen des Sturms so sei.

Klosterkirche im Kloster Chrysoskalítissa (Moní Chrysoskalítissas) bei Elafonísi auf Kreta
Klosterkirche im Kloster Chrysoskalítissa (Moní Chrysoskalítissas) bei Elafonísi auf Kreta

Elafonísi

Seit diesem Jahr darf man nicht mehr auf dem Elafonísi-Strand parken. Das Ding steht schließlich unter Naturschutz. Griechen fahren aber wohl gerne überall mit dem Auto hin und parken gerne auf Stränden. Habe ich 2020 auch gemacht. Heute muss man die kostenpflichtigen Parkplätze oberhalb nutzen. Sie kosten alle 5 Euro, aber der am weitesten entfernte, auf dem ich parke, ist nicht besetzt, das Tor jedoch offen. Elafonísi selbst kostet keinen Eintritt. Der Strand wird auch jetzt am 4. November noch bewirtschaftet.

Heute geht es mir weniger um den Strand als vielmehr um die gleichnamige Insel, die man über den Strand erreicht. Musste ich 2020 durch hüfttiefes Wasser waten, kommt man heute bequem trockenen Fußes dorthin. Am Strand der Insel haben Leute Schildkrötennester abgesteckt, aber gerade ist keine Schildkrötenzeit mehr. Die kleinen Unechten Karettschildkröten schlüpften auf Kreta von August bis Oktober.

Abgestecktes Schildkrötennest auf Elafonísi bei Kreta
Abgestecktes Schildkrötennest auf Elafonísi bei Kreta

Auf der Insel erinneren ein Kreuz und ein Kirchenmodell (Ágios Nikólaos, 1987) an den Untergang des österreichisch-ungarischen Passagierschiffs Imperatrix, das im Jahre 1907 in einem Sturm (kann man heute besonders gut nachempfinden) strandete. An der Rettungsaktion waren die Mönche vom Kloster Chrysoskalítissa maßgeblich beteiligt. Damals starben nur die meisten der 40 Besatzungsmitglieder, die bereits vor der erst zwei Tage später angeordneten Evakuierung des Schiffes in der stürmischen See, die zum Unglück geführt hatte, ein Rettungsboot bestiegen hatten.

Kirchenmodell Ágios Nikólaos auf Elafonísi bei Kreta
Kirchenmodell Ágios Nikólaos auf Elafonísi bei Kreta
Kreuz zum Gedenken an die Opfer des Untergangs der Imperatrix auf Elafonísi bei Kreta
Kreuz zum Gedenken an die Opfer des Untergangs der Imperatrix auf Elafonísi bei Kreta

Es existieren auch ein Gittermast-Leuchtturm und – natürlich – eine kleine Kirche, Agía Iríni. Beide finde ich langweilig. Zudem gibt es direkt daneben eine Ruine.

Strand auf Elafonísi bei Kreta
Strand auf Elafonísi bei Kreta

Wie bereits einige Male zuvor räume ich auch hier wieder auf. Ich nehme eine Plastikflasche aus den Dünen mit. Erst als ich sie entsorge, fällt mir auf, dass sie aus Indonesien kommt. Wie ist die bitte hierher gekommen?

Anschließend möchte ich auf der ruhigeren Westseite, in die der Wind weht, schnorcheln. Ich finde aber praktisch keine Fische vor.

Venizélos-Gräber

Staatsmann Elefthérios Venizélos wurde nahe Chaniá begraben. Sein Grab befindet sich nordwestlich der Stadt in einer Parkanlage mit einer Kirche. Der Park ist frei zugänglich. Venizélos wurde in Mourniés südlich von Chaniá geboren und starb in Paris.

Grab von Elefthérios Venizélos bei Chaniá auf Kreta
Grab von Elefthérios Venizélos bei Chaniá auf Kreta

In der Gegend gibt es große Probleme mit streunenden Hunden.

Lerá-Höhle

Über etliche Elefthérios-Venizélos-Straßen gelange ich nach Stavrós. Am Rande des Orts befindet sich die Lerá-Höhle in knapp 200 Metern Höhe. Man kann einfach in 20 Minuten hochlaufen.

Eigentlich bin ich ja kein Fan von Graffiti, aber hier wurden ein Loch in der Wand und eine darüber wachsende Pflanze sehr interessant in ein Graffiti integriert:

Graffiti in der Lerá-Höhle bei Stavrós auf Kreta
Graffiti in der Lerá-Höhle bei Stavrós auf Kreta
Blick auf der Lerá-Höhle auf Stavrós auf Kreta
Blick auf der Lerá-Höhle auf Stavrós auf Kreta

Eigentlich soll die Höhle ein bekannter Ort für den Sonnenuntergang sein, aber ich bin alleine. Könnte auch an der (nicht vorhandenen Saison) liegen. Später kommen aber ein paar Ziegen. Als ich wieder nach unten gehe, spielt sich ein Drama ab: Ein Kitz ist wohl an eine Stelle gesprungen, von der es nicht mehr weitergehen mag und herzzerreißend schreit. Die Mutter versucht, die Situation zu lösen. Da die Sonne bald komplett weg ist, kann ich leider nicht warten, um den Ausgang zu beobachten. Auf dem schwierigen Weg hinab brauche ich beide Hände und kann daher keine Taschenlampe halten.


Ab zum Hotel. Auf dem Weg noch ein letztes Mal tanken – 157 Euro dann insgesamt.

Das Hotel Omiros scheint ziemlich nobel und ich dafür ziemlich underdressed. Aber egal. Theoretisch haben sie sogar ein Büffet zum Abendessen, das offiziell vorbei ist, aber ich könnte noch teilnehmen. 15 Euro kostet der Spaß. Aber ich möchte seit längerem gerne zur Tavérna Goulés, die 20 Minuten mit dem Auto entfernt in Gouledianá ist. Endlich habe ich dafür mal Zeit. Vorher noch das Hotelzimmer inspizieren. Es gibt ein etwa 50×50 Zentimeter großes Tuch, das mit einer Ecke an der Wand befestigt ist und in dessen Mitte eine Lampe angebracht ist, deren Kabel in die Wand geht. Außerdem gibt es eine weiße, hölzerne Leiter. Was zur ...?

Okay, einfach nicht fragen, ab zur Taverne.

Etwas katzengroßes Schwarzes liegt auf der Straße kurz vor Gouledianá. Ich bremse ab. Das Etwas steht auf und taumelt in die Böschung. Es handelt sich um ein Ziegenjunges, das offenbar gerade erst geboren wurde. Aber wo ist die Mutter?

Die Tavérna Goulés hat geschlossen. An der Tür hängt ein Schild: Von Oktober bis Februar Montag und Mittwoch geschlossen. Das ist ja schön, aber heute ist Sonnabend. Mal abgesehen davon, dass Oktober Hauptsaison ist (die Randsaison auf Kreta im Herbst dauert vom 1. November bis zum ersten Sonntag im November).

Egal, dann mal bei Google nach Alternativen suchen. Das nächstgelegene Restaurant ist das Alékos in Arméni, dann kommt wieder lange nichts. Als ich da bin, fällt mir auf, dass es noch eine Alternative gibt, die mir Google unterschlagen möchte, obwohl sie eine noch höhere Bewertung hat: Deal Eat. Der Imbiss befindet sich direkt gegenüber. Und da rauchen sie auch nicht wie im Alékos. Das ist eigentlich auch in Griechenland verboten, nur hält sich keiner dran.


Zurück im Hotel möchte ich einigermaßen früh schlafen. Der Flieger übermorgen geht recht früh und man soll einigermaßen zeitig da sein. Außerdem konnte ich nicht online einchecken, weil meine Dokumente (Personalausweis) nicht geprüft werden konnten, und soll meine Bordkarte bis 120 Minuten vor Abflug abholen. Das ist ein verdammter Schengen-Flug, warum brauch ich überhaupt Dokumente?

Das Hotel ist in einer Seitenstraße, da sollte man doch eigentlich ohne Ohrenstöpsel schlafen können. Aber irgendwo in der Nähe haben zwei lautstark „ihren Spaß“. Also ich vermute, dass es zwei sind, aber ich höre nur die Frau. Also doch Ohrstöpsel.


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser News.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen zweihundertsiebenundfünfzig und dreihundertdreiundfünfzig ein:
(in Ziffern)