Marokko Nacht 7: Marrakesch – Die größte Geburtstagsfeier aller Zeiten

20 Euro – die teuerste Fanta(sia) aller Zeiten

geschrieben von Яedeemer Freitag, 27. September 2013 um 01:10 UhrDarstellungsfehler möglich

Um kurz nach halb 9 ist draußen total die Party. Eine marokkanische Band spielt mit sehr hoher Lautstärke.

Ist aber jetzt egal, gleich fährt der Bus zu Fantasia. Als ich den Bus betrete, singen alle „Happy Birthday“, dann „Viel Glück und viel Segen“ im Kanon(!) und „Wie schön dass du geboren bist“. Ich laufe rot an (denke ich zumindest) und bedanke mich bei allen.

Ein Touristenbus kommt an und die marokkanische Band spielt wieder los. Sie sind also eigentlich zu deren Begrüßung engagiert worden – warum auch immer sie dann zwischen den Hotel-Pools gespielt haben...

Zurück zur Fantasia: Es handelt sich, anders als ich dachte, nicht um eine Fantasia im Rahmen eines Moussem, sondern um eine Veranstaltung, die jeden Tag im größten Restaurant Marrakeschs stattfindet, genau gesagt im 1981 eröffneten Chez Ali (zu dt.: bei Ali). Das Restaurant liegt 13km vom Zentrum entfernt und kann bis zu 2.000 Gäste fassen, wofür 150 bis 200 Mitarbeiter nötig sind. Inzwischen soll die Veranstaltung wohl auch von Marokkaner besucht werden.

Das ganze funktioniert so: Man betritt die Örtlichkeit durch einen „Pferdespalier“.


Pferdespalier

Rund um einen Sandplatz von sagen wir mal 100×20 Metern sind Pavillons verteilt. Dort findet das „Vorglühen“ statt. Ein Getränk ist inklusive, dazu als Snacks Erdnüsse und Hühnerfleisch (äh ja...). Die Getränke bringen die Kellner nicht auf dem Tablett, sondern in einer Coca-Cola-Getränkekiste. Den Flaschenöffner haben die Kellner in der Kapuze ihrer Djellaba (Kutte mit Kapuze, im Gegensatz zum Kaftan ohne Kapuze). Man denkt eben praktisch. Dann kommen verschiedene Musikgruppen ins Zelt, tanzen und machen Lärm.


Pavillon-Zelte

Nach einer Stunde damit beginnt eine knapp einstündige Reitvorführung. Davon jetzt ein paar bilder. Das alles gibt es aber dann ausführlich inm Videobericht.


Pferde und Reiter für die Vorführung

Der heimliche Star des Abends ist eine Katze, die während der Vorführung einmal über den Platz lief. Erst im Nachhinein merke ich, dass ich die zufällig fotografiert habe, als ich am Ende noch ein paar Fotos von der Kulisse gemacht habe:


Kulisse mit Katze

Nach Ende der Show verlassen wir das Lokal. Die Pferde am Eingang sind selbst nicht mehr da ... den Rest könnt ihr euch denken.

Bleibt noch die Frage, ob sich das gelohnt hat. Sagen wir so: Die letzten gut 30 Minuten waren recht unterhaltsam, aber wie der gesamte Rest ziemlich für Touristen gedacht und wenig authentisch. 20 Euro hat es gekostet, ich fände eher 12 angebracht. Vielleicht/hoffentlich wird's morgen besser...


Kommentare

EAB (Gast) befand am Freitag dem 27. September 2013 um 15:32 Uhr:

Dann auch dieses Jahr wieder: Alles Gute und eine weiterhin schöne Zeit in Marokko! Außerdem vielen Dank für die Reiseberichte.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen dreihundertfünf und dreihundertneununddreißig ein:
(in Ziffern)