Australien Tag 16: Alice Springs, Cairns – Von Rot nach Grün

Heute drehen wir die Luftfeuchtigkeit mal so richtig auf

geschrieben von Яedeemer Freitag, 29. Februar 2019 um 12:43 Uhr

Heute teilen sich die Wege der Gruppe: Diejenigen, die die „kurze“ Variante gebucht haben, fliegen mit der Reiseleiterin in ihre Heimatstadt Perth. Die lange Variante fliegt nach Cairns weiter.

Auto in Vitrine
Das zentralaustralische Luftfahrtmuseum – hätte ich mir größer vorgestellt und dass sie da nicht nur ein Straßenfahrzeug zeigen
Luftbild von Alice Springs
Alice Springs, hinten rechts die Kernstadt

Während es im Billigflug von Melbourne nach Ayers Rock sehr viel Beinfreiheit gab, ist es diesmal sehr eng im Flugzeug. Allerdings gibt es was zu essen, eine Art Mini-Quiche, und zu trinken. Die übrig gebliebenen Quiches wurden anschließend unter den Passagieren aufgeteilt, was man nicht oft sieht.

Sehr viele kleine Wolken in fast schon regelmäßigem Muster
Wolken über Queensland

Am Flughafen empfängt uns ein Busfahrer, der den kurzen Transfer zum Hotel übernimmt. Er erzählt uns etwas über die Stadt. Seine Aussprache des Namens (etwa wie engl. cans (Dosen)) bringt die ganze Gruppe jedes Mal zu schmunzeln. Cairns wurde in die Mangroven hineingebaut, die dafür abgeholzt und trockengelegt wurden. Somit beginnt der Urwald direkt in der Stadt.

Die Temperatur ist zwar kaum geringer als in Alice Springs, dafür erreicht die Luftfeuchtigkeit 70 bis 80%.

Nach dem Einchecken gehe ich zum botanischen Garten.

Saltwater Creek
Saltwater Creek, hier sollen Krokodile gesichtet worden sein
Kleine Pfade im botanischen Garten
Im botanischen Garten (Fitzalan-Garten)
Es gibt im botanischen Garten auch eine Ecke, in der die Pflanzen der Aborigines vorgestellt werden, wobei bei so einigen angegeben ist, dass sie tödlich sein können oder „manchmal“ zu Blindheit führen...

Danach geht’s zum Hafen.

Panorama vom Hafen von Cairns
Panorama des Hafens von Cairns
Cairns mit Regenbogen
Das Wetter in Cairns ist sehr, sehr wechselhaft und kann sich im Minutentakt ändern
Gartenfächerschwanz
Der Gartenfächerschwanz kommt zwar fast überall in Australien und Neuguinea vor, ist hier jedoch sehr präsent. Das Wackeln des Schwanzes nach der Landung ist sehr auffällig.

Wie eigentlich alle gehe ich auch irgendwann zum Nachtmarkt. Dort finden sich asiatische Geschäfte, die Fastfood und Souvenirs verkaufen und Massagen anbieten.

Während ich im Nachtmarkt bin, fliegen draußen die Flughunde durch den plötzlich einsetzenden Sturzregen

Dann noch schnell für die Schnorcheltour morgen was zu trinken kaufen. Kaffee und Tee sind nämlich inklusive, Wasser nicht – nichts ungewöhnliches hier in „Süd-Großbritannien“...


Kommentare: 0


Australien Tag 17: Cairns, Green Island, Großes Barriere-Riff, Cairns – Ein Tag auf See

...und eine Insel mit null Bergen

geschrieben von Яedeemer Sonnabend, 2. März 2019 um 12:27 Uhr

Bilder können möglicherweise derzeit nicht vergrößert werden, da das Internet hier in Cairns zu langsam ist.

Heute (und übermorgen) sieht das Programm nichts vor, aber wir haben erfahren, dass einige Gruppen von einer Tour auf dem 30-Tonnen-Motorsegler Ocean Free begeistert waren. Deshalb haben sich 18 der 19 Verlängerer auch dafür entschieden, was 215 Dollar kostet (ca. 130 Euro). Die Reise insgesamt war mit 25 Teilnehmern ausgebucht, auch da der Reiseveranstalter Marco Polo Young Line Travel die Termin einen Monat später um den Jahreswechsel herum abgesagt hat. Manche glauben wegen mangelnder Teilnehmerzahl, andere wegen Flugpreiserhöung durch Emirates. Die Reise wird hier vor Ort exklusiv ausgeführt von Abercrombie A&A Service.

Offiziell war bei Ocean Free heute keine Abfahrt geplant, die hat man gestern Abend extra für uns angesetzt. Sie war allerdings öffentlich und ein uns nicht bekanntes Ehepaar war dabei.

So viel zu den Formalia.


Motorsegler Ocean Free
Ocean Free
Dunst steigt aus Bergen auf
Verdunstung in den Bergen um Cairns

Das Wetter ist scheiße. Kann man nicht anders sagen. Gut, dass es unter Wasser nicht regnet. Aber was ist mit Green Island, das wir wegen Hochwassers auch noch vormittags besuchen müssen? Wird man sehen. Ich packe die Kamera schon mal ins Unterwassergehäuse, was der Grund dafür ist, dass die Nicht-Unterwasser-Bilder an etwas Blooming leiden.

Es ist Marine Stinger Season – Quallensaison. Wir ziehen uns die Schutzanzüge bereits vorm Ablegen an. Die See ist nämlich so stürmisch, dass man eh nass werden würde. Eigentlich hatten sie es sogar deutlich schlimmer erwartet. Hinten spürt man den Wind, vorne kriegt man das knapp 30 Grad warme Wasser direkt ins Gesicht. Also Tauchermaske auf und der Versuchung widerstehen, die Titanic-Szene nachspielen zu wollen.

Meer spritzt aufs Boot
Seegang

Nach einigem Herumgeschaukel erreichen wir das Zielgebiet, von wo aus uns ein Beiboot nach Green Island bringt.

Green Island
Green Island
Green Island macht seinem Namen alle Ehre und versetzt einen sofort ins Südsee-Feeling
Mangroven auf Green Island
Schwarm durchsichtiger Fischchen
An der Küste von Green Island befinden sich große Schwärme durchsichtiger Fischchen

Auf Green Island gibt es als einzige größere Tiere Vögel. Am Wasser finden sich Riffreiher in ihren beiden Farbmorphen, dunkelgrau und weiß, sowie Eilseeschwalben. Im Wald sind hingegen Bindenrallen absolut allgegenwärtig. Häufig sieht man Küken unterschiedlichen Alters mit ihren Müttern. Die Vögel sind landlebend und unflugunwillig, sodass viele hier denken, sie könnten gar nicht fliegen und müssten deshalb vom Menschen angesiedelt worden sein. Sie kommen in dieser Region aber natürlich vor und können an sich auch fliegen.

Bindenralle mit Küken
Bindenralle mit Küken (links)
Bindenralle
Bindenralle

Nach anderthalb Stunden auf Green Island holt man uns wieder ab zum Hauptschiff und wir bekommen ein Mittagessen. Um das Boot haben sich Dickkopf-Stachelmakrelen versammelt. Sie sind sehr große Raubfische, warten aber nicht auf uns sondern auf die Reste vom Mittagessen, wofür nur die Garnelen in Frage kommen, da alle anderen Lebensmittel verarbeitet (und nicht nur gekocht) sind und deshalb nicht gefüttert werden dürfen.

Korallen mit Papageienfisch davor
Korallen mit Papageienfisch (Scarus sp., nahe der Mitte)
Dickkopf-Stachelmakrele
Dickkopf-Stachelmakrele, hier Giant Trevally oder kurz G.T. genannt, häufig aber auch bemerkenswert hässlich (Ausschnitt)
Koralle und Fische
Das Riff ist Lebensraum für eine Vielzahl von Fischen


Kommentare: 0


Australien Tag 18: Cairns, Port Douglas, Thornton Beach, Diwan, Cow Bay, Palm Cove, Cairns – Im Regenwald

Wolfgang pass auf!

geschrieben von Яedeemer Sonntag, 3. März 2019 um 13:43 Uhr

Bilder können möglicherweise derzeit nicht vergrößert werden, da das Internet hier in Cairns zu langsam ist.

Heute ist unser letzter Programmpunkt, der vom Veranstalter vorgegeben wurde: Wir machen einen Tagesausflug in den Regenwald im Norden, abweichend sogar erstmalig auf Deutsch. Wolfgang ist seit 1989 hier.

Erster Halt ist Port Douglas. Dort gibt es den Aussichtspunkt Flagstaff Lookout, den ich aber nicht so spektakulär finde, auch wegen des Wetters. Danach halten wir noch auf dem Markt direkt neben der Kirche.

Kirche/Kapelle von Port Douglas, durch das Fenster über dem Altar sieht man eine Palme
Kirche/Kapelle von Port Douglas (HDR-Bild)

Die Fahrt geht durch Zuckerrohrplantagen. Auch eine Schmalspurbahn (mit sehr schmaler Spur) wurde gebaut und wird zur Erntezeit aktiv genutzt. Dann überqueren wir den Daintree River.

Daintree River
Queerung des Daintree River auf einer Seilfähre

Nach dem Querung wollen einige auf Toilette. Nachdem die aus dem Bus raus sind, parkt der Bus noch rückwärts vor einem Baum. Plötzlich scheppert es.

Bus mit kaputter Heckscheibe
Scheibenkleister – aber Carglass repariert, Carglass tauscht aus. Letzteres für 700 Dollar.

„Der [Baum] war gestern noch nicht da.“, sagt ein Mann, vermutlich auch Busfahrer. Kann man jetzt aber nicht ändern, deshalb geht es kurz darauf auch schon weiter.

Wir machen eine Krokodilfahrt auf dem Cooper Creek – finden aber keine. Kann man aber nichts machen.

Cooper Creek
Cooper Creek

In Diwan machen wir Mittag im Motel Lync-Haven. Dort können wir außerdem einen Papageien, eine Schlange, Allfarbloris und Wallabys fotografieren.

Edelpapagei-Männchen
Edelpapagei (Männchen)
Teppichpython
Teppichpython
Sumpfwallaby im Beutel
Sumpfwallaby im Beutel

In Cow Bay – benannt nach den Seekühen und nicht nach richtigen Kühen – gibt es eine alte Frau, die Eis mit saisonalen Regenwald-Geschmacksrichtungen herstellt (Floravilla Ice Creamery). Wir fahren zum namensgebenden Strand, um das Eis zu genießen.

Am Strand nur mit Quallen tanzen!
Cow Bay
Der Strand von Cow Bay ist schön leer und zwischen zwei Palmen wurde ein Schaukel aufgespannt (hier zu sehen ist Alex, der das Luftbild vom Ayers Rock gemacht hat)

Wir machen noch kurz Halt am Alexndra Lookout und schauen auf die Mündung des Daintree River, wo Crocodile Hunter Steve Irwin von einem Stachelrochen getötet wurde.

Panorama vom Mount Alexandra Lookout
Panorama vom Mount Alexandra Lookout (Walu Wugirriga)

Wir fahren dann zur Mossman Gorge.

Mossman Gorge
Mossman Gorge (HDR-Bild)

In der Mossman Gorge sind aber auch ein paar Tiere:

Jungtier von Boyds Winkelkopfagame
Boyds Winkelkopfagame, Jungtier
Kopf eines Jungtiers von Boyds Winkelkopfagame
Boyds Winkelkopfagame, Jungtier (Kopfstudie)
Buschhuhn
Das Buschhuhn (Bush Turkey) ist offenbar Deutschland-Fan

Wir fahren anschließend noch außerplanmäßig nach Palm Cove, wo im Apres noch ein paar Minuten lang eine E-Ukulele-Band spielt. Dort findet dann unser Abendessen statt.

Als wir wieder in den Bus einsteigen, können wir vorm Losfahren noch dem Wellenrauschen zuhören, das durch die fehlende Heckscheibe zu hören ist.


Kommentare: 0


Australien Vormittag 19: Cairns, Äußeres Großes Barriere-Riff, Cairns – Nochmal auf See (Saxon Reef – Sandras)

Drei von uns wollen am letzten vollen Tag noch mal schnorcheln gehen.

geschrieben von Яedeemer Montag, 4. März 2019 um 14:19 Uhr

Bilder können möglicherweise derzeit nicht vergrößert werden, da das Internet hier in Cairns zu langsam ist.

Heute ist mal wieder ein Tag ohne festes Programm. Ich schließe mich zwei Schwestern an, die sich für die Reef Quest entschieden haben. Dieses und ein weiteres Boot fahren etwas weiter raus aufs Outer Great Barrier Reef.

Wir hocken auf dem mittleren Deck, als der Kapitän zur Sicherheitseinweisung ruft. „Müssen wir da hin?“, frage ich die anderen beiden, die verneinen. OK, dann auch ohne mich.

Aber dann werden wir von einem Crewmitglied doch hingescheucht. Und, es hat sich gelohnt. Wir haben uns hier beim Bloggen in der ganzen Gruppe noch mehrfach die Sicherheitseinweisung angeschaut:

Sicherheitseinweisung
Anschauen! Das ist ein Befehl!

Die Information mit den Pillen kommt für mich etwas spät, denn mir ist ziemlich übel, als wir mit 41 km/h übers Meer fliegen. Aber nichts im Vergleich zu meinem Zustand während des Schnorchelns vorgestern.


Zu den Bildern:


Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto


Kommentare: 0


Australien/Gastbeitrag Nachmittag 19: Cairns, Äußeres Großes Barriere-Riff, Cairns – Nochmal auf See (Saxon Reef – Play Top)

Nach fast 10 Jahre mal wieder ein Gastbeitrag!

geschrieben von Sabine R. Montag, 4. März 2019 um 14:32 Uhr

Bilder können möglicherweise derzeit nicht vergrößert werden, da das Internet hier in Cairns zu langsam ist.

Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto
Unterwasserfoto


Kommentare: 0


Australien Vormittag 20: Cairns – Mitnahmementalität (Teil 1)

Tausche neugewonnene Freunde gegen 1.076 Euro und 3 Stunden Zeit

geschrieben von Яedeemer Mittwoch, 6. März 2019 um 05:05 Uhr

Nachtrag: Tag 19 nach dem Tauchen

Eigentlich ist alles gut, 65 Minuten am ersten Riff geschnorchelt, 45 Minuten am zweiten. Tolle Fotos sind entstanden. Aber dann machen wir den Fehler, im Prospekt der Firma zu blättern, die die Tour durchgeführt hat: „über 4 Stunden im Wasser“.

Und da war der Tag für uns drei gelaufen.

Da half es auch nicht, dass der Besitzer des Bootes, an dessen Plastikkrokodilen am Heck wir uns heute morgen erschreckt hatten, gerade Gemeine Argusfische mit einem Baguette füttert. Die Fische lassen sich sogar streicheln. Sie sind überraschend hart. Wir dürfen auch mal füttern.

Ein Mann füttert Gemeine Argusfische mit einem Baguette
Ein Mann füttert Gemeine Argusfische mit einem Baguette

Da hilft nur ein Frust-Eis. Vielleicht.


Während die anderen bereits um 10 Uhr abgeholt werden, habe ich noch 3 Stunden Zeit, um Cairns zu erkunden. Meine Flüge habe ich mir nämlich selbst gebucht, weil mir der Reiseveranstalter 2.093 Euro erlassen hat, der Flug aber nur 1.017 kostete. Dazu muss man sagen, dass der Flug nicht umbuchbar ist, ich hätte bei Absage aber die etwas kürzere Australien-Tour von Chamäleon-YOLO, die in denselben Zeitraum fiel, gemacht. Ursprünglich dachte ich, ich hätte anderthalb Stunden weniger Zeit als die anderen und würde sie dann in Brisbane wiedersehen, aber der Reiseveranstalter hat ihnen derart unmögliche Flüge gebucht und zudem noch anders als im Katalog angegeben über Sydney – ein riesiger Umweg. Immerhin dürfen sie dort auf dessen Kosten in die Emirates-Lounge. Am kürzesten wäre Denpasar (auch Bali genannt), der erst am Abend gegangen wäre, aber der war zum Buchungszeitpunkt ziemlich teuer. So fliege ich um 14:40 Uhr mit Jetstar nach Brisbane.

Am Morgen informiere ich mich, wann ich am Terminal sein muss. Dabei fällt mir auf, dass mich Qantas (die das Ticket ausgestellt haben, ohne auch nur einen einzelnen Flug selbst durchzuführen) auf dem Billigflug nach Brisbane in die höchste Kategorie gebucht hat (allerdings immer noch Holzklasse, wobei es auch keine höhere gab). Davon hat man zunächst mal nur 30 kg Freigepäck (die ich nicht mal brauche), die anderen Extras muss man auf der Website von Jetstar kostenlos dazubuchen: Sitzplatz mit zusätzlicher Beinfreiheit und die maximale Menge Verzehrguthaben (15 Dollar). Man wird bei letzterem übrigens explizit an Bord darauf hingewiesen, dass man dieses Guthaben hat.

Nach einem ungewöhnlich ruhigen Frühstück – wie schön, wenn man nicht um 7 oder 7:30 am Bus sein muss – schlendere ich in Richtung Zoo. Unterwegs mache ich einen Abstecher zu den sechs Brillenpelikanen, die es sich auf einer Sandbank gemütlich gemacht haben, die wie ein kleiner Strand an einer Kaimauer angeschwemmt wurde. Einen Strand hat Cairns übrigens nicht, wäre auch riskant wegen der Salzwasserkrokodile.

Einer von fünf Brillenpelikanen zwickt einen anderen am Flügel
Wenn bei den Brillenpelikanen der plötzliche Hunger auf Hot Wings nicht bald besser wird, sind es demnächst wohl keine sechs Pelikane (einer befindet sich links des Bildausschnitts) mehr... [mehr Pelikane]

Jetzt aber ab ins Kasino. Dort befindet sich der Zoo auf dem Dach, ist aber nicht ausgeschildert. Den Zoo im Kasino zu finden, ist somit reines Glücksspiel. Der Zoo kostet 24 Dollar, das sind 15 Euro. Er ist entsprechend eher klein.

Vögel, die größer als etwa eine Amsel sind, können sich in der gesamten Zoo-Kuppel, die – kostenpflichtig – auch einen Kletterpark und andere Aktivitäten enthält, frei bewegen. Es gibt einige „exotische“ Vögel und viele Tauben, aber auch eine Entenfamilie.

Banks-Rabenkakadu
Banks-Rabenkakadu
Australien-Krokodil
Australien-Krokodil (hier Süßwasserkrokodil genannt) kann man sofort an der schmalen Schnute vom Salzwasserkrokodil unterscheiden.
Elsterreiher
Der Vokuhila stirbt aber auch echt nicht aus! Einfach zeitlos, besonders bei Elsterreihern!
Diamanttäubchen und Friedenstäubchen sitzen nebeneinander
Diamanttäubchen und Friedenstäubchen, letztere ist auf den Straßen von Cairns allgegenwärtig, aber etwa nicht größer als eine Amsel

Anschließend ist Reptilienshow. Zu streicheln gibt es: ein Blauzungenskink, einen Teppichpython und ein kleines Salzwasserkrokodil.

Blauzungenskink
Blauzungenskink wird frech und streckt die Zunge aus. Wie man Eidechsen von Schlangen unterscheiden kann? Eidechsen haben Beine, sichtbare Ohren und können blinzeln.
Kopf einer Breitrand-Spitzkopfschildkröte
Breitrand-Spitzkopfschildkröte
Leistenkrokodil
Goliath das Salzwasserkrokodil hat der Zoo aus einer Krokodilzucht von Louis Vuitton gerettet.

Ich verlasse den Zoo nach rund 100 Minuten. Direkt neben dem Kasino mit dem Zoo befindet sich ein Laden von Louis Vuitton. Welch Ironie.

Gartenfächerschwanz mit offenem Schnabel
Reißt ganz schön das Maul auf: Gartenfächerschwanz

Beim Checkin am Flughafen möchte die Frau an der Gepäckaufgabe mein Handgepäck wiegen. Dass sich irgendwer überhaupt mal für das Gewicht des Handgepäcks interessiert, habe ich noch nie erlebt. Vielleicht ist meins auch deshalb zu schwer, man nimmt ja oft viel mit. Als ich gerade überlege, ob ich’s drauf ankommen lassen soll, deutet die Frau am Schalter an, dass sie gleich eine Kontrolle am Gate durchführen wird. Nach einem Rumpacken nehme ich die Fototasche, meinen Laptop und meine Ukulele in die Hand und gebe meinen praktisch leeren Rucksack zusätzlich. Die Anzahl der Gepäckstücke interessiert bei Jetstar offenbar niemanden.

Und tatsächlich werden die Gepäckstücke am Gate gewogen und einige Leute müssen nachbezahlen (ich weiß nicht, wie viel). „Bist du jetzt glücklich?“, fragt die Frau vom Schalter.

Wir kommen mit einer Viertelstunde Verspätung los. Aber ein Luftbild vom Riff nimmt man dann doch noch mit.

Luftbild einiger Riffe des Great Barrier Reefs
Great Barrier Reef – Luftbild


Kommentare: 0


Australien Abend 20 und Morgen 21: Brisbane, Dubai, Hamburg – Mitnahmementalität (Teil 2)

Ein Post geht noch!

geschrieben von Яedeemer Mittwoch, 6. März 2019 um 17:01 Uhr

Regenbogen, aus dem Flugzeug gesehen
Regenbogen, aus dem Flugzeug gesehen

Während die anderen schon in Sydney in der Emirates-Lounge chillen (150 Dollar immerhin), lande ich in Brisbane. Der Flughafen ist total verwirrend. Schon der Ausdruck „der Flughafen“ ist falsch, es gibt nämlich zwei Flughäfen, die 4 Kilometer voneinander getrennt sind: Regionalflughafen und internationaler Flughafen. Ich komme bei ersterem an und muss zu letzterem. Ein Bus fährt, den zu finden ist aber nicht ganz einfach.

Von Brisbane starten abends zwei Flüge nach Dubai im Abstand von nur 100 Minuten. Ich habe mich für den späteren entschieden, um mehr Toleranz gegenüber Problemen beim Billigflieger und so kurz wie möglich früh morgens in Dubai zu sein. Vor dem Abflug kam mir aber noch eine andere Idee: Man könnte ja in Brisbane irgendwas machen. Das Internet empfehlt mindestens 6 Stunden Umstiegszeit, um sinnvoll was zu machen. Ich habe 6 Stunden und 5 Minuten. Check, dann nehme ich das also auch noch mit.

Am internationalen Flughafen machen gerade die bereits völlig überlaufenen Emirates-Schalter für den ersten Flug auf. Ich frage, ob ich auch schon einchecken kann. Als Economy-Passagier sei das wegen des riesigen Andranges nicht möglich, sagt man mir. Wenn ich in City will, muss ich ein Schließfach nehmen.

Es ist schwer zu sagen, welche Größe von Schließfach man braucht. Ich nehme auch erst mal einen zu klein. Hoffentlich wird meine Kreditkarte nicht damit belastet.

Anschließend geht es zum Bahnhof und mit der Bahn in die Innenstadt zum Hauptbahnhof (Central). Da mein Ticket keinen Barcode hat, komme ich nicht durch die Türen am Ausgang. Ein Mann hilft mir. Ich frage ihn, ob es hier zum botanischen Garten raus geht. Es beginnt eine einminütige Diskussion, weil er mich darauf hinweist, dass das nicht der botanische Garten von Brisbane ist. Es sind nämlich nur die Brisbane City Botanic Gardens, wo ich hin will. Der Mount Coot-tha Botanic Gardens ist, wie ich jetzt herausgefunden habe, wohl der botanische Garten von Brisbane. Ich bekomme von dem Mann einen Stadtplan des CBD.

Auffällig bei Brisbanes CBD ist einmal mehr, wie kleine Häuser und Wolkenkratzer nebeneinander stehen. Auch in Cairns stand schräg gegenüber unseres Bay Village, das ein Erdgeschoss und einen ersten Stock besitzt, das Wolkenkratzerhotel Rydge.

Die Alice St führt durch eine Baumtunnel, darüber ein Wolkenkratzer
Alice St

Ich gehe durch die City Botanic Gardens.

Seerosenteich
Seerosenteiche (HDR-Bild)

An Tieren gibt es wieder die üblichen Vertreter, die man aus Sydney kennt: Den Molukkenibis (anders als sonst auf dem Baum zu finden und nicht auf dem Boden), Flughunde und ... Fuchskusus!

Ein Fuchskusu hängt an einem Baum
Fuchskusu

Der andere Grund, warum ich außer den Fuchskusus noch hier bin, ist das Wahrzeichen Brisbanes, die Story Bridge. Ich ärgere mich, dass ich mein Stativ im Koffer gelassen habe. So muss ich Gegenstände der Umgebung verwenden. Das hat in Melbourne aber ja auch geklappt.

Story Bridge mit einigen Hochhäusern
Story Bridge mit einigen Hochhäusern des CBD
Brisbane River mit Story Bridge
Brisbane River mit Story Bridge, leider nicht 100% scharf (HDR-Bild)
Kolonial anmutendes Gebäude mit riesigem weihnachtlich beleuteten Baum
Customs House, heute ein asiatisches Restaurant
In Deutschland regen sich manche auf, dass man schon im September Weihnachtsgebäck kaufen kann. In Australien wird man im März das Gefühl nicht los, dass dort immer noch Weihnachten ist: Der Baum im Bild sieht sehr weihnachtlich aus, auf einer Tankstelle in Alice Springs waren beleuchtete Rentiere auf dem Dach und vorgestern lief im Restaurant ein Weihnachtslied (in dem Weihnachten auch explizit besungen wird), nachdem die Bad Boys of Uke weg waren.
Die Story Bridge mit ihrer lila-grün-lila Beleuchtung spiegelt sich im Brisbane River
Story Bridge alleine

Ich gehe zum Bahnhof Fortitude Valley. Der Name kommt mir komisch vor – und als ich dorthin gehe, wird mir klar: Wir sind hier in Chinatown und nur Chinesen benennen alles mit „Lucky“, „Fortitude“ und anderen positiven Buzzwords.

Blau beleuchter Eingangsbogen zu Brisbane Chinatown, darüber rote Laternen
Brisbane Chinatown

Jetzt wird es aber Zeit, zum Terminal zu gehen.

Schild: Tiere und Vögel verboten
Nicht nur Tiere, auch Vögel sind im Terminal nicht gestattet. Durch das Schild geht man absolut sicher, dass keine Stadttauben den Flughafen betreten.

Die Emirates-Schalter wirken wie ausgestorben. Keine Passagiere da, nur ich checke jetzt ein. Als 89. Passagier auf einer Boening 777-300ER, für den Anschlussflug nach Hamburg wurden bereits doppelt so viele Karten ausgestellt. Auch am Gate sitzen kaum Leute und im Flugzeug zeigt sich: Das ist nicht mal zu einem Drittel gefüllt. Jeder Passagier hat 3 oder 4 Sitze für sich und die Extra-Beinfreiheit-Reihe vor mir ist sogar komplett leer. Fun-Fact: Zählt man mit, wie weit man die Füße unter den Vordersitz schieben kann, hat man bei der Extra-Beinfreiheit-Reihe weniger Beinfreiheit.

Nach dem Abendessen klappen die Leute die Armlehnen hoch und schlafen einfach quer auf den Sitzen. Und weil das so gut geht, geht die Nachtruhe über ungewöhnlich lange 10 Stunden, bis die Taggrenze uns eingeholt hat und es Frühstück gibt.


In Dubai gehe ich zu den anderen. Sie warten an Gate C23 nach München, da dorthin die meisten fliegen und die Flüge Düsseldorf und Frankfurt auch in der Nähe gehen. Mein Flug nach Hamburg geht von Gate A18, da fliegt aber niemand hin.

Was ich nicht weiß: Das ist am anderen Ende des Flughafens. Als die anderen einsteigen und ich loslaufe, habe ich noch 23 Minuten, um durch jeweils fast das komplette Terminal C und B (jeweils ca. 30 Gates) zu kommen, Aufzug runter, den U-Bahnhof zu finden, einige Minuten Zug zu fahren, 2 Rolltreppen rauf, einmal durch das gesamte Terminal A (24 Gates) und anschließend mit dem Fahrstuhl runter zum Gate.. Ich benötige 19 Minuten für den Dubai-Terminal-Marathon, morgens um kurz vor halb neun. Frühsport – Check!

Da extrem viele Flieger um diese Uhrzeit gehen, stehen wir aber noch eine gute halbe Stunde in der Gegend rum, bevor wir auf die Rollbahn fahren.


So, das war’s für diese Serie, die mit 21 Tagen und 28 Posts längste aller Zeiten auf meinem Blog – bisher.

An dieser Stelle ein großes Danke an

Aber es gibt auch eine Schattenseite: Ich persönlich finde, der Humor ist dieses Mal zu kurz gekommen. Keine Ahnung, ob es Australien nicht genug Shithole-Country-Faktor hat, ich mich zu sehr auf gute Bilder fokussiert habe oder ob ich einfach zu alt bin.

Jetzt freue ich mich auf zu Hause. Meine Lieben, die Firma, bezahlbares Essen und – am allerbesten – 3 Folgen #gntm bingen.

Bis zur nächsten Serie. Macht’s gut.


Kommentare: 0