Perú Tag 9: Titikaka-See (Isla Suma Chujllita, Isla Santa Maria, Isla Taquile, Isla Ticonata) – Bei den webenden Frauen

Strickende Männer wurden versprochen, aber zu sehen gab es nur eine webende Frau. Und noch ein bisschen mehr.

geschrieben von Janni Sonntag, 12. Mai 2024 um 03:09 Uhr

Um 8 Uhr werden wir von vielen Fahrradrikschas abgeholt. Die sind wohl typisch für die Region Puno und Juliaca (die nächstegrößere Stadt, wobei auch Puno schon eine Großstadt ist).

Puno-Fahrradrikschas (Tricitaxis)
Puno-Fahrradrikschas (Tricitaxis)

Damit kommen wir zum Anleger, von dem die Boote auf den Titikaka-See (die offizielle Schreibweise ist heute mit K, gesprochen wir es mit einem Klicklaut, der insbesondere beim ersten K deutlich hörbar ist).

Isla Suma Chujllita

Unser Boot bringt uns zur schwimmenden Insel Suma Chijllita („schönes Mädchen“), die von 4 Aymara-Familien mit 18 Mitgliedern bewohnt wird.

Suma Chijllita auf dem Titikaka-See
Suma Chijllita auf dem Titikaka-See

Der See ist in der Nähe von Puno voller schwimmende Inseln, die von von Aymara bewohnt werden. Männer müssen vor der Heirat eine bauen. Dazu braucht man zuerst eine Basis. Die holen sie von 7 bis 8 Kilometern weit her. Dann kommt in jedes Stück ein Pflock aus Eukalyptusholz rein, die dann mit Nylonseilen verbunden werden. Früher wurden lokale Rohstoffe verwendet, aber jetzt nimmt man halt die angegebenen Materialien. Oben drauf kommen 40 cm Schilf.

Bau einer schimmenden Insel auf dem Titikaka-See
Bau einer schimmenden Insel auf dem Titikaka-See

Anschließend kommen dann zuerst die Küche und das Haus des Insel-Präsidenten drauf. Die Insel wird verankert, damit sie nicht „beim nächsten Sturm nach Bolivien treibt“.

Bau einer schimmenden Insel auf dem Titikaka-See
Bau einer schimmenden Insel auf dem Titikaka-See

Die modernen Materialien bekommen sie, indem sie auf dem Parkt von Puno, der sonnabends (wie heute) ist, tauschen. Zum Tauschen haben sie Fische (frisch, getrocknet, gebraten), Vögel (getrocknet) und Vogeleier.

Fische. Die beiden weißen sind Forellen, die aus Kanada eingeführt wurden und die sie hier King Fish nennen. Die anderen sind einheimische Fische des Titikaka-Sees, die aber zu viele Gräten haben, an deren Entfernung man 40 Minuten sitzt. Aber sie nutzen die Fische gegen Kater.
Fische. Die beiden weißen sind Forellen, die aus Kanada eingeführt wurden und die sie hier King Fish nennen. Die anderen sind einheimische Fische des Titikaka-Sees, die aber zu viele Gräten haben, an deren Entfernung man 40 Minuten sitzt. Aber sie nutzen die Fische gegen Kater.
Vogeleier, die die Aymara auf dem Titikaka-See zum Handeln benutzen
Vogeleier, die die Aymara auf dem Titikaka-See zum Handeln benutzen
Trockenfisch, den die Aymara auf dem Titikaka-See zum Handeln benutzen
Trockenfisch, den die Aymara auf dem Titikaka-See zum Handeln benutzen
Punasichler auf dem Titikaka-See
Punasichler auf dem Titikaka-See

Die jüngeren Frauen zeigen uns ihre Hüte und ihre Trachten. Die Hüte haben eine Bedeutung. Hut gerade heißt vergeben, Hut schief heißt Single. „In Puno so, hier so“, meint unsere lokale Führerin. Die Trachten probieren einige der Mädels aus unserer Gruppe an:

Unsere Mädels in den Trachten der Aymara auf dem Titikaka-See
Unsere Mädels in den Trachten der Aymara auf dem Titikaka-See

Zum Abschied singen sie uns ein traditionelles Lied und dann „Alle meine Entchen“ in ihrer Sprache, wir singen es auf Deutsch.

„Mercedes-Benz“ – so nennen die Einheimischen des Titikaka-Sees diese Boote mit Puma-Köpfen
„Mercedes-Benz“ – so nennen die Einheimischen des Titikaka-Sees diese Boote mit Puma-Köpfen

Wir hätten für 10 S/ eine Runde mit dem „Mercedes-Benz“ zur nächsten Insel zu fahren. Macht niemand von uns. Wäre auch Quatsch gewesen, denn die ist nur eine Minute entfernt. Preise teurer als bei der Deutschen Bahn. Das muss schon was heißen.

Isla Santa Maria

Wir besuchen die schwimmende Isla Santa Maria. Dort gibt es einen Kiosk, in dem man für 2 S/ einen Stempel in den Pass bekommen kann.

Die winzige Insel ist völlig überlaufen, wir halten in vierter Reihe.

Dann geht es weiter zu einer echten Insel, die nicht mehr in der Bucht vor Puno liegt. Highlight bei der Fahrt sind einige Schweine auf einer „Schlammbank“.

Puno
Puno

Isla Taquile

Wir besuchen die feste Isla Taquile, die von 6 Quechua-Gemeinschaften mit insgesamt 3500 Mitgliedern bewohnt wird, für den „Live-Moment“, von dem Marco Polo meint, dass es das Highlight der Reise wäre. Ist er eigentlich nie, aber egal.

Isla Taquile auf dem Titikaka-See
Isla Taquile auf dem Titikaka-See

Wir müssen aber erstmal dorthin kommen. Zuerst geht es hoch zum zentralen Platz, der ein bisschen an eine Westernstadt erinnert. Dort ist alles voller Touristen.

Mittagessen ist dann in einem Restaurant, wo außer uns nur eine weiteren Gruppe aus Frankreich ist. Zu Essen gibt es:

Wer es scharf mag, kann noch „Chili-Salat“ hinzufügen. Chili, Tomaten und sehr viel rote Zwiebeln, sehr klein geschnitten. „Sozusagen das Maggi der Ureinwohner“, meint eine aus unserer Gruppe.

Nach dem Essen zeigt uns eine Quechua, wie sie für ihren Ehemann einen filigranen Gürtel webt.

Weberin auf der Isla Taquile
Weberin auf der Isla Taquile

Isla Ticonata

Schlafen tun wir ebenfalls auf einer festen Insel, und zwar den kleinen Isla Ticonata. Eine Kooperative aus Quechua-Familien betreibt hier um die 20 Hütten, in denen wir schlafen (Zimmerbelegung ganz normal, aber nur Gemeinschaftseinrichtungen). Sie sind spartanisch ausgestattet. Von den Eigentümern wohnen aber nur 2 Quechua-Familien hier.

Hütten auf der Isla Ticonata
Hütten auf der Isla Ticonata
In einer der Hütten auf der Isla Ticonata
In einer der Hütten auf der Isla Ticonata

Wir haben die Möglichkeit, die Fischer beim Auslegen der Netze zu begleiten. Während die anderen drei Fischerboote deutlich weiter rausfahren, bleibt unsers an der Küste. So sehen wir wenigstens ein paar Enten, die dort sitzen.

Nach der kleinen Bootsfahrt treffen wir uns auf dem Aussichtspunkt zum Sonnenuntergang.

Isla Ticonata auf dem Titikaka-See
Isla Ticonata auf dem Titikaka-See
Blick von der Isla Ticonata auf den Sonnenuntergang
Blick von der Isla Ticonata auf den Sonnenuntergang

Anderthalb Stunden später gibt es Abendessen. Es gibt eine Kartoffelsuppe, die anders als angekündigt nicht vegetarisch ist, und als Hauptgang Reis, Pommes und wahlweise Brokkoli oder ... Geschnetzeltes? Der Hauptgang ist komplett kalt.

Nach dem Abendessen geht das Gästebuch rum. Zu den seltsamsten Sachen, die man dort angeben soll, gehören Uhrzeit, Beruf, Geburtsdatum und Personenstand.


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser News.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen siebenhundertvierundfünfzig und achthunderteinundfünfzig ein:
(in Ziffern)