Kykladen Tag 3 – Parikia, Monastiri Beach, Naxos: Sehen und gesehen werden

Was hat Naxos, die wichtigste Kykladeninsel, so für uns zu bieten?

geschrieben von Janni Dienstag, 6. Oktober 2020 um 23:59 Uhr

Eigentlich wollen wir um 8:50 los. Aber die Herren auf dem Boot neben uns haben sich mit ihrem Anker mit unserem verhakt. Daher müssen die erst einmal ausparken. Einen der Herren, die an Deck stehen, haben wir offenbar beim Rasieren überrascht. Er steht während der ganzen Aktion mit Rasierschaum im ganzen Gesicht auf dem Boot und kurz darauf auf dem Anleger. Um 9:15 ist der Spuk vorbei und wir können Kurs auf Naxos setzen.

Vorher machen wir aber noch einen Schwimmstopp nahe des Ortes, wo wir gestern auch geschwommen sind. Mir gelingt hier kein einziges annährend gutes Unterwasserfoto, für die ich zudem eine ganze Ecke bis ans Ufer schwimmen muss. Auf meinem Rückweg zum Boot sehe ich in der Ferne ein bemerkenswert hässliches, großes Schiff in die Bucht einlaufen. Ich halte es für ein Militärschiff.

Tatsächlich ist es aber ein Privatschiff, wie sich herausstellt, als es wenig später ziemlich nah an unserem anhält. Es hat mindestens drei Beiboote, von dem ihm eines folgt. Das Schiff heißt Bold, was diverse Bedeutungen hat, u.a. frech. Oder klobig. Auf jeden Fall ist das Schiff mit seiner grauen Farbe vor allem eins: hässlich.

Bold [Tamron 28–75mm F2,8 Di III RXD @ 75mm F5, Zirkularpolarisationsfilter, 1/2000 s, ISO 100]

Ich packe mein Teleobjektiv aus. Offenbar haben sie da gerade dieses Snowboard-Video auf YouTube auf einer LED-Wand geschaut. Anhand des Basketballkorbs gehen wir von Amerikanern aus. Sachdienliche Hinweise werden entgegen genommen. Wir haben uns aber sowieso eher für das Mädel auf dem Beiboot interessiert.

Als wir die Bucht nach dem einstündigen Stopp wieder verlassen, verlässt auch ein anderes Schiff, etwas kleiner als das obige, die Bucht. Es verursacht eine Welle, die unseres ganz schön durchschüttelt. Ein Glas fällt auf den Boden und geht zu bruch. Mein Standardzoom fällt ebenfalls auf den Boden, bleibt aber ganz.

Um 13:30 erreichen wir Naxos-Stadt (auch Chora genannt). Die Insel Naxos ist zwar nicht bekannt für Nachos, aber für Kartoffeln und Käse. Bei unserem Mittagessen bei Restaurant Pikantiko können wir das mal probieren, bevor wir uns auf eigenes Faust im Ort umsehen können. In der Mitte der Stadt thront auf dem höchsten Punkt das Kastro, eine Burg. In deren Mauern (9. oder 10. Jahrhundert?) befindet sich eine katholische(!) Kirche (Mitropolitikos Naos Ypapantis tou Kyriou) und ein geschlossenes archäologisches Museum. Wirklich was zum Fotografieren gibt es leider nicht.

Katze mit sehr flauschigem Schwanz schaut wachsam
„Flauscheschwanz“ bewacht das Kastro [Tamron 28–75mm F2,8 Di III RXD @ 28mm F2,8, Zirkularpolarisationsfilter, 1/160 s, ISO 100]
Hafenpromenade von Naxos-Stadt mit Kastro
Das Kastro ist vom Hafen aus gut zu sehen [Tamron 28–75mm F2,8 Di III RXD @ 43mm F5, Zirkularpolarisationsfilter, 1/1000 s, ISO 100, HDR Auto]
Orthodoxe Kirche auf künstlicher Insel im Hafen von Naxos
„Die Kirche hat sich von den Menschen entfernt“ – stimmt, diese liegt auf einer winzigen künstlichen Insel im Hafen. Da es keine Treppe gibt, ist die Insel nur per Boot zu erreichen und nicht durch Schwimmen. [Tamron 28–75mm F2,8 Di III RXD @ 75mm F5, Zirkularpolarisationsfilter, 1/1000 s, ISO 100, HDR Auto]

Das Kastro ist aber nicht die einzige historische Städte in Naxos-Stadt. Es gibt auch das Portara (eine Art überdimensionaler Bilderrahmen) und die versunkene minoischen Gebäude am Strand von Grotta. Die Gebäude sind zu einem Riff geworden. Als muss es da Fische geben, oder? Insbesondere, da da gerade ein Mann ist, der Seeigel aufschneidet, um Teile zu Essen und den Rest auf den Meeresboden sinken zu lassen. Nachdem aber seit Kreta I die Latte für Unterwasserfotos sehr hoch liegt, sind die Fotos nicht so gut geworden.

Meerpfau
Meerpfau [Tamron 28–75mm F2,8 Di III RXD @ 42mm F2,8, 1/250 s, ISO 100]
Farbenspiele am Meeresboden
Das Wasser scheint gerade gegen Abend interessante Farbenspiele hervorzurufen. [Tamron 28–75mm F2,8 Di III RXD @ 42mm F2,8, 1/400 s, ISO 100]

Gegen 17:30 wird es zunehmend kalt im Wasser. Also zurück zum Boot. An einem Dünenweg steht ein Schild, auf dem auf Englisch steht: „ACHTUNG! GEFAHR! PRIVATEIGENTUM!“ Fidel Castro hätte zugestimmt, dass Privateigentum gefährlich ist, aber ansonsten ergibt das für mich keinen Sinn.

Hole mein Kameraequipment vom Boot, um die Portara. Als ich das Boot verlassen will, liegt auf der Leiter eine Katze. Sie kommt kurz aufs Boot. Katzen streunen in Griechenland herum und haben oft keine festen Besitzer. Es gibt aber Menschen, die sich um sie kümmern. So hat auch diese Katze einen Napf bekommen (rotes Gefäß im Hintergrund), in das unserer Bootsführer James später etwas Schinken tut, um die Katze vom Boot runter zu kriegen.

Katze blockiert den Weg
Katze blockiert den Weg – Pokéflöte benutzen? Oder doch lieber Schinken? [Tamron 28–75mm F2,8 Di III RXD @ 58mm F2,8, Zirkularpolarisationsfilter, 1/80 s, ISO 100]
Portara kurz vor Sonnenuntergang mit Naxos-Stadt im Hintergrund
Portara kurz vor Sonnenuntergang mit Naxos-Stadt im Hintergrund [Sigma 20mm F1,4 Art @ F5,6, 1/125 s, ISO 100]
Hafenpromenade von Naxos kurz nach Sonnenuntergang
Hafenpromenade von Naxos-Stadt bei Abenddämmerung [Sigma 20mm F1,4 Art @ F4, 1/8 s (EV−0,7), ISO 400]

Wir treffen uns auf dem Boot und gehen zu einem Restaurant. Das hat aber zu. Deshalb gehen wir einem anderen. Das hat WLAN. Der Name des Restarants ist nicht das Passwort. „Häng 2020 an und geh rückswärts“, meint der Reiseleiter, „die ändern das nicht so oft“. 2020 geht nicht, 2019 auch nicht. Wir fragen. 1991 ist die Antwort. Waren wohl sehr früh dran mit ihrem WLAN.

Im Hafen gibt es übrigens diesmal auch (zumindet an unserem Liegeplatz langsames, schwaches und instabiles) WLAN. Offenbar ein Premium-Hafen. Dabei kosten Häfen hier in der Region nur 3 oder 4 Euro pro Nacht. In Frankreich kann man da schnell mal zwei Nullen anhängen.

Jachten im Hafen, unsere ist die zweite von vorne (Philictetes) [Tamron 28–75mm F2,8 Di III RXD @ 70mm F8, Zirkularpolarisationsfilter, 5/1 s (EV−2,7), ISO 400, HDR EV±6]

Die Bilder von Kykladen Tag 1 sind jetzt vergrößerbar.


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser News.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen achthundertfünfundsechzig und achthundertsiebenundachtzig ein:
(in Ziffern)