Südostasien II Tag 5: Kuala Lumpur (Kapung Baru, Petronas Towers, Masjid Jamek) – Obst und Geschichte

Wir machen einen Stadtrundgang. Wobei, eigentlich sind es zwei Stadtrundgänge.

geschrieben von Janni Montag, 19. Februar 2024 um 18:44 Uhr

Wir sind bei den Malaiien und entsprechend sieht das Frühstück im neuen Hotel aus. Für die meisten ist das nichts, aber immerhin haben sie hier Butter. Balinesen staunen. (Ich zähle die Indonesier auch zu den Malaiien, weil sie dieselbe Sprache wie die Malysier sprechen.)


Irgendwie muss unser Busfahrer heute einen anderen Busfahrer vertreten, daher machen wir alles mit den Öffis. Es geht mit der Monorel KL zur Station Chow Kit.

Wir gehen zur Straße Jalan Raja Alang wo wir einen Obststand besuchen. Wir bekommen allerhand eigenartige lokale Obstsorten gezeigt.

Obststand in der Jalan Raja Alang in Kuala Lumpur
Obststand in der Jalan Raja Alang in Kuala Lumpur
Im Fleischmarkt gegenüber herrscht hingegen noch Katerstimmung (man beachte den Typen links, der auf seinem Tisch schläft)
Im Fleischmarkt gegenüber herrscht hingegen noch Katerstimmung (man beachte den Typen links, der auf seinem Tisch schläft)

Ein bisschen weiter trauen sich einige und kaufen eine Durian (Stinkfrucht). Hier ist die auch nicht so teuer wie in Singapur. Sie sieht nicht nur aus wie Fleisch, sie schmeckt auch irgendwie grob ähnlich – aber irgendwie auch nicht. Die meisten spucken sie sofort wieder aus, ich esse mein – sehr kleines Stück – aber vollständig auf.

Abgepackte Durians (Stinkfrüchte) in Kuala Lumpur
Abgepackte Durians (Stinkfrüchte) in Kuala Lumpur

Die Gegend hier hat überwiegend flache Bebauung. Zwar könnten die Einwohner von Kapung Baru Millionen für ihre Grundstücke bekommen, aber die Leute wohnen schon lange hier und verkaufen daher einfach nicht.

Kapung Baru in Kuala Lumpur
Kapung Baru in Kuala Lumpur

Wohl damit sie sehen, was für Architektur man dann hier sehen würde, existiert seit 2020 die Brücke Pintasan Saloma, die Kapung Baru über die Autobahn direkt mit den Petronas Towers verbindet. Nur noch kurz am Friedhof vorbei.

Die Brücke Pintasan Saloma in Kuala Lumpur
Die Brücke Pintasan Saloma in Kuala Lumpur

So hohe Wolkenkratzer wie die Petronas Towers könnten in Kapung Baru aber nicht gebaut werden – in einem Kilometer Umkreis darf per staatlicher Vorgabe kein Wolkenkratzer höher sein. Daher steht der Merdeka PNB 118 auch weiter weg.

Öko-Architektur ist auch in Malaysia im Trend
Öko-Architektur ist auch in Malaysia im Trend

Wir bekommen kurz Zeit, uns den Park hinter den Petronas-Türmen einmal im Hellen anzusehen. Und die Türme natürlich auch.

Petronas Towers in Kuala Lumpur
Petronas Towers in Kuala Lumpur

Masjid Jamek

Weiter geht es danach mit der U-Bahn. Wir fahren zur Moschee (Masjid) Jamek. Sie war 1906 die erste Moschee der Stadt und wurde von den Briten in einem indischen Stil erbaut. Meine Hose ist erfahrungsgemäß gerade so lang, dass ich damit in alle religiösen Gebäude ohne Umziehen betreten kann. Bei den Mädels ist das erfahrungsgemäß schwieriger:

Neue Trendfarbe: Lila

In der Moschee sagt uns ein Mann, dass der Koran viele wissenschaftlich richtige Aussagen gemacht habe, lange bevor das Stand der Wissenschaft war:

Das steht auf einem Plaket hinter ihm. Genauer führt er nur die Entwicklung von Embryos aus. Außerdem geht er auf die Gemeinsamkeiten zwischen Islam und Christentum ein. Und dass so, wie die Moslems heute beten, der Beschreibung des Betens in der Bibel entspricht, wie es ihr zufolge Abraham, Moses, Josua und viele weitere getan haben.

Masjid Jamek in Kuala Lumpur
Masjid Jamek in Kuala Lumpur

Wir gehen zum Unabhängigkeitsplatz. Das ist einfach nur eine grüne Wiese. Danaben ist der englische Club (Royal Selanger Club). Wer da Mitglied sein will, braucht aber das nötige Kleingeld. Gegenüber steht das wohl bedeutendste Gebäude im kolonialen Stil, Bangunan Sultan Abdul Samad:

Bangunan Sultan Abdul Samad in Kuala Lumpur
Bangunan Sultan Abdul Samad in Kuala Lumpur

Und was bedeutet eigentlich Kuala Lumpur? Schlamminge Mündung! Schlamm meint wohl den Schlamm, aus dem wertvolle Metalle gewaschen wurden. Mündung meint das hier:

Schlamminge Mündung (Kuala Lumpur), direkt dahinter die Jamek-Moschee
Schlamminge Mündung (Kuala Lumpur), direkt dahinter die Jamek-Moschee

Wir besuchen nochmal den Pasar Seni von gestern, nur diesmal etwas länger und nicht zum Geldwechseln. Dann gehen wir durch Chinatown vorbei am Hindutempel von gestern zu unserem Restaurant für das heute inkludierte Mittagessen beim Old China neben dem Four Points by Sheraton. Nicht nur gibt es Messer und Gabel, auch das Essen ist viel, viel besser als beim ersten Abendessen in Singapur.

Fensterputzer am Merdeka PNB 118
Fensterputzer am Merdeka PNB 118

Danach geht es wieder mit der Monorel zurück ins Hotel.


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser News.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen einhunderteins und einhundertneunundneunzig ein:
(in Ziffern)