Costa Rica Vormittag 15: San José – National-Park statt Nationalpark

Kleine Unterschiede sind wichtig. Kleine Kinder, die singen, hingegen nervig.

geschrieben von Janni Sonntag, Silvester 2023 um 23:57 Uhr

Letzter Programmpunkt vor der Fahrt zum Flughafen ist ein zweistündiger Stadtrundgang vom Hotel aus. Alle Bilder sind Handyfotos, da die Hauptstadt nicht wirklich sicher ist. Wir sind zwar nicht am Busbahnhof, aber sicher ist sicher. Außerdem will ich ja keine Tiere fotografieren.

Casa las Acacias, San José
Casa las Acacias, San José

Costa Rica ist seit 1821 unabhängig. Seitdem keine neue Kolonialarchitektur wie das Haus oben mehr.

Parque Morazán, San José
Parque Morazán, San José

Wir besuchen den Morazán-Park, dann geht es über die Straße zum Jardín de Paz. An dessen Westseite befindet sich eine kurze Korkbaumallee.

Wir kommen vorbei an einer Eisenschule. Eisenkirchen kenne ich schon, aber Eisenschulen sind mir neu. Das Prinzip ist aber dasselbe.

Casa Amarilla, Ministerio de Relaciones Exteriores y Culto, San José
Casa Amarilla, Ministerio de Relaciones Exteriores y Culto, San José

Durch den Parque España erreichen wir das Gelbe Haus (Casa Amarilla). Es ist Teil des Ministeriums für Äußeres und Anbetung (dafuq?). Es wurde einst in der alten Hauptstadt Cartago erbaut und dann versetzt, als San José Hauptstadt wurde.

Casa Pincel – einige Gebäude lassen ihre rohe Fassade, um sich ein „Harry-Potter-Aussehen“ zu geben
Casa Pincel – einige Gebäude lassen ihre rohe Fassade, um sich ein „Harry-Potter-Aussehen“ zu geben

Wir erreichen den Parque Nacional. Es dauert ein bisschen, da sich einer von uns seinen Fuß verletzt hat und behandelt werden musste.

Der Parque Nacional ist sozusagen der National-Park. Hier steht auch das Nationaldenkmal von Costa Rica:

Monumento Nacional de Costa Rica
Monumento Nacional de Costa Rica

Es stellt die Nationalkampagne 1856/57 dar. Die fünf Frauen sind Costa Rica (und die Freiheit; im Bild mittig stehend), Nicaragua, Honduras, Guatemala (im Bild rechts stehend) und El Salvador. Sie kämpfen gegen den US-amerikanischen Freibeuter und Söldner William Walker (links fliehend).

In einer der Schlachten der Kampagne fiel der Nationalheld Juan Santamaría (25), als er die Gegner entscheidend sabotierte (Barrikaden in brand Steckte). Nach dem der Flughafen („El Coco“) benannt, von dem wir nachher nach Hause fliegen.

Ach ja fliegen... Fliegende Händler gibt es in San José nicht, es gibt nur Fliehende Händler. Die Straßenhändler fliehen, sobald die Gemeindepolizei kommt. Kommt nur die Verkehrs- oder Touristenpolizei (die unseren Guide unterwegs dafür lobt, dass wir alle offenbar nichts Wertvolles dabei haben), ist das egal, denn die tut nichts gegen die illegalen Geschäfte und Steuerhinterziehung. Was wäre wohl wenn in Costa Rica die Zivilstreife erfunden würde?

Fliehende Händler in San José
Fliehende Händler in San José

Auf dem Platz (Plaza de la Democracia y de la Abolición del Ejército) vorm Nationalmuseum ist eine Bühne aufgebaut. Um 14 Uhr soll da was starten. Da wir um 14:45 abgeholt werden, können wir da noch hingehen. Jetzt aber gehen wir erstmal zum Zentralmarkt (Mercado Central de San José). Uns Guide verlässt uns und wir können uns umsehen.

Im Mercado Central de San José
Im Mercado Central de San José

...und mittendrin gibt es sogar noch ein kleines Krippenspiel.

Nach dem Rundgang können wir selbst wieder zum Hotel gehen. Ich kaufe mir ein McFlurry. Schnellrestaurants in Costa Rica haben draußen vorm Gebäude einen Tresen speziell für Süßkram. Bei einer Pizzeria kaufe ich mir noch ein großes Stück Pizza. Man kann sogar mit Karte zahlen, wenn man jetzt kein Geld mehr hat.

Die Veranstaltung auf der Bühne vorm Nationalmuseum hat um kurz nach 14 auch tatsächlich angefangen. Es sind aber nur ein paar Kinder, die Kinderlieder singen. Und dafür habe ich darauf verzichtet, mir ein Eis zu kaufen, um pünktlich zu sein...


Der Flug geht pünktlich los. Es dauert über zweieinhalb Stunden, bis der erste Service durch ist. Ich schaffe es somit, den Film Bodies Bodies Bodies zu gucken. Der Film enthält alle Elemente eines Slasherfilms bis auf eins: den Slasher (Killer).

Entsprechend kann ich erst recht spät versuchen zu schlafen. Klappt nicht so gut. Dreieinhalb Stunden vor der Landung falle ich in einen tiefen Schlaf. Als ich wieder aufwache, liegt der Duft von Eiern in der Luft. Gibt bestimmt gleich Frühstück. Falsch gedacht, gleich ist Landung. Ich habe noch nie so fest in einem Flugzeug geschlafen.


Jetzt noch ein paar Tipps, falls ihr auch mal nach Costa Rica wollt:


Die am 6. Dezember aus Sámara verschickten Postkarten waren am 29. Dezember hier.

Am 6. Januar geht es weiter mit La Palma.


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser News.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen siebenhundertachtundsechzig und achthundertneunundfünfzig ein:
(in Ziffern)