Perú Morgen 18: Amazonas-Tiefland (Lehmlecke, Corto Maltes Amazonía Lodge) – Papageienland

Zum Ende des offiziellen Programms noch etwas, was nicht im offiziellen Programm steht

geschrieben von Janni Dienstag, 21. Mai 2024 um 03:43 Uhr

Lehmlecke

Um 6 Uhr machen wir uns auf zur Lehmlecke, wo Papageien die für ihre Ernährung nötigen Mineralien wie Natrium und Calcium aufnehmen. Kein Wunder, müssen sie mit ihren Schnabeln ja Nüsse knacken. Außerdem neutrlisieren die Mineralien Säuren, z.B. von unreifen Mangos, die hier gesalzen auch bei Menschen eine Spezialität sind. Außerdem dienen die Lehmlecken als Treffpunkt.

Unsere Lodge Corto Maltes Amazonía hat eine fußläufig in 20 Minuten erreichbare Lehmlecke mit zwei einfachen Verschlägen./p>

Kurz nach unserer Ankunft bei der ersten kommt auch schon der erste Besucher – aber kein Papagei, sondern ein Hörnchen, das nur wöchentlich kommt:

Südamazonisches Rothörnchen an einer Lehmlecke im Amazonas-Tiefland
Südamazonisches Rothörnchen an einer Lehmlecke im Amazonas-Tiefland

Während wir die beiden Hörnchen fotografieren, war unser Guide beim zweiten Verschlag. Wir sollen mitkommen. Dort sind nämlich Papageien.

Weddelstittiche an einer Papageienlecke im Amazonas-Tiefland
Weddelstittiche an einer Papageienlecke im Amazonas-Tiefland

Zurück in der Lodge

Bei unserer Rückkehr sind die Papageien, die vorgestern gestritten haben, wieder versöhnt und teilen einen Hähnchenschenkel miteinander.

Hellrote Aras teilen ihr Futter
Hellrote Aras teilen ihr Futter

Der Tukan hat es nicht mehr auf meine Hände sondern auf meine Schuhe abgesehen. Und Agutis gibt es auch mal bei Tageslicht zu sehen.

Junges Aguti
Junges Aguti

Die Hellroten Aras stört es offenbar auch nicht, dass allerhand Vögel vorbei kommen, um ihnen den Reis wegzufressen.

Schwarzkehlkardinal klaut Reis
Schwarzkehlkardinal klaut Reis
Purpurtangare
Purpurtangare

Jetzt heißt es Abschied nehmen. Mein Transfer soll 30 Minuten nach Abfahrt der anderen mit dem letzten Boot des Tages (um 10 Uhr) kommen. Unser Guide glaubt zwar nicht dran, da die Lodge per Auto erreicht werden kann, aber mal sehen.

Hellrote Aras
Hellrote Aras

Auch der Gelbbrustara, den wir die letzten beiden Tage nicht gesehen haben, ist heute hier. Er war schon vor unserem Abmarsch zu Lehmlecke in einem Baum zugegen und jetzt hat er es auf das Dach der Küche abgesehen. Zuerst reißt er Schilf raus, dann rutscht er auf dem Bauch das Dach runter.

Gelbbrustara rutscht auf einem Schilfdach herunter
Gelbbrustara rutscht auf einem Schilfdach herunter
Gelbbrustara-Portrait
Gelbbrustara-Portrait
Gelbbrustara sitzt auf einem Wegweiser
Gelbbrustara sitzt auf einem Wegweiser

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser News.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen vierhundertsechsundvierzig und fünfhundertdreizehn ein:
(in Ziffern)