Südostasien II Tag 8: Kek Lok Si Air Itam, George Town (Chaiya Mangalaram, Dhammikarama, Chew Jetty, Street Art) – Buddhistische Tempeltour

Laufen müssen wir nicht, nur Treppen steigen.

geschrieben von Janni Donnerstag, 22. Februar 2024 um 17:40 Uhr

Dieser Blogpost enthält eine große Menge Hakenkreuze, die (linksdrehend) religiöse Symbole sind.


Jaya sagt, er ist zu faul zum Laufen. Daher hat er die Agentur (ich weiß weder für Malaysia noch für Singapur den Namen) gebeten, einen Bus zu stellen. Den hat er für vier Stunden bekommen. Abfahrt ist erst um 10 Uhr.

Kek Lok Si

Den Bus nutzen wir, um nach Air Itam zu kommen, einem Vorort im Westen von George Town. Dort steht einfach mal der zweitgrößte buddhistische Tempel der Welt. Es handelt sich um einen chinesisch-buddhistischen Tempel.

Blick auf den Kek-Lok-Si-Tempel in Air Itam bei George Town auf Penang von unten
Blick auf den Kek-Lok-Si-Tempel in Air Itam bei George Town auf Penang von unten
Der Teich unterhalb des Kek-Lok-Si-Tempels in Air Itam bei George Town auf Penang ist so voll mit Schildkröten, dass die sich bereits übereinander stapeln
Der Teich unterhalb des Kek-Lok-Si-Tempels in Air Itam bei George Town auf Penang ist so voll mit Schildkröten, dass die sich bereits übereinander stapeln

1000 Stufen soll es geben auf dem Weg nach oben, meint Jaya. Tatsächlich gibt es bis zum ersten größeren Gebäude, der Haupt-Schreinhalle, gar keine Stufen. Danach wird’s kompliziert zu zählen, wirklich viele Stufen sind es aber nicht. Auf jeden Fall zweistellig würde ich sagen. Alternativ gibt es auch zwei Standseilbahnen.

In der Hauptschreinhalle des Kek-Lok-Si-Tempels in Air Itam bei George Town auf Penang
In der Hauptschreinhalle des Kek-Lok-Si-Tempels in Air Itam bei George Town auf Penang

Da ich bereits recht viel rumgetrödelt habe und den Fußweg zu so einer komischen Statue nicht finde, nehme ich Standseilbahn. Als ich aus der oberen Station komme, haut mich die Größe der Statue (um die 30 Meter) fast um:

Kuan-Yin-Statue im Kek-Lok-Si-Tempel in Air Itam bei George Town auf Penang
Kuan-Yin-Statue im Kek-Lok-Si-Tempel in Air Itam bei George Town auf Penang

Neben der Statue ist noch der „Teich der Freiheit“. Das haben wohl Leute wörtlich genommen und Tiere ausgesetzt. Ein Schild verbietet das Aussetzen von Land(!)-Schildkröten (Tortoise), viele weitere das von Fischen.

Zweites auffälliges Gebäude ist die Pagode. Sie ist multiethisches Patchwork, denn der untere Teil ist chinesisch, die Spitz birmanisch und das dazwischen ist thailändisch.

Zugang zur Pagode des Kek-Lok-Si-Tempels in Air Itam bei George Town auf Penang
Zugang zur Pagode des Kek-Lok-Si-Tempels in Air Itam bei George Town auf Penang

Die Pagode kann man nach oben gehen. So hat man einen guten Blick über den Tempel und den Großraum George Town.

Blick von der Pagode des Kek-Lok-Si-Tempels in Air Itam bei George Town auf Penang
Blick von der Pagode des Kek-Lok-Si-Tempels in Air Itam bei George Town auf Penang
Blick auf die Pagode des Kek-Lok-Si-Tempels in Air Itam bei George Town auf Penang
Blick auf die Pagode des Kek-Lok-Si-Tempels in Air Itam bei George Town auf Penang

Chaiya Mangalaram

Es geht buddhistisch weiter. Im Stadtteil Pulai Tikus liegen zwei Tempel direkt nebeneinander. Wir besuchen zuerst den thailändischen. Am markantesten ist der liegende Buddha.

Liegender Buddha im Chaiya-Mangalaram-Tempel in George Town auf Penang
Liegender Buddha im Chaiya-Mangalaram-Tempel in George Town auf Penang

Der Tempel dient auch als Mausoleum. Unterhalb des liegenden Buddhas befindet sich eins, das aber einen ziemlich feuchten Boden hat. Fächer für Urnen gibt es aber auch an der Wand. Die Miete beträgt 1.500 Euro pro Jahr, sagt Jaya. Einige Leute liegen hier schon seit den 40ern. Ziemlich viel Asche für die Asche.

Urnenfächer im Chaiya-Mangalaram-Tempel in George Town auf Penang
Urnenfächer im Chaiya-Mangalaram-Tempel in George Town auf Penang

Weiteres auffälliges Merkmal ist, dass der Tempel sehr bunt ist. Das sieht man schon an den Statuen vor der Gebetshalle.

Pailetten-Drache im Chaiya-Mangalaram-Tempel in George Town auf Penang
Pailetten-Drache im Chaiya-Mangalaram-Tempel in George Town auf Penang

Dhammikarama

Auf der anderen Straßenseite direkt gegenüber liegt ein birmanischer Tempel.

Buddha im Dhammikarama-Tempel in George Town auf Penang
Buddha im Dhammikarama-Tempel in George Town auf Penang

Leider bekommen wir kaum Zeit dort, sodass nicht wirklich Zeit für mehr ist.

Chew Jetty

Chinesischer Affengott-Tempel am Eingang zum Chew Jetty in George Town auf Penang
Chinesischer Affengott-Tempel am Eingang zum Chew Jetty in George Town auf Penang

Verschiedene chinesische Clans haben jeweils einen Steg mit Hütten dran ins Meer gebaut. Der Mitte des 19. Jh. errichtete Chew Jetty gehörte einem Clan aus einem Dorf in der chinesischen Provinz Quanzhou und besteht eigentlich aus zwei Stegen. Wir besuchen den längeren, der 182 Meter lang ist. An beiden zusammen befinden sich 75 Häuser. Die Stege sind Teil es Weltkulturerbes George Town und Malakka.

In fast allen Hütten befinden sich Läden, darunter eine Spielhalle mit Greifautomaten. Diese Kommerzialisierung widerspricht meinem Verständnis von Weltkulturerbe.

Chew Jetty in George Town auf Penang
Chew Jetty in George Town auf Penang

Nun gibt es Mittagessen im Food Court direkt gegenüber des Eingangs zum Steg, der deshalb The Jetty heißt. Jaya lädt uns ein, was ich nicht mitkriege und mein Essen daher selbst bezahle.

Eigentlich wollen wir danach eine Street-Art-Tour machen, aber man sieht halt nur, was man sieht. Immerhin ist das Bild hier eins der bekannteren, wenn man nach der Anzahl an Merchandise mit dem Motiv als Maßstab geht:

„Kinder auf dem Fahrrad“ – Street Art in der Straße Lebuh Armenian in George Town auf Penang
„Kinder auf dem Fahrrad“ – Street Art in der Straße Lebuh Armenian in George Town auf Penang
Kapitan-Keling-Moschee in George Town auf Penang
Kapitan-Keling-Moschee in George Town auf Penang

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser News.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen fünfhundertachtunddreißig und sechshundertdrei ein:
(in Ziffern)