Corona Doch-Nicht-Zufallszahlen: Weihnachtsmarkt oder Ballermann?

Aber scheiß drauf, Weihnachtsmarkt ist nur einmal im Jahr / Ole, ole! Und schalalala!

geschrieben von Janni Sonntag, 14. November 2021 um 16:40 Uhr

Die Tagesschau schrieb am Donnerstag, dass Sachsen Ministerpräsident Kretschmer Weihnachtsmärkte verbieten möchte – die seien unverantwortbar:

Man kann sich doch nicht vorstellen, dass man auf dem Weihnachtsmarkt steht, Glühwein trinkt, und in den Krankenhäusern ist alles am Ende und man kämpft um die letzten Ressourcen

Söder forderte daraufhin eine bundeseinheitliche Regelung für Weihnachtsmärkte.

Unter diesen beiden Aussagen befindet sich in dem Artikel die Corona-Karte. Landesgrenzen sind eingezeichnet, aber komplett unnötig – sieben Länder sind von den anderen neun sofort zu unterscheiden. Ich stelle das mit folgender Grafik dar:

Vergleich zwischen Zweitimpfquote (Y) und Inzidenz (X) in Deutschland
Vergleich zwischen Zweitimpfquote in Prozent (Y) und 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner (X) (Quelle der Daten: Tagesschau.de).
Rot umkreist sind Länder mit Abweichung zwischen Erst- und Zweitimpfung von mindestens 3%p. Die Schweife zeigen den Unterschied zum 30. Oktober, der im Optimalfall möglichst weit nach oben (viel geimpft) und links (Inzidenz gesunken) zeigen sollte. Er zeigt aber bei allen Ländern nach oben rechts. Man beachte vor allem den Südosten (nicht nur auf der Karte unten rechts, auch hier) – aber auch das Saarland hat es unter den Nordwestländern vom knapp geschlagenen Zweiten beim letzten Mal zum schlechtesten in Sachen Inzidenz geschafft.
Hinweis: Der Wert für MV dürfte nicht stimmen, da Ludwigslust-Parchim nach einem Hackerangriff am 15. Oktober immer noch keine Statistiken übermittelt. Mit einer Inzidenz von 183,2 (Freitag, 16:00) liegt es knapp über dem Landesschnitt. Ob es Impfzahlen übermittelt, weiß ich nicht, ebenso muss man fragen, ob das RKI die übermittelten Infektionen von MV durch die Einwohnerzahl ohne (1,4 Mio.) oder mit Ludwigslust-Parchim (1,61 Mio.) teilt.

„Weihnachtsmärkte sind nicht der Ballermann auf Mallorca.“, meint der Präsident des Schaustellerverband. Sie gehörten zur Tradition. Ich weiß nicht, ob der Herr sich erdreistet, dem Saufen am Ballermann den Status einer Tradition abzusprechen. Aber wir schauen mal kurz auf die Insel:

Spanien veröffentlich – wie viele andere Länder, aber anders als Deutschland – lediglich eine 14-Tage-Inzidenz. (In der Statistik des ECDC ist Spanien das einzige Land, bei dem die 7-Tage-Statistik komplett fehlt.) Die beträgt auf den Balearen 103,2. Anhand eines leichten Anstiegs in den letzten zwei Wochen, würde ich die 7-Tage-Inzidenz auf knapp 60 schätzen. Die Impfquote beträgt 73,5% bei den Erstimpfungen und 72,2% bei den vollständigen. Im europäischen Spanien steigt die Impfquote von Ost nach West beträchtlich – und die 14-Tage-Inzidenz nimmt tendenziell ab. Am höchsten ist sie zwar in Navarra (158,35), das mittig im Norden liegt, am niedrigsten jedoch in Galizien (36,9) ganz im Westen mit der höchsten Impfquote (ca. 85% bei beidem). Bevor irgendwelche Leute anrufen, die kein Hochdeutsch können: Nein, ich hab bei den Inzidenzen keine Nullen vergessen.

Schauen wir uns das einfach mal auf europäischer Ebene (im EWR) an:

Vergleich zwischen Zweitimpfquote (Y) und Inzidenz (X) im Europäischen Wirtschaftsraum
Vergleich zwischen Zweitimpfquote in Prozent (Y) und 14-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner (X) im EWR (Quelle der Daten: ECDC).
Gelb markiert ist der Bereich, in dem (die Mittelpunkte von Markern für) deutsche Länder im Dokument mit den Inzidenzen (also 14-Tage-Inzidenzen) und ihrer heutigen Impfquote liegen würden. Würden wir hier auch die Schweife eintragen, würden sie wohl bei Rumänien und Lettland am stärksten nach oben links zeigen. Eine positive Veränderung der Impfquote und Infektionszahlen (7-Tage-Inzidenz weniger als die Hälfte der 14-Tage-Inzidenz) haben ansonsten noch in deutlich geringerem Maße die anderen baltischen Staaten, Schweden, Bulgarien Am schlechtesten in Zypern dran, gefolgt von Liechtenstein und Griechenland.

Wir sind gar nicht so weit weg. Mit etwas Disziplin könnte eine Impfquote von 70% schon ausreichen, ab 80% scheint die Pandemie größtenteils im Griff zu sein..

Daher lehne ich auch die Häme ab, die es auf Twitter gibt, die Impfungen hätten ja nichts gebracht, u.a. weil der dreimal geimpfte saarländische Innenminister Klaus Bouillon – der älteste Minister eines deutschen Bundeslandes – jetzt Corona hat. Man male sich mal aus, was passieren würde, würde der jetzt auch noch ins Gras beißen, dann wäre die Hölle los unter #ImpftEuchInsKnie.

Vom anderen (Corona-)politischen Lager wird angemerkt, dass eine Impfung ins Knie nicht sinnvoll sei. Es wurde auf Twitter auch kritisiert, dass in NRW Karneval gefeiert wurde. Man muss aber sagen, dass die Zahlen in NRW vergleichsweise niedrig sind und Karneval draußen war.

Die Impfskeptiker sagen nun, dass wir diesen November Impfstoffe haben – aber eine doppelt so hohe Inzidenz wie letztes Jahr um diese Zeit. Wir schauen nach: Nur in einigen Bundesländern wird die Inzidenz zwischen Geimpften und Ungeimpften getrennt, nämlich Baden-Württemberg und Bayern, von einigen anderen Ländern existieren Einzelwerte auf Nachfrage. Der Unterschied beträgt in Hamburg und Baden-Württemberg etwa Faktor 20, in Sachsen-Anhalt und Bayern etwa 10. Die Landesinzidenz der Geimpften ist in Hamburg bei 20, in BW und ST so zwischen 40 und 50 und in Bayern bei knapp 100. (Stand aller Werte in diesem Absatz: ST 03.11., Rest 10.11.)

Was ich auch nicht verstehe: Im Sommer sagten Politiker: Es wird sich praktisch jeder Ungeimpfte in diesem Herbst/Winter anstecken. Und jetzt ist man überrascht, dass es so kommt. Entsprechende Politiker sind höchstwahrscheinlich nur damit überfordert, das erste Mal die Wahrheit gesagt zu haben. #Neuland Der letzte absehbare Lockdown für Ungeimpfte ist der verzweifelte Versuch der Politik, dass man am Ende des Winters doch gelogen haben wird.

Oder man führt eine Impfpflicht ein. (Grüße nach Italien!) Als ich gerade auf Twitter gegangen bin und #MaiLab auf Platz 1 der Trends war, dachte ich mir: „Das Thema ist doch sicher Impfpflicht.“ Und bingo: „Impfpflicht ist OK“.

Inzwischen glaube ich schon, dass die doch noch kommt, wobei ich mir das mit der FDP weniger vorstellen kann. Langsam reicht es, dass irgendwelche Idioten unser Gesundheitssystem belasten, indem sie sich selbst anstecken und das dann weitergeben können. 2G soll gegenüber 3G-Plus nicht verhindern, dass Ungeimpfte Geimpfte anstecken sondern dass Geimpfte Ungeimpfte anstecken.

Von 2G-Plus halte ich wenig: Mit einem Antigentest, der insbesondere bei symptomlosen Personen schlecht funktioniert, wird’s kaum besser. Die Corona-Zweitimpfung hat eine Kollegin in meinem Alter ins Krankenhaus befördert – einen Monat später hatte sie Corona mit mittleren Symptomen und der Schnelltest war negativ. 2G-Plus mit PCR-Test dürfte es nicht geben – da kann ich auch gleich Privatinsolvenz anmelden.

Ab Mai möchte die EU übrigens, dass ein unabhängiges Labor feststellt, dass die in der EU verkauften Antigentests auch tatsächlich funktionieren. Das hat ja gedauert. Bereits von September bis April hat das PEI 122 Tests überprüft, von denen 26 nicht ausreichend funktioniert haben. Die, die funktioniert haben, wurden in vier Güteklassen eingeteilt, der im vorherigen Absatz beschriebene wird dort als 18 geführt und gehört zur zweitbesten Klasse. Am besten waren 77 und 84, während 99, 107 und 118 überhaupt nicht funktioniert haben.


Ursprünglich wollte ich noch ein paar niedersächische Landkreise vergleichen. Außer meinem eigenen (Verden) stellt aber kaum ein anderer Landkreis die Daten zur Verfügung. Bei den zehn niedersächsischen Landkreisen die ich geprüft habe, hatte ich spontan nur Harburg (Winsen/Luhe) gefunden, die eine Impfquote veröffentlichen.


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser News.

Kommentar schreiben

Gib eine Zahl zwischen dreihundertachtundneunzig und vierhundertneunundachtzig ein:
(in Ziffern)